Wir besprechen diesmal sechs weitere Verse der Sure 36, Ya Sin, und beginnen mit den drei Versen 51 bis 53:

(36: 51 – 58)

 

 

وَنُفِخَ فِي الصُّورِ فَإِذَا هُم مِّنَ الْأَجْدَاثِ إِلَىٰ رَبِّهِمْ يَنسِلُونَ
„Es wird ins Horn geblasen werden, und da laufen sie sogleich schnell aus den Gräbern zu ihrem Herrn herbei.“ (36: 51)

 

قَالُوا يَا وَيْلَنَا مَن بَعَثَنَا مِن مَّرْقَدِنَا ۜ ۗ هَـٰذَا مَا وَعَدَ الرَّحْمَـٰنُ وَصَدَقَ الْمُرْسَلُونَ

„Sie sagen: `O wehe uns! Wer hat uns von unserer Schlafstätte auferweckt? Das ist, was der Allerbarmer versprochen hat, und die Gesandten haben die Wahrheit gesagt.`“ (36: 52)

 

إِن كَانَتْ إِلَّا صَيْحَةً وَاحِدَةً فَإِذَا هُمْ جَمِيعٌ لَّدَيْنَا مُحْضَرُونَ

„Es wird nur ein einziger Schrei (nötig) sein, da werden sie sogleich alle bei Uns vorgeführt.“ (36: 53)

 

Im letzten Teil hatten wir schon aus der Sure 36 erfahren, dass die Welt zu Ende geht. Mit einem einzigen lauten Schrei aus dem Überirdischen werden  alle Bewohner der Erde sterben.  Nun heißt es in den oben angeführten nachfolgenden Versen, dass Gott es so will, dass alle Menschen wieder mit einem gewaltigen Schrei lebendig werden und sich aus den Gräbern erheben. Die Erde wird alle ihre Kinder neu gebären. Die Menschen, die in der Erde ruhen und deren Bestandteile in ihr verteilt liegen, werden wie die befruchtete Eizelle im Uterus der Mütter  erneut in Gestalt von vollständigen Menschen erschaffen.

Es ist klar, dass die Menschen, die am Jüngsten Tag versammelt werden, mit eigenen Augen die Macht Gottes, der die Toten hat auferstehen lassen sehen und bezeugen, dass die göttliche Verheißung, welche die Propheten auf Erden verkündigt hatten, wahr ist.

 

Wir sehen:

Erstens: Die Auferstehung erfolgt mit dem Körper  und die Menschen werden mit einem Körper wie dem, den sie ihm Leben hatten, im Jenseits auferstehen.

 

Es folgen die Verse 54 bis 58 der Sure 36, Ya Sin:

 

فَالْيَوْمَ لَا تُظْلَمُ نَفْسٌ شَيْئًا وَلَا تُجْزَوْنَ إِلَّا مَا كُنتُمْ تَعْمَلُونَ 

„Heute wird keinem  irgendein Unrecht zugefügt. Und euch wird nur das vergolten, was ihr zu tun pflegtet.“ (36: 54)

 

إِنَّ أَصْحَابَ الْجَنَّةِ الْيَوْمَ فِي شُغُلٍ فَاكِهُونَ

„Gewiss,  die Bewohner des (Paradies)gartens sollen heute Wonne genießen und sich freuen.“ (36: 55)

 

هُمْ وَأَزْوَاجُهُمْ فِي ظِلَالٍ عَلَى الْأَرَائِكِ مُتَّكِئُونَ

„Sie und ihre Gattinnen befinden sich im Schatten und sitzen angelehnt auf Liegen.“ (36: 56)

 

لَهُمْ فِيهَا فَاكِهَةٌ وَلَهُم مَّا يَدَّعُونَ

„Sie haben darin Früchte, und sie haben, was sie erbeten.“ (36: 57)

 

سَلَامٌ قَوْلًا مِّن رَّبٍّ رَّحِيمٍ

„`Friede!`“, als (Gruß)wort vom  barmherzigen Herrn. (36: 58)

 

Die Auferstehung von den Toten dient dazu, dass die Menschen vor das göttliche Gericht gestellt werden, damit jeder gemäß seinem Denken und Handeln auf Erden bestraft bzw. belohnt wird.  Daher hebt der Koran hervor, dass vor diesem Gericht nur mit der göttlichen Waage der Gerechtigkeit gemessen wird und niemandem ein Unrecht geschieht.  Die Guten werden den Lohn für ihre guten Werke erhalten und die Schlechten werden entsprechend behandelt.

 

In der obigen Stelle in der Sure Ya Sin wird daraufhin beschrieben, wie es denen, die ins Paradies einkehren dürfen, geht. Es werden Paradiesgaben genannt, die wir uns als Erdbewohner vorstellen können und die Zeichen für ein angenehmes behagliches Leben sind, wie eine gute Wohnstätte und Ehepartner. Außerdem erfahren wir, dass den Paradiesbewohnern alles, was sie sich wünschen und was ihnen Genuss bereitet ohne irgendwelchen Überdruss zu empfinden, zur Verfügung gestellt wird. Neben diesen materiellen Segensgaben gibt es auch spirituelle Gnaden, wie der göttliche Friedensgruß. Der Friedensgruß Gottes ist Zeichen der besonderen Aufmerksamkeit  Gottes für die Paradiesbewohner.

                               

Folgendes können wir uns aufgrund dieser Stelle in der Sure 36  merken:

Erstens: Der Jüngste Tag ist der Tag, an dem die göttliche Gerechtigkeit voll in Erscheinung tritt und jedem seine Taten unabhängig von seinen weltlichen Beziehungen vergolten werden.

Zweitens: Das Paradies ist voller Freuden und Genüsse. Dort gibt es keinen Kummer.

Drittens: Auch im Paradies gibt es ein Familienleben

Viertens: Im Paradies gibt es keine Einschränkungen und den Paradiesbewohnern  werden alle Wünsche erfüllt.

Apr 11, 2018 12:55 CET
Kommentar