Die heutigen Wirtschaftssysteme überlassen es dem Menschen generell, welche Arbeit und welches Gewerbe er wählt. Sie lassen zu, dass er auch religiös gesehen auf unzulässigem Wege nach Wohlstand und Anhäufung von Reichtümern streben kann. Die islamkonformen Wirtschaftsordnung fordert jedoch die religionsrechtliche Rechtmäßigkeit des Einkommens - ein Einkommen muss "halal" sein. Das ist ein herausragendes Prinzip des Islamischen Wirtschaftssystems.

Arbeiten ist grundsätzlich eine gesegnete Sache. Imam Ali (Friede sei ihm) sagt: "Wer einer Arbeit und einem Beruf nachgeht, den liebt Gott." Im letzten Beitrag haben wir von der Bedeutung der Arbeit und der Anstrengung als eine wichtige Fertigkeit im Leben gesprochen. Wichtig ist jedoch, dass eine Arbeit mit einem Einkommen verbunden ist, das religionsrechtlich gerechtfertigt, d.h. halal ist.  In den Überlieferungen steht, dass das Streben nach einem Lebensunterhalt, der halal ist - eine Art Gott-Dienen darstellt. Es heißt, dass jemand der um ein Halal-Einkommen bemüht ist, mit dem er den Unterhalt seiner Familie bestreitet, wie jemand ist, der auf dem Wege Gottes unter Einsatz seines Lebens den Dschihad führt.

Solche Überlieferungen verdeutlichen, dass das Streben nach einem Erwerb und  einer lauteren Halal-Arbeit einen spirituellen Genuss bereiten kann, selbst wenn es nicht immer so einfach sein sollte. 

halal-Erwerb

 

Jede Handlung  ist auch Gefahren ausgesetzt. Wer einen Fortschritt erzielen will, muss diese Gefahren kennen. Wie gewichtig die Gefahren sind, variiert je nach der Handlung. Zum Beispiel ist jemand ein guter Gärtner, der nicht nur das Saatgut kennt und über die Bewässerung und das Bedürfnis an Licht und Dünger informiert ist, sondern sich auch mit den Insektenplagen auskennt, die seine jungen Bäume bedrohen und weiß, wie er diese Plagen bekämpfen kann. 

Ein guter Schiffskapitän ist jemand der nicht nur ein Schiff steuern kann und die Seerouten kennt, sondern auch ausreichend in der Lage ist bei hohem Wellengang voranzukommen.  Ähnlich ist derjenige ein guter Fürsorger für seine Familie, der weiß, welcher Unterhalt für seine Familie halal und welcher verboten (haram) ist   und der  nur nach einem Halal-Einkommen strebt. Ein guter muslimischer Arbeiter oder Angestellter ist jemand, der auch bei finanziellen  Engpässen, nicht den geraden Weg verlässt  um nach einem Einkommen zu suchen, das religionsrechtlich hinsichtlich seiner Zulässigkeit zweifelhaft oder mit Sünde belastet ist. Vielmehr bittet dieser Muslim, ausgerüstet mit Geduld und Gottvertrauen, seinen Schöpfer  um  größeren Erfolg bei seiner Arbeit.  

Die heutigen Wirtschaftssysteme überlassen es dem Menschen generell , welche Arbeit und  welches Gewerbe er wählt und lassen auch zu dass er zweifelhafte Wege geht, um an  Wohlstand und Anhäufung von Reichtum zu gelangen,  zum Beispiel durch Zinsgeschäfte, durch Glücksspiele, usw.

Hierbei kann  er also gegen die Grundsätze der Moral verstoßen und die Rechte anderer außer Acht lassen und braucht nicht an die Folgen für die Gesellschaft zu denken,  geschweige denn dass er auf  die Folgen fürs Jenseits aufmerksam gemacht würde.

Solche Verhaltensweisen ziehen natürlich Probleme wie Inflation, moderne Sklaverei  und moralische Dekadenz und Vermögensanhäufung bei einigen nach sich. In einer solchen Gesellschaft wird das Leben für die Mehrheit schwierig. Die Menschlichkeit wird mit Füßen getreten und die menschlichen Werte werden missachtet. 

 Die  islamkonforme Wirtschaftsordnung  fordert jedoch die religionsrechtliche Rechtmäßigeit des Einkommens.   Einkommen muss "halal" sein.  Das ist ein herausragendes Prinzip des Islamischen Wirtschaftssystems. Dieses islamische Wirtschaftssystem fordert, dass  jeder bei dem Streben nach Besitz und Kapital, nach Nahrung und Bekleidung und der Deckung der Unterhaltskosten , so handelt, dass er nicht die Rechte anderer verletzt und ebensowenig gegen  das Religionsgesetz verstößt.

 

Der Koran spornt die Menschen an, dass sie für ihr eigenes und das Wohl der Familie  die Gaben Gottes nutzen und sich durch Anstrengung und Tätigkeiten vor der Armut schützen.  Doch betont er, dass der Gläubige nur auf lauteren Weg nach einem Einkommen streben soll, so dass das Einkommen halal ist.    Halal bedeutet erlaubt und zulässig. Halal ist alles, was das Religionsgesetz nicht verboten hat .  Einkommen und Nahrung müssen  nicht nur halal, also erlaubt- sondern  auch  "tayyeb" sein. Tayyeb bedeutet "gut" und gut   ist gemäß dem Islam, alles was der gesunden Natur des Menschen entspricht.  Es heißt in 

Sure 2, Baqara, Vers 168

 

 

"Oh ihr Menschen! Esst von dem, was es auf der Erde gibt, als etwas Erlaubtem und Gutem, und folgt nicht den Fußstapfen des Satans! Er ist euch ein deutlicher Feind."

 

Gemäß Koran hat  Gott für alle Geschöpfe eine erlaubte tägliche Versorgung bestimmt und wenn der Mensch sich geduldig und genügsam zeigt, kann er  all den Unterhalt, den Gott für ihn vorgesehen hat, erhalten. Das soll jedoch nicht bedeuten, dass jemand nicht arbeitet. Jeder ist verpflichtet eine erlaubte Einkommensquelle zu wählen. Gott versorgt den Menschen   mit Hilfe der Mittel , die er ihm zum Erwerb eines Unterhalts  zur Verfügung stellt.  

Es heißt in der Sure 11 , Hud, im  Vers 6

 

 

 

"Und es gibt kein Tier auf der Erde, ohne dass Allah sein Unterhalt obläge. Und Er kennt seinen Aufenthaltsort und seinen Aufbewahrungsort. Alles ist in einem deutlichen Buch (verzeichnet)."

 

Das Bemühen um ein erlaubtes und  gutes  Einkommen, macht den Menschen nicht nur von den anderen unabhängig, sondern tut Geist und Seele und auch dem Körper gut. Wenn die Mitglieder einer Gesellschaft  dem Grundsatz treu bleiben, nur nach einem erlaubten Unterhalt zu streben, kommen sie  nicht nur materiell sondern auch moralisch weiter und tragen zur allgemeinen Moral bei.

Eine Möglicheit für den Einkommenserwerb ist der Handel. Handelsgeschäfte gehören im Islam zu den rechtschaffenen Einkommensquellen 

Es heißt in Sure 2, Baqara, im  Vers  275

 «وَأَحَلَّ اللهُ الْبَیْعَ؛ .»

"Allah hat den Handel erlaubt ..." 

Gott hat dem Menschen eine Gnade erwiesen, indem er ihm den Handel im In- und Ausland ermöglichte und  die Meere , über die heute die größten internationalen Handelsgeschäfte abgewickelt werden,  beschiffbar machte.  Am Ende des Verses 12 der Sure 35 Fatir heißt es deshalb: 

وَتَرَى الْفُلْکَ فِیهِ مَوَاخِرَ لِتَبْتَغُوا مِنْ فَضْلِهِ وَلَعَلَّکُمْ تَشْکُرُونَ

.... Und du siehst die Schiffe, wie sie es durchpflügen, damit ihr nach etwas von Seiner Huld trachtet, und auf dass ihr dankbar sein möget!"

 

Natürlich setzt das Streben nach einem Halal-Einkommen ein spezielles Wissen voraus. Ein muslimischer Geschäftsmann  muss alle Gebote der Religion für den Handel kennen. Er muss sich mit den Handelsbestimmungen und Verträgen auskennen und über die Produktionsweise in anderen Ländern und die Merkmale ihrer Märkte Bescheid wissen. Dies wird besonders im heutigen Zeitalter durch die Revolution in der Kommunikationstechnik erforderlich. Leute, die nicht das notwendige Fachwissen , Erfahrungen und Fertigkeiten besitzen und nicht genug von der Wirtschaft verstehen, stürzen sich und die Gesellschaft durch ihre falsches Vorgehen in Handelsangelegenheiten  in Schwierigkeiten. Daher mahnt der Heilige Koran, unwissenden Leuten Besitz in die Hände zu geben. 

و لاتوتوا السّفهاء اموالکم الّتی جعل الله لکم قیاماً

"Und gebt nicht den Toren euren Besitz, den Allah euch zum Unterhalt bestimmt hat, ..."

Vers 5, Sure 4, Nisa 

Um bei Investitionen und im Handel erfolgreich zu sein, muss der Mensch also vernünftige und erfahrene Mitarbeiter wählen. 

Gemäß Koran besitzt  ein  Gottesdiener, der einer edlen Arbeit nachgeht  einen Hauch von einem der Attribute Gottes. Ein Attribut Gottes besteht darin, dass er immer tätig ist und sich -  wie es im Vers 29 der Sure 55 (Rahman)  steht,  jeden Tag mit einer Angelegenheit befasst. 

Arbeit ist also eine Manifestation von Licht, Segen und Schönem . Gibran Khalil Gibran  sagt: "Wenn ihr gerne und mit Leidenschaft einer Arbeit nachgeht, vereint ihr euch mit euch selber und mit den anderen und mit Gott." 

 

Tags

Dec 11, 2017 06:20 CET
Kommentar