• Anlässlich der Woche der Einheit: Rolle der Einheit bei der Befreiung der Islamischen Welt von Religionsabkehr und Rückschritt in der Religion

Wir befinden uns in der Woche der Einheit. Die Einheit ist in der Islamischen Welt ein elementares Thema, denn sie wirkt sich entscheidend auf die Zukunft der Islamischen Weltgemeinde aus.

Ein wichtiger Gegenstand in  der Diskussion um die Einheit ist ihre wichtige Rolle bei der Eindämmung von  Strömungen, die Religionsabkehr unter den muslimischen Völkern verursachen oder reaktionär sind.  . Viele islamische Denker und Gelehrten setzen sich in der heutigen Situation mit dieser Frage auseinander.  

 

Ajatollah Khamenei, Oberhaupt der Islamischen Revolution hat im Jahre 2011 bei einem Treffen mit den Abgeordneten des Iranischen Parlamentes davon gesprochen, wie wichtig die Wachsamkeit gegenüber den heimlichen und offensichtlichen Plänen der Hegemonieordnung ist. Er sagte, dass die Feinde des Islams darauf abzielen, die islamischen Überzeugungen und Gefühle zum Verblassen zu bringen, und atheistisches oder halbatheistisches Denken unter der Bevölkerung im Iran und anderen muslimischen Bevölkerung einsickern lassen wollen.  Er verwies auf die weitgehende Propaganda der westlichen Mediensystems zur Beeinflussung der Jugend in den Islamischen Ländern und fügte hinzu, ein klares Ziel des großen Szenarios der Hegemonieordnung gegenüber Iran und  der Bewegung des Islamischen Erwachens in der Region sei die Verbreitung  von Unzucht und das Hervorrufen von Zweifeln an der religiösen Überzeugung.

Während die großen Islamischen Gelehrten unterstreichen , dass die Muslime alles was in ihren Kräften steht, für die Unterstützung  des koranischen Grundsatzes der Einheit und der Vorgehensweise des geehrten Propheten des Islams tun sollen, fragt es sich jedoch,  wie die muslimische Bevölkerung unter Wahrung der  Einheit  vor den üblen Folgen der abwegigen,  als Religion getarnten Strömungen beschützt werden kann. 

Gemäß dem Koran und den Überlieferungen  ist jede Art der Abkehr vom islamischen Glauben  an den Einen Gott, welcher der einzige Weg zur Rettung der Menschheit ist, eine Rückkehr zur Unwissenheit und zur Rückständigkeit.    Laut koranischer Auffassung betrifft der Begriff der Dschahiliyya - Unwissenheit -  nicht nur einen bestimmten Ort und eine bestimmte Zeit, sondern  diese Ignoranz  kann in jeder Gemeinschaft entstehen, welche  die Bahn des Ein-Gott-Glaubens  - Tauhid - verlässt. 

Régis Blachère, ein französischer Orientalist und Hochschullehrer  und Verfasser eines Buches über die  Geschichte der Arabischen Literatur, schreibt, dass mit Dschahiliyya nicht nur die vorislamische Zeit der Ignoranz als Gegenstück zu der darauffolgenden Zeit des Wissens, welche der Prophet des Islams (S) hervorgerufen hat, gemeint ist.  Mit Dschahiliyya seien in Wahrheit alle Erscheinungen der Gewalt, des raubtierartigen Wesens, der Despotie, der Selbstverherrlichung usw. gemeint.

 

Dschahiliyya und reaktionäres und  auf Religionsabkehr hinauslaufendes Denken kennzeichnen sowohl die vorislamische Ära als auch unser modernes Zeitalter.   Die wichtigsten gemeinsamen Merkmale der reaktionären sowie der zum Atheismus neigenden  Strömungen bestehen darin, dass sie die Rationalität und Logik und den wahren Glauben an Gott zerstören und das Verhalten radikalisieren.  Dies ist ein großes Problem, das jederzeit und allerorts auftreten kann und große Irrtümer und Abweichungen  in einer Gesellschaft hervorruft.  So ist leider in unserer Epoche das reaktionäre und von Religionsabkehr geprägte Denken  zu einer drohenden Gefahr für die Islamische Weltgemeinde geworden.

Die reaktionären Kräfte wenden mal   blutige Unterdrückung, Zwang und  Massaker an und mal äußern sie sich in Form von morschen und überholten Ansichten und kultureller Rückständigkeit. Alle  reaktionären Strömungen haben miteinander gemeinsam, dass sie auf die Vernichtung der Menschheit zusteuern.

Imam  Ali (a.s.) berichtet gemäß Nahdsch-ul Balagha von rückläufigen Entwicklungen zu seinen Lebzeiten und davon, dass  einige erneut zu der vorislamischen Kultur und den Sitten der Pharaonen tendierten.  Bedauerlicherweise verbreiten aber auch in unserem Zeitalter in den  letzten Jahren, die als dunkle Epoche erneuter  Erzeugung von Unwissenheit und Rückständigkeit bezeichnet werden müssen,   einige Länder  auf ihrer Stammeskultur beruhende  Unwissenheit.  Ihre  Vertreter sind das wichtigste Verbindungsglied für die Unterstützung der takfiristischen zionistischen IS-Terrormiliz. Mit  ihrem Geld und ihrer irreführenden Propaganda  rufen sie extremistische Gruppen unter verschiedenen Namen und Symbolen ins Leben und bereiten der Region und der ganzen Welt durch religionsfeindliche Zersplitterung  und  Verbreitung des wahhabitischen Denkens  Probleme.   

Verfechter der wahhabitischen Strömung

 

 

Diese vom Islam abgewichene Gruppe hat durch Verfälschung einiger Teile der himmlischen Lehre des Allbarmherzigen, Neuerungen  eingeführt  und schließlich das üble Phänomen des Takfirs aufgebracht,   d.h. die willkürliche Exkommunizierung von Muslimen aus ihrer Religion, welche zu deren Verfolgung berechtigt.  Diese gefährliche Denkweise, die sich erlaubt, jeden Muslim des Unglaubens zu bezichtigen,  führte zur Gründung von gewaltsamen verbrecherischen Terrororganisationen und Terrorgruppen.  Eine davon ist die IS-Terrormiliz -  die seit Beginn ihrer Existenz  bis zu ihrem Untergang  Tausenden von Muslimen unter  haltlosen Vorwänden das Leben genommen  und durch Verbreitung von Gewalt das   Ansehen des Islams, welches  die Religion der Liebe und Barmherzigkeit ist, verzerrt hat.  Die Verbreiter des atheistisch gefärbten und reaktionären Denkens  wollen die klare Lehre des Islams vernichten und haben sich zu diesem Zweck des Extremismus bedient, um ein falsches und verzerrtes Islambild zu erzeugen. Dabei haben die verschworenen Feinde der Islamischen Welt wie die Zionisten durch Unterstützung dieser Gruppe wesentlich  zur Erzeugung von Zwietracht in der Islamischen Welt beigesteuert. 

Zweifelsohne hat die Menschen veredelnde Lehre des Islams ihren Anhängern  den Weg zur Rettung und zum Wohl der Menschheit gezeigt. Aber einige unwissende Leute sind vom richtigen Weg abgewichen und haben sich und andere in die Unwissenheit verstrickt.  Die Rettung aus diesem Strudel, den die zum Atheismus tendierenden  und reaktionären Gruppen erzeugt haben, ist nur durch Suche nach  Einheit aufgrund von tiefer Kenntnis,  Läuterung der Seele und  Befreiung von egoistischen Vorlieben möglich. 

Ajatollah Khamenei,  Oberhaupt der Islamischen Revolution Iran, hat bei seinem Treffen mit den Gästen der 30. Konferenz für die Islamische Einheit in Teheran in diesem Zusammenhang gesagt: "Heute stehen sich zwei Willenskräfte in der Region im Streit miteinander gegenüber: Das eine ist der Wille zur Einheit und das andere der Wille zur Spaltung."

Er betonte, dass man sich  auf den Koran und die  Lehre des Propheten (S) als Einheit spendende Heilmittel stützen muss, und dies den einzigen Weg darstellt, um die Probleme der Islamischen Welt zu lösen und sich davor zu schützen, von diesem gefährlichen Sog erfasst zu werden. 

 

Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei erinnerte an die zunehmenden Bestrebungen der arroganten imperialistischen Mächte, die Muslime zu spalten und zu schwächen. Er sagt:  "Die Islamische Welt leidet heute unter vielen Problemen und Drangsalen. Die Einheit, und Zusammenarbeit und die Überwindung der Meinungsverschiedenheiten aufgrund verschiedener Rechts- und Denkschulen   mit Hilfe der zahlreichen islamischen Gemeinsamkeiten ist der Weg zur Beseitigung dieser Probleme und Leiden." 

 

Nur dank des Glaubens und der wahren Überzeugung von Gott und den Offenbarungslehren kommen Einheit und Einmütigkeit zustande.Deshalb ist aus der Sicht des Islams jeder Streit in Angelegenheiten der Religion, welcher zur geistigen Spaltung und zu Sektierertum führt, verwerflich. Die Himmelslehren belegen, dass Rückschritt und auf Religionsabkehr beruhendes Denken eine Strömung ist, die die Menschheit aus der Bahn der Menschlichkeit und dem Glauben an die göttlichen Werte wirft, wenn sie nicht gebremst wird ,und die  den Menschen sein wahres edles Wesen vergessen lässt. 

Leider haben diese Entwicklungen jedoch zur Folge gehabt, dass eine reaktionäre Gruppe durch Einsatz von Waffen und aufgrund ihrer blinden Aggressivität, tausend unschuldige Menschen in Ländern wie Jemen blutig unterdrücken oder durch Gründung von takfiristischen Terrorgruppen wie die IS-Terrormiliz ein Blutbad in den islamischen Ländern anrichten und Muslime  enthaupten. 

Das sich von der Religion abkehrende oder ignorante rückschreitende Denken hat bereits in der vorislamischen Zeit der Unwissenheit und des Stammeswesens   aus abergläubischen und sinnlosen Gründen, Krieg und Blutvergießen verursacht. Und heute  fallen die Anhänger der gleichen Denkrichtung zur Erreichung ihrer üblen Zielen, die ihren egoistischen  Wünschen und ihrem Hochmut entspringen, über die muslimischen Brüder in islamischen Ländern her. 

Muhammad Cheder, Leiter der "Islamischen Gemeinschaft für Aufruf und Dialog Libanons" sagt hierzu: "Die muslimischen Gelehrten und Denker müssen praktische Wege finden, um die öffentliche Meinung von den blinden Ansichten der Unwissenheit zu befreien, denn diese blinden Ansichten  sind die wichtigsten Faktoren für die aktuellen Probleme der Islamischen Welt." 

Dieser Denker in Libanon sieht in der Einheit der Muslime den einzigen Weg zur Überwindung der heutigen Krisen und sagt, dass diese Einheit gestützt auf die Lehren des Korans  und die Überlieferungen realisierbar ist. Er ist davon überzeugt, dass der Kampf gegen Sektierertum und dass die Verwirklichung der Islamischen Einheit einige Zeit erfordert und die Gelehrten und Intellektuellen in der Islamischen Welt, sich in dieser Sache engagieren müssen. 

 

Dec 04, 2017 06:08 Europe/Berlin
Kommentar