Sie erfahren heute mehr über das Heilkraut Schirin Bayan.

Im Iran wachsen mehr als achttausend verschiedene Pflanzenarten und 1800 davon zählen zu den Heilkräutern. Viele dieser Pflanzen sind iranische Endemiten, d.h. sie wachsen nicht in anderen Teilen der Welt. Das  zunehmende Interesse an dem Handel mit Heilkräutern und dem Gewinn, den diese Art von Pflanzen einbringt, hat zu einer gesteigerten Abernte und Zerstörung ihrer Standplätze geführt.  Schirin Bayan ist eine der Heilpflanzen im Iran, die heute vom Aussterben bedroht ist. Sie erfahren heute mehr über diese wertvolle Pflanze.

     

Schirin-Bayan

 

Die wissenschaftliche Bezeichnung für Schirin Bayan ist  Glycyrrhiza glabra und auf Deutsch heißt die Pflanze Echtes Süßholz. Sie wächst vornehmlich in freier Natur und wird kaum kultiviert. Das Echte Süßholz braucht genügend Sonnenlicht  und ein  gemäßigtes warm-feuchtes Klima.  Am besten eignen sich fruchtbare Böden in geringer Höhe über dem Meeresspiegel.

Die Pflanze wird bis zu einem Meter groß und in gemäßigten Gebieten erreicht sie sogar eine Höhe von bis zu zwei Metern. Die gefiederten Blätter sind 7 bis 15 cm lang. Sie weisen 4 bis 7 Paare Fiederblättchen und ein zusätzliches Blättchen an der Spitze auf. Die Fiederblättchen sind elipsenförmig und haben glatte Kanten. Weil sie  Pflanzensaft  absondern, sind sie klebrig.

Die Blüten des Echten Süßholzes sind gelb, violett oder rot oder bläulich-weiß und bilden Dolden am Ende der Stängel.  Blütezeit ist Anfang Sommer. Die Früchte dieser Pflanze bestehen aus rechteckigen Hülsen mit einer Länge von 2 bis 3 cm, von denen jede  ungefähr 3 bis 6 bohnenförmige Samenkörner enthält.  Es sind die Wurzeln des Echten Süßholzes, die Verwendung finden. Sie weisen zahlreiche nützliche Stoffe auf.

Echtes Süßholz

 

                 

Schirin-Bayan , Echtes Süßholz, wächst in den meisten Gegenden Irans, insbesondere aber in der Provinz Fars im Süden und in den östlichen und nordöstlichen Regionen des Landes und ebenso in der Provinz Aserbaidschan im Westen.  Die Wurzel der Pflanze gilt schon seit langen Zeiten als Arzneimittel. Die traditionelle iranische Heilkunde empfiehlt die Verwendung dieser Pflanze zur Behandlung von Muskelkrämpfen und Schwellungen, Bronchitis, Rheumatismus und Arthritis.  Diese Pflanzenart  ist von großer Bedeutung für die Behandlung des Zwölffingerdarmgeschwüre und Erkrankungen des Verdauungsapparates und der Lungen. Die Inhaltsstoffe in der Süßholzwurzeln sollen auch nach Expertenmeinung  gegen Zahnverfall gut sein, da sie antibakterielle Wirkungen haben. Der Extrakt dieser Pflanze kann daher als Anti-Karies-Stoff in Mundspülmitteln  und in Zahnpasta verwendet werden. 

                 

 

Die Wurzel des Echten Süßholzes enthält Glycyrrhizinsäure. Dies ist ein natürlicher Süßstoff, welcher 50 mal süßer ist als Zucker. Daher wird diese Pflanze in der Süßwarenindustrie verwendet.  Der Gehalt an Glycyrrhizin ist umso größer, je älter die Pflanze ist.  Der Geschmack ändert sich auch je nach der Sorte des Süßholzes.  Experten sagen, dass das Echte Süßholz, welches im Iran wächst, wegen der klimatischen Bedingungen die größte Menge an dieser Säure enthält und daher ist das Interesse für die iranische Sorte dieser Pflanzengattung größer als für Sorten aus anderen Gebieten der Welt.   

 

Diese nützliche Pflanze im Iran ist jedoch seit einigen Jahren vom Aussterben bedroht und zwar wegen der klimatischen Veränderungen und Dürrezeiten und außerdem wegen Faktoren, bei denen der Mensch direkt oder indirekt mitwirkt,  wie zum Beispiel die Umfunktionierung von Grund und Boden, das unkontrollierte Abgrasen durch Vieh oder auch unkontrolliertes Abernten.  Der Profit aus dem Verkauf der Süßholzwurzel hat bei einigen die Gewinnsucht angekurbelt und dazu geführt, dass sie die gesamte Pflanze mit der Wurzel ausheben. Im Herbst und zum Winterbeginn wenn die in freier Natur wachsende Pflanze Früchte trägt sind wir Zeuge,  wie einige das Erdreich bis in 2 bis 3 Meter Tiefe ausheben um diese Heilpflanze  vollständig zu entwurzeln .   Es werden außerdem zu viele andere Exemplare an den Wurzeln beschnitten, so dass sie keine Gelegenheit haben, sich wieder davon zu erholen und schließlich spätestens beim zweiten Mal eingehen. 

 

Echtes Süßholz

 

Angesichts dieser Situation haben die zuständigen Einrichtungen zum Schutz der natürlichen Ressourcen der Islamischen Republik Iran die  Pflanze auf den Weideflächen, die nationales Eigentum sind, unter Naturschutz gestellt und gehen ernsthaft gegen Verstöße vor. Da die Echte Süßwurzel auch durch Aussaat vermehrbar ist, hat man auch ihrer Kultivierung Aufmerksamkeit geschenkt.  Aber diese Pflanze   trägt erst spät Früchte und deshalb zeigen Landwirte kein großes Interesse an ihrer Kultivierung. Dies wiederum hat zu einem zunehmenden unerlaubten Abernten von Schirin Bayan geführt und somit  müssen die Maßnahmen zum Schutz dieser Pflanze von den zuständigen Behörden laufend intensiviert werden. 

.

 

Tags

Jan 20, 2018 19:48 CET
Kommentar