Aug 30, 2011 19:44 CET

Die Architektur ist eine der alten Künste Irans und Iran war eines der ersten Zentren für Städte und für Staudammbau. Heute zeugen überall im Iran und in andren Gebieten, die einmal zum alten Iran gehört haben die Werke von iranischen Baumeistern für deren Kunst.

Ein phönizischer Schriftsteller hat im 2. Jahrhundert vor Christus über die 7 Weltwunder von damals berichtet und zwar den Leuchtturm von Pharos, die Gizeh-Pyramiden, den Koloss von Rhodos, den Tempel der Artemis, die Statue des Zeus, die Hängenden Gärten der Semiramis und das Mausoleum von Halikarnassus.Von diesen 7 Weltwundern sind nur die Gizeh-Pyramiden erhalten geblieben. Viele sind der Meinung, man sollte 7 neue Weltwunder wählen. Eine Organisation, die an die Unesco angeschlossen ist, führte eine Umfrage durch, bei der mehr als eine Millionen  Vorschläge für die 7  Weltwunder der Neuzeit eingingen. Vorgeschlagen wurden unter anderem  die Chinesische Mauer und die Tadsch-Mahal-Moschee in Indien. Mit dem Begriff Zivilisation ist eine soziale Ordnung gemeint, die kulturelle Kreativität zulässt. Und Kultur  umfasst nicht nur Literatur und Volkstum sondern im weiteren Sinne auch das Wirtschaftsleben, die religiösen Verhältnisse, nationale und historische Bräuche, und die allgemeine Gesinnung und Art. Damit  ist sie der Boden auf dem die Zivilgesellschaft aufbaut.Schließlich ist auch die Architektur ein Zweig der Kultur und deckt ein Bedürfnis der Menschen. Einige haben Architektur sogar als die Kunst gut zu leben bezeichnet. Andere nennen sie eine Mischung von Kunst und Baustoff. Aber die einfachste Beschreibung wäre: Architektur ist die Verbildlichung der Kultur einer Gesellschaft im Laufe der Zeit.Ein guter Architekt muss nicht nur Sinn für Kunst haben, sondern auch Klimaverhältnisse und Umweltprobleme  kennen, soziologische und psychologische Kenntnisse und  religiöse Kenntnissen besitzen und sich natürlich auch in der Mathematik, Technologie und Geometrie Wissen angeeignet haben.Die Architektur ist heute eine Kunst, die sich mehr als alle andere Künste mit der Umwelt des Menschen auseinandersetzten muss.Sie  ist die Kunst, welche unseren Raum gestaltet. Der Kunstexperte  Lamont Moore  sagt:Architektur sei die Kunst den Raum einzugrenzen um ihn in den Dienst der Menschen zu stellen.

Die Architektur ist eine der alten Künste Irans  und Iran war eines der ersten Zentren für Städte und für Staudammbau.  Heute zeugen überall im Iran und in andren Gebieten, die einmal zum alten Iran gehört haben die Werke von iranischen Baumeistern für deren Kunst.In archäologischen Büchern über die Geschichte iranischer Baukunst steht geschrieben, dass sie circa 6 Jahrtausende vor Christus begann. Der bekannte Iranistiker Arthur Pope schreibt: Die iranische Baukunst basierte ihre lange Geschichte hindurch auf den drei Grundsätzen: Festigkeit, Komfort und Ästhetik. Die iranischen Baumeister haben die Originalität des architektonischen Entwurfes und Schlichtheit gepaart mit Verzierung in ihren Bauwerken beachtet.Die iranischen Baumeister haben nicht nur von Pope Lob geerntet. Sie haben sich mit vielen Bauwerken verewigt. Von den Säulenpalästen der Persepolis und den Terrassenanlagen von Madaìn , sprich Taqi Kesra in Ctesiphon in der Nähe von Bagdad, und den Denkmälern der antiken Kultur im iranischen und pakistanischen Balutschistan, den alten Bauwerken in Marw, dem Torgewölbe Taq Bostan in Kermanschah, den alten Moscheen von  Isfahan bis zu der Tadsch-Mahal-Grabmoschee in Indien und vielen tausenden anderen Bauwerken.Der Baustil  dieser historischen Bauwerke ist zwar zum teil sehr schlicht, . Doch bildet sie den  Ausgangspunkt für die  charakteristisch  iranische Architektur, deren typische Eigenschaften  im Laufe der Zeit mit anderen Kulturen vermischten  und so zur Entstehung einer großer Vielfältigkeit geführt hat. Die iranische Architektur  gehört heute zu den wichtigen Architektonischen Schulen weltweit.Wichtig ist auch, dass die Überzeugung der iranischen Bevölkerung sich in den architektonischen Werken niederschlägt.  So sind  viele heilige Bauwerke entstanden. Als die Bevölkerung im Iran den Islam annahm trat eine Wende in ihrer Kunst darunter auch der der Baukunst ein. Die Moscheen die sie bauten gehorchten dem iranischen Stil und waren  auf islamische Weise geschmückt.Die muslimischen Baumeister haben im Laufe von Jahrhunderten  das Streben nach Vollkommenheit aufgrund der islamischen Werte in ihren neuen Bauwerken zu verbildlichen versucht. Wir sind der Meinung, dass ihnen das gelungen ist.

Wir beginnen heute diese  neue Serie namens  Die iranische Architektur und Kultur. In diesem Beitrag möchten wir die Bauweise im Iran vor dem Islam und nach Beginn der islamischen Epoche behandeln .Wir werden die typischen Merkmale iranischer Architektur erklären, Eigenschaften wie: ihr Nach-Innen- Gerichtet-Sein, die Verwendung von vor Ort vorhandenem Baumaterial, die Beachtung  der Bedürfnisses der Bevölkerung und der Naturbedingungen und die Bedeutung des Lichtes für ein Gebäude. In weiteren Folgen werden sie über die verschiedenen Arten von Bauten erfahren – wie Bazaaranlagen, Moscheen, theologischen Schufen, Festungen, Paläste und Herrenhäuser, öffentliche Bäder, Brücken, Karanwasereien  usw.  und wir werden deren  ihre besondere Merkmale nennen. Auch andere iranische Künste werden in der iranischen Architektur verwendet und wir werden also auch über die dekorative Flächengestaltung bei iranischen Bauwerken sprechen. Sie erfahren  über Stuckwerkarbeiten, Mosaike, Spiegelflächen, und Wandmalerei und wir  werden über Denkmäler iranischer Baukunst im Iran und in anderen Ländern und über einige bekannte iranische Architekten und Baumeister berichten.

Wir hoffen dass Ihnen dieses Thema gefällt  und freuen uns, Sie auch bei der nächsten Folge begrüßen zu können.

Kommentar