• Auf den iranischen Inseln im Persischen Golf (11 - Kisch)

Die Insel Kisch im Persischen Golf ist  mit ihren 91,5 Quadratkilometern ein beliebtes Fremdenverkehrsziel mit  besonderen Merkmalen. Sie ist  jährlich Gastgeber von durchschnittlich eine Millionen 700 Tausend Touristen aus dem In- und Ausland. In unserem letzten Teil über die Insel Kisch werden wir über das weitere touristische Angebot dieser schönen Insel sprechen.

Am Flughafen von Kisch werden nach dem Flughafen Mehrabad in Teheran und dem Flughafen Maschhad im Nordosten des Landes   die meisten Inlandsflüge verzeichnet. Zum Noruzfest 1396, also letztes Jahr im März , hat die Zahl der Iraner die nach Kisch kamen, um 15 Prozent und die Zahl der ausländischen Gäste um 24 Prozent zugenommen.

Doch nicht alle Reisenden kommen mit dem Flugzeug. Viele setzen auch von der Festlandsküste her übers Meer zur Insel herüber,  zum Beispiel  von den drei Häfen Bandar Charak, Aftab und Lengeh  aus. Bei der Zahl  der Schiffsreisen nach Kisch ist wie bei den Flügen eine steigende Tendenz zu verzeichnen. Im Durchschnitt beträgt sie jährlich um die 350 Tausend.  Zurzeit fährt von den Hafenstädten  Bandar Aftab und Bandar Lengeh täglich ein Schiff nach Kisch.  Vom Hafen Bandar Charak aus fahren jeden Tag  mehrmals Schiffe zu dieser Insel, und Reisende, die ihr Auto mitnehmen möchten, können die  dortigen Fähren benutzen. 

Ausflugskai von Kisch

 

 Am Ausflugskai von Kisch erwarten kleine Schiffe und Boote die Touristen. Der Kai ist ungefähr 400 m lang und nicht nur für einen schönen Spaziergang sondern auch für eine Spazierfahrt mit den Ausflugsbooten und Schiffen, die dort anlegen, geeignet. Bei einigen dieser Ausflugsboote ist der Boden unter Deck aus durchsichtigem Material und man kann direkt auf den Meeresgrund blicken.  

Laser-Show am Ausflugskai: 

 

Die Insel Kisch wird auch „Perle des Persischen Golfes“ genannt.  Sie hat sich mit ihren besonderen Eigenschaften zu einem der wichtigen Wirtschafts- und Kulturzentren Irans entwickelt. Nach der Wahl dieser Insel als Freihandelszone hat sie nicht nur das  Interesse der Touristen auf sich gezogen. Es konnte auch das Arbeitsplatzproblem der Einheimischen in der Region und sogar vieler junger Leute aus ganz Iran gelöst werden.  Die Bevölkerung von Kisch besteht zu circa 95 Prozent aus Zuwanderern, die auf der Suche nach einer geeigneten Berufstätigkeit auf diese Insel gekommen sind.  Bis zum iranischen Sonnenjahr 1400 (2021) rechnet man mit einem Anstieg der Bevölkerungszahl auf 2 Millionen. Die meisten Arbeitsplätze auf der Insel gibt es im Dienstleistungsbereich. 

 

 Die Bazaare und Einkaufszentren in Kisch haben erheblich zum Wirtschaftsaufschwung dieser Insel beigetragen. Sie füllen sich das ganze Jahr über mit Touristen. Die Ladenbesitzer in diesen Einkaufszentren kommen aus allen Volksgruppen Irans, und Perser, iranische  Türken und Balutschen arbeiten hier Seite an Seite.  Auf der Insel treffen wir auch chinesische Arbeitskräfte an.  Bei den Touristen sind die Bazaare von Kisch auch deshalb beliebt, weil sie hier Originalware aus dem Ausland erhalten können.  Auf Kisch gibt es circa 15 internationale Bazaare und eine große Zahl von Einkaufspassagen und kleineren Bazaaren.  

 

Anziehungspunkt für den Tourismus auf Kisch sind auch die vielen schicken Hotels . Es gibt auf Kisch sogar ein Hotel, bei em die Unterkünfte über dem Wasser stehen. Es ist das  Torandsch-Hotel. Die Gästezimmer  stehen an der Küste auf Pfeilern und sind  in der Form des  persischen Boteh Dschoqeh (Paisley-Muster – ein Blatt mit einem spitz zulaufenden gebogenen Ende) angeordnet. 

Meereshotel auf Kisch 

 

 

Die Hotelleiter sagen, dass die Inselbesucher wegen der Natur nach Kisch kommen und sind stolz darauf, dass ihr  Meereshotel umweltfreundlich gebaut wurde. Alle hundert Gästesuites dieses Hotels weisen einen gläseren Boden auf und die Suitebewohner können  auf den Meereboden sehen und bei Sonnenuntergang erleben sie das Meer und den Strand auf alternative Weise.

 

Für den  Bau des Torandsch-Mereshotels hat man einen Küstenabschnitt im Nordwesten gewählt, und zwar ist dort etwa  für einen Kilometer der Küste entlang die Wassertiefe gleich, während sie  vorher und nachher stark variiert. Dadurch entstehen außerhalb dieses Küstenstreifens  natürliche Wellenbrecher, so dass kein größere Wellen das Gebiet, in dem die Hotelsuites im Wasser stehen,  erreichen können.

                         

Kisch ist mit seinen zahlreichen Investitionsmöglichkeiten von großer Wichtigkeit  und die Insel kann daher Iran zu einem touristischen Ruf  und gutem  Einkommen verhelfen.  Durch  Steigerung der Möglichkeiten für einen gesunden Tourismus  auf Kisch und den anderen iranischen Inseln im Persischen Golf  können Besucher angezogen und die Ziele für  „Iran 1404“ (2025) leichter erreicht werden.

Für viele Reisenden  sind auch Einkaufsspaziergänge attraktiv. Kisch ist die erste und wichtigste der sieben iranischen Freihandelszonen.  Die Freihandelszone auf Kisch wurde 1990 eingerichtet, um Investitionskapital anzuziehen und den Import von Konsumwaren zu erleichtern. Es gibt Dutzende von Hotels und moderne Geschäftszentren auf der ganzen Insel. Mehr als 50 Hotels erwarten die Gäste mit 4088 Zimmern und fast 11 tausend Betten und es gibt über 8000 kleine Handwerksstätten und sieben Industriesiedlungen, zahlreiche Gaststätten und Imbissstuben. 

auf der schönen Insel Kisch

 

Die Insel Kisch ist auch ein geeigneter Ort für die Investition in den Gesundheitstourismus und man hat den Bau von zwei gut ausgestatteten Krankenhäusern  und die Einstellung von einer Anzahl von Plastikchirurgen ins Auge gefasst. Darüberhinaus  befindet sich eine größere Anzahl von 5-Sterne-Hotels die zusammen mit den anderen Hotels für die Aufnahme der für die nächsten 10 Jahre erwarteten zweieinhalb Millionen Touristen dienen sollen.

Nun aber verabschieden wir uns von Kisch und machen uns auf den Weg zu einer weiteren iranischen Insel im Persischen Golf.

 

Tags

Jun 25, 2018 05:30 CET
Kommentar