• Alle sind eingeladen (2)

Die Freunde des Korans suchen im Monat Ramadan nach noch größerer Nähe zum Koran. Sie beleben ihre Herzen indem sie in dem Himmelsbuch lesen , und sich das Wissen, das es enthält aneignen und zu größerer Erkenntnis zu gelangen.

Unter den vier Jahreszeiten gibt es eine besonders schöne mit einmaliger Frische. Es ist der Frühling, in dem sich die Natur ein neues grünes Gewand anlegt. Er ist Bote für Liebe und Wachstum, für fröhliche Bräuche und Versöhnung  und deshalb ist er ja auch so beliebt und die Herzen leben auf, wenn er kommt. Es ist die schöne Frühlingsnatur, in der sich der Mensch mehr als zu jeder anderen Zeit im Jahr an die Barmherzigkeit und Liebe Gottes erinnert. Keine Zeit ist für die Fortgeschrittenen auf dem mystischen Pfade so  schön wie wenn angesichts des Gedeihens in der Natur und der Wiedergeburt im Daseinsreich die Seele zu schwingen beginnt  und sich aufschwingt in himmlische Gefilde. 

Für diejenigen, die auf der Suche Sinngebung sind, ist nichts so lebensspendend wie der Koran. Im Koran  kommt die Gnade Gottes mit aller Frische zum Ausdruck und er beglückt mit seiner Botschaft die Seele. Es ist wie wenn nach einer dunklen Nacht die Sonne wieder Licht spendet und sie nach einem kalten Winter die abgestorbene Natur wieder auflebt. Auch der Koran spendet den verwelkten Herzen wieder neue Frische.  Der Koran ist der Frühling der Herzen und der Monat Ramadan ist der Frühling des Korans. In einem Hadith von Imam Mohammad Baqir (Friede sei ihm)  heißt es: 

 

 لِکُلِّ شَیْ‏ءٍ رَبِیعٌ وَ رَبِیعُ الْقُرْآنِ شَهْرُ رَمَضَانَ

„Alles hat einen Frühling und der Frühling des Korans ist der Monat Ramadan.“

 So kommt es dass wir in diesem gesegneten Monat , in dem alle zu dem göttlichen Empfang eingeladen sind, den Frühling des Korans erleben, das heißt seine Schönheit und seine erstaunlichen Inhalt.

 

Die Freunde des Korans  suchen im Monat Ramadan nach noch größerer Nähe zum Koran. Sie beleben ihre Herzen, indem sie in dem Himmelsbuch lesen  und sich das Wissen, das er enthält aneignen und zu größerer Erkenntnis gelangen. So wie der Frühling der Natur neues Leben einhaucht, so wird auch dem Menschen im Monat Ramadan durch Rezitation des Korans und gedankliche Vertiefung neues Leben verliehen. Die Natur des Menschen steht nämlich im  Einklang mit dem Koran und den Zeichen Gottes und der Koran verzaubert jedes empfängliche Herz. Der Koran selber hat an einer Stelle im Vers 23 der Sure Zumar (Sure 39  ) über seine spirituelle Ausstrahlung gesagt:

„Allah hat die beste Botschaft offenbart, ein Buch mit gleichartigen, sich wiederholenden (Versen), vor dem die Haut derjenigen, die ihren Herrn fürchten, erschauert. Hierauf werden ihre Haut und ihr Herz weich (und neigen sich) zu Allahs Gedenken hin. ....

 

So kommt es, dass der Koran in den Überlieferungen der Frühling der Herzen genannt wird. Der Heilige Koran ist die ewige Urkunde des Islams. Dieses Buch mit seinem Wundercharakter blieb von allen Verschwörungen behütet und vor der Manipulation bewahrt. Es schützt  die menschlichen Gesellschaften vor dem Irrweg und ist Rechtleitung. Der Heilige Koran hat von Beginn an die reinen Herzen auf seine lebensspendenden Verse aufmerksam gemacht und mit seiner fruchtbaren Lehre, aus einem unkultivierten Volk und einer verdorbenen Gesellschaft eine zivilisierte Gemeinschaft werden lassen. Durch Herabschicken des Korans hat Gott den Menschen den letzten Beweis vorgelegt und erklärt, dass kein Buch so gut die Bedürfnisse der Menschen erwidern kann, wie der Koran.  Das schöne Äußere Koranverse und ihr Inhalt zeigen, dass er nicht vom Menschen stammt, sondern ein ewiges Wunder mit übermenschlichem Ursprung ist.

Der Islam übt nun schon seit über 14 Jahrhunderten Einfluss in der Welt auf und dies zeugt von der Wahrheit, dass der Heilige Koran mit seiner praktizierbaren  starken Logik , seinen tiefgreifenden fruchtbaren Inhalten und seinen moralischen und praktischen Anweisungen, am besten als Wegweiser fürs Leben geeignet ist.  Im Licht der Weisungen dieses göttlichen Buches wurde Recht und Wahrheit deutlich und konnten die Wahrheitssuchenden sich an diesem Licht orientieren.  Gott sagt selber über den Koran in der Sure Fusilat (Sure 41), Vers 41 und 42:  

 

...وَ إِنَّهُ لَکِتابٌ عَزِیزٌ / لایَأْتِیهِ الْباطِلُ مِنْ بَیْنِ یَدَیْهِ وَ لا مِنْ خَلْفِهِ تَنْزِیلٌ مِنْ حَکِیم حَمِید

 

„Es ist fürwahr ein wehrhaftes Buch,“

„an das das Falsche weder von vorn noch von hinten herankommt, eine Offenbarung die von Gott, dem  Allweisen und Lobenswürdigen herabgesandt wurde.“

 

 

 

Die Botschaft des Korans ist transparent und deutlich und an alle Menschen gerichtet. Der Koran lädt alle ein, sich dem Guten, der Freundschaft und Reinheit zuzuwenden und sich vom Hässlichen, von der Maßlosigkeit und Gewalttätigkeit zu enthalten.  Daher kann der Koran in allen Bereichen des menschlichen Lebens, vom individuellen bis zum sozialen Bereich, vom kulturellen, politischen bis zum wirtschaftlichen –den Menschen  die beste Stütze sein. Der Prophet Gottes (Gottes Segen sei auf ihm und Friede seinem Hause) sagt:  „Sucht immer, wenn Verschwörungen und Schwierigkeiten wie Finsternisse und das Dunkel der Nacht euch ergreifen und euer Leben verhüllen, beim  Koran Zuflucht. Ihr müsst beim Koran Beistand suchen."

Die Verlesung des Wortes Gottes im Monat Ramadan  hat mehr Vorteile als in anderen Monaten.  Der gesegnete Monat Ramadan stellt eine Atmosphäre her, die reiner ist und er schafft die Voraussetzung, dass der Mensch die Annäherung zu Gott besser nutzt.  Der Prophet (S) hat in seiner Ansprache Ende des Monats Schaban, der dem Monat Ramadan vorausgeht, gesagt, dass im heiligen Monat Ramadan der Lohn für die Verlesung eines Verses des Korans so viel wert ist als hätte man den ganzen Koran gelesen.

Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution Iran hat immer empfohlen, den Koran im gesegneten Monat Ramadan zu nutzen. Er hat gesagt:  Beim Fasten im Monat Ramadan  geht es darum, dass es eine Voraussetzung für die Vergeistigung und die Erleuchtung des Fastenden schafft  und ihn darauf vorbereitet, die göttlichen Segnungen zu empfangen.Wenn ihr darauf achtet und die Verlesung des Korans noch hinzufügt - denn es heißt dass der Monat Ramadan der Frühling des Korans ist – dann seht ihr, dass  Ramadan mit dem Ritualgebet und den gegebenen immer gültigen Pflichten und mit dem Fasten und seinen Bittgebeten wie ein  Seminar für Wiederaufbau und Wiederherstellung eurer selbst und eure Rettung vor Verschleiß und Verderb ist.  Auf diesem Seminar, das man schätzen sollte geht es darum,  dass wir uns  im Monat Ramadan auf den spirituellen Pfad zu Gott begeben.“

 

 

Der Monat Ramadan ist der Monat, in dem der Koran herabgesandt wurde.

In dem Vers 185 der Sure Baqara (Sure 2) steht:

 شَهْرُ رَمَضانَ الَّذی أُنْزِلَ فیهِ الْقُرْآنُ هُدىً لِلنَّاسِ وَ بَیِّناتٍ مِنَ الْهُدى‏ وَ الْفُرْقان...

„Der Monat Ramadan (ist es), in dem der Koran als Rechtleitung für die Menschen herabgesandt worden ist und als klare Beweise der Rechtleitung und der Unterscheidung.“

Die Herabsendung des Korans im Monat Ramadan  zeugt von dem besonderen Potential dieses Monats. Übrigens sind auch die anderen Himmelsbücher im Monat Ramadan den Propheten geoffenbart worden. In einer Überlieferung von Imam Sadiqs lesen wir: 

نَزَلَتِ التَّوْرَاةُ فِی سِتٍّ مَضَیْنَ مِنْ شَهْرِ رَمَضَانَ وَ نَزَلَ الْإِنْجِیلُ فِی اثْنَتَیْ عَشْرَةَ مَضَتْ مِنْ شَهْرِ رَمَضَانَ وَ نَزَلَ الزَّبُورُ فِی لَیْلَةِ ثَمَانَ عَشْرَةَ مِنْ شَهْرِ رَمَضَانَ وَ نَزَلَ الْقُرْآنُ [الْفُرْقَانُ‏] فِی لَیْلَةِ الْقَدْرِ.»

Die Thora wurde an sechs Tagen im Ramadan geoffenbart und das Evangelium an 12 Tagen im Monat Ramadan. Die Herabsendung der  Psalmen  des David geschah am 18. Ramadan und die Nacht des Schicksals, in der der Koran herabgesandt wurde, ist auch im Ramadan.“  Imam Ali empfiehlt in der Predigt 110, Nahdsch-ul Balagha 

„Erlernt den Koran, denn er ist das beste Wort. Denkt über ihn nach, denn er ist der Frühling der Herzen.

وَ تَعَلَّمُوا الْقُرْآنَ فَإِنَّهُ أَحْسَنُ الْحَدِیثِ وَ تَفَقَّهُوا فِیهِ فَإِنَّهُ رَبِیعُ الْقُلُوب‏. 

Der Segen im Monat Ramadans hat viel mit der Größe des Korans zu tun.

Die Fastenden nehmen mit ihrem Herzen  die Saat der leuchtenden Lehren des Korans auf,  damit das Licht der Koranverse in ihrer Seele gedeiht.  Der schöne Klang der Koranrezitation in den Moscheen und in den Häusern  schmückt den Ramadan auf seine Weise und  steigert seine spirituelle Atmosphäre. Diese Atmosphäre wird durch das Vertraut-Sein mit dem Koran und das Nachdenken über ihn möglich. Gott möge Mohammad und seine Familie segnen  und uns zu denen gesellen, die beim Koran Halt suchen,  durch Zuflucht bei ihm sich beruhigen   und mit seinem Licht die Rechtleitung finden. 

 

Tags

Mai 16, 2018 17:03 CET
Kommentar