• Internationale Feuchtgebiete im Iran (2 - Talab-e Alagol, Almagol, Adschigol)

Wir stellen heute die ersten drei Internationalen Feuchtgebiete im Iran vor.   Sie heißen Talab-e Alagol, Almagol und  Adschigol.   

In unserem ersten Teil haben wir über das Potential und die Merkmale von Feuchtgebieten gesprochen. Bitte begleiten Sie uns nun in dem heutigen und den nachfolgenden Teilen auf unserer Reise zu den verschiedenen Internationalen Feuchtgebieten im Iran, die zur Ramsar-Konvention gehören.

                                     

Lage der internationalen Feuchtgebiete im Iran 

 

Die Feuchtgebiete Irans liegen über das Land verstreut. Die Provinz Golestan  im Norden des Landes hat mehrere solcher Gebiete. Zu ihnen zählen Talab-e Alagol, Almagol und Adschigol. Diese Feuchtgebiete liegen im Flachland der Region Torkaman Sahra, nahe der Grenze Irans mit Turkmenien und im Nordosten der Provinz Golestan. Die Ebene erhält Wasser  aus umliegenden Quellen und  bei Hochwasser aus dem Fluss  Atrak.  

Auf einigen geografischen Karten werden die Feuchtgebiete  Alagol, Almagol und Adschigol mit „See“ benannt. Aber gemäß der Definition der Ramsar-Konvention sind sie keine "daryatsche" – Seen -  sondern "talab"  Feuchtgebiete (auf Englisch: wetland).   Die  Tiefe dieser Becken beträgt nämlich weniger als 6 m. 

                              

Lage von Talab-e Alagol, Talab-e Almagol und
Talab-e Adschi-Gol (v.l.n.r. der Reihe nach 2., 4. und 5. blauer Pfeil

 

 

Die drei genannten Talab in Golestan gehören verwaltungsmäßig zum Daschli Borun Distrikt,  in der Nähe der Dörfer Uchi Tappeh und  Tangeli und im Osten der Straße von Aq Qala nach Incheboron. Dies gehört zum Verwaltungsbezirk Schahrestan-e Gonbad-e  Qabuz im Nordosten der Provinz Golestan.  Normalerweise  umfassen diese Feuchtgebiete insgesamt 1400 ha, jedoch  bei   höchstem Wasserstand nimmt Talab-e Alagol eine Fläche von 2500 , Almagol eine Fläche von 307 und Adschigol eine Fläche von 320 ha ein. Diese Gebiete liegen 5 m über dem Meeresspiegel.  

                 

 

Überall auf der Welt gehen viele Bezeichnungen von Gebieten  und sogar die Namen von Menschen auf die Geografie zurück. Ihnen ist sicher aufgefallen, dass am Namensende aller drei genannten Feuchtgebiete die Bezeichnung "Gol" vorkommt. „Gol“ bedeutet auf Farsi „Blume“, aber  in der türkischen Sprache wird mit „Gol“ ein Ort bezeichnet, wo sich Wasser ansammelt. Die drei Namen Alagol und Almagol und Adschigol bezeichnen in der Sprache der Turkmenen sozusagen "Seen" mit salzigem und lehmigem Wasser.

Diese Feuchtgebiete werden nicht nur aus Quellen sondern vor allem auch aus dem Atrak-Fluss gespeist, wenn dieser über die Ufer tritt.  Die drei genannten Gebiete zählen zu den Feuchtgebieten auf dem Festland.  Sie wurden im iranischen Sonnenjahr 1354 (1976 nach Christus)  alle drei zusammen in die Liste der Schutzgebiete der Ramsar-Konvention aufgenommen, denn sie speisen alle aus demselben Fluss, sind zentraler Nistplatz für Zugvögel, die am Wasser oder an Ufern leben und ihre Merkmale ähneln sich gemäß der Konvention.

Feuchtgebiete sehen dennoch unterschiedlich aus. So auch Talab-e Alagol,  Almagol und Adschigol. Letzeres Feuchtgebiet ist länglich und die beiden ersten haben eine runde Form.

                 

Talab-e Adschigol

 

Das Talab-e Adschigol erreicht durchschnittlich eine Tiefe von 5,1 m. In der Mitte ist es höchstens 3 m tief.  Die durchschnittliche Tiefe des Talab-e Alagol und Almagol beträgt nur 2 m. Nach Entschlammungen können sich die Werte erhöhen. 

                                   

Talab-e Almagol   

 

Weil  schlammiges Wasser aus dem Atrak beim Übertreten seiner Ufer in die drei Feuchtgebiete gelangt, bestehen die Ablagerungen am Boden dieser Becken aus Feinmaterial. Je nach Saison schwankt der Wasserstand erheblich. Aber diese Gebiete trocknen niemals ganz aus, weil in der Gegend ein gemäßigtes Klima herrscht. Auch bildet sich keine Eisdecke im Winter und so kommt es, dass Zugvögel diese Feuchtgebiete aufsuchen.   Wie aus seinem Namen hervorgeht, ist das Wasser im Feuchtgebiet Adschigol  mehr oder weniger salzhaltig. Während das Wasser im Talab-e Alagol auch ein wenig salzig schmeckt, ist der Salzgehalt im   Talab-e Almagol nur gering.  Die unterschiedliche Wasserqualität begüngstigt die biologische Vielfalt in diesen Feuchtgebieten.

     

 

 

Die ökologischen Merkmale von Feuchtgebieten sind abwechslungsreich.  In dem Talab-e Adschigol   wachsen im Vergleich zu  Alagol und Almagol bedeutend mehr Wasserpflanzen wie Rohrkolben, Schilfrohr und Binsen. Diese Vegetationsdecke bietet den Wasser- und Watvögeln unter den Zugvögeln gute Nistplätze.

Pflanzendecke am Talab-e Adschigol

 

 

Viele verschiedene Zugvögel  verbringen einen Teil des Jahres in in diesen Feuchtgebieten in der nordiranischen Provinz Golestan. Darunter: Flamingos, Blässgänse, Rosa- und  Krauskopfpelikane, Höcker- und Singschwäne, Weißkopfruderenten, Gänsesäger,  verschiedene Arten des Lappentauchers, Zwergdommeln, verschiedene Arten des Regenpfeifers und Schwalben. 

               

                         

Schwan im Talab-e Adschigol

                             

Pelikan im Talab-e Alagol

Der Leiter der Umweltschutzbehörde in Gonbad-e Qabuz sagt, dass jedes Jahr Zugvögel von Nordsibirien in diese internationalen Feuchtgebiete kommen.  Man hat bislang 85 verschiedene Vogelarten in diesen Talab festgestellt, davon 19 einheimische Arten und 66 Arten von Zugvögeln.  14 Arten der Zugvögel ziehen nur vorüber, aber  der Rest verbringt den Winter in dieser Gegend oder zieht hier im Sommer seine Küken groß.  In den Talab-e Adschi-Gol, Alagol und Almagol gibt es auch Säugetiere wie Wildschweine, Rot- und Steppenfüchse, Wildkatzen, Wölfe, Schakale, Stachelschweine, Große Rennmäuse, die libysche Rennratte, Maulwürfe und der Eigentliche Langohrigel.  

 

Flamingos am Talab-e Almagol

Zu den Fischen in diesen Feuchtgebieten im nordiranischen Golestan gehören unter anderem Karpfenfische, Turkestanbarben, Brachsen und Glasbarsche. Das Umweltschutzbüro von Gonbad-e Qavuz genehmigt ihren Fang für eine begrenzte Zeit im Jahr.

 

                     

Karpfenfische im Talab-e Almagol

 

 

Da die Talab-e Alagol, Almagol und Adschigol in einem trockenen Steppengebiet liegen, können sich nur Ufer- und Wasserpflanzen halten. Wichtige Pflanzen in diesen Feuchtgebieten sind Phragmites australis – nämlich Schilfrohr, Carex sp, nämlich Stachelsegge, Juncus spp (Binsen) und Tamarix aphylla (französische Tamariske).

 

Talab-e Alagol

 

Weitere Pflanzenarten, die  im Wasser dieser Talab gedeihen,    sind eine Art Sumpf-Schafsgarbe, Laichkräuter, Vogelknöterische, Gewöhnlicher Wasserhahnfuß und Rohrkolben  und an den Ufern wachsen: Salzkräuter, die Strandsode,  Weißer Gänsefuß,  Alhagi und Flughafer und außerdem  eine Pflanze der Gattung Bassia namens (Dscharu Torkamani) die  wörtlich übersetzt „Turkmenischer  Besen“ heißt.  

Pflanzen am Talab-e Almagol

 

Feuchtgebiete sind nicht nur etwas für Naturfreunde und ökologisch wertvoll sondern sie bringen auch ökonomischen Nutzen.  Für die Bewohner der Region sind  Talab-e Alagol, Almagol und Adschigol wichtig. Es sind Weideplätze für ihr Vieh davon insbesondere für Kamele. Außerdem spielen diese Gebiete  als Jagd-,  Vogel-und Fischfanggebiete für den Unterhalt der  Einheimischen eine Rolle.

 

                     

Einwohner am Talab-e Almagol 

 

Am Rande der  Feuchtgebiete in Golestan werden Fische gezüchtet und das Wasser des Talab-e Almagol dient zu einer bestimmten Zeit im Jahr landwirtschaftlichen Zwecken. Die Einheimischen sind berechtigt eine bestimmte Menge daraus zu entnehmen.  Dazu kommt, dass diese drei Talab das saisonbedingte Hochwasser des Atraks auffangen und speichern. Für den Ökotourismus sind diese drei Feuchtgebiete ebenso von großem Wert.

Fischfang am Talab-e  Alagol

 

Natürlich erfordert der Tourismus in die Feuchtgebiete eine geeignete Planung, denn es handelt sich ja auch um wichtige Lebensräume für Tiere und Zugvögel. Daher patrouillieren Naturhüter der Umweltschutzbehörde  regelmäßig in der Gegend der drei genannten Talab, zu Wasser und auf dem Festland. Außerdem gibt es eine ständige Wachstation neben diesen Feuchtgebieten. Jedes Jahr wird übrigens eine Zählung der Vögel in diesen Talab durchgeführt.

Patrouille der Beamten von der Umweltschutzbehörde in den Feuchtgebieten

 

Talab-e Alagol, Almagol und Adschigol besitzen ein großes natürliches Potential. Sie liegen nicht weit von den Verbindungswegen entfernt, bieten Platz für einen Aufenthalt in der Natur und ein schönes Landschaftsbild mit  große Wiesen, auf denen einheimische und Zugvögel verbringen. Damit erfüllen sie schon viele Voraussetzungen für den Reiseverkehr. Die Islamische Republik Iran setzt sich daher nicht nur für den Erhalt und Schutz dieser drei Feuchtgebiete in Golestan ein sondern auch für ihre Nutzung für Fremdenverkehrsziele.

 

 

 

 

Tags

Nov 07, 2018 06:18 CET
Kommentar