Der letzte Freitag im Monat Ramadan wurde von Imam Chomeini, zum Internationalen El-Quds ernannt, damit die Erinnerung an das Unrecht der westlichen Staaten an den Palästinensern wachgehalten wird.

Der letzte Freitag im Monat Ramadan wurde von Imam Chomeini, dem verstorbenen Führer der Islamischen Revolution Iran, zum Internationalen El-Quds ernannt, damit die Erinnerung an das historische Unrecht, das die westlichen Staaten der Bevölkerung von Palästina angetan haben, wachgehalten wird. Die Befreiung Palästinas aus den Händen der zionistischen Besatzer war seit den 60ger Jahren von Beginn an eine der wichtigen Parolen der Bewegung Imam Chomeinis . Imam Chomeini bezeichnete die Gründung des zionistischen Besatzerregimes auf dem Boden der Palästinenser als teuflisch und sah in diesem Regime eine Krebsgeschwulst, welche entfernt werden muss. Nach dem Sieg der Islamischen Revolution im Iran, als die Islamische Welt immer noch über die Unterzeichnung des verräterischen Camp-David Abkommens zwischen dem ägyptischen Präsidenten Anwar Sadat und dem Premierminister des zionistischen Regimes nach Vermittlung von US-Präsident Jimmy Carter schockiert war, erweckte die Verkündung des letzten Freitags im Monat Ramadan als Tag der Kundgebung für die Befreiung von El Quds neue Hoffnungen unter den Muslimen. Schon 6 Monate nach dem Sieg der Revolution hat Imam Chomeini (Gott habe ihn selig) am 6. August 1979 - an dem damals der 13. Ramadan 1399 war, und nachdem das zionistische Regime eine neue Welle der Verbrechen begonnen hatte, den Internationalen El-Qods-Tag proklamiert. Er forderte alle Muslime auf der Welt zur Solidarität an diesem großen Tag auf. In seiner Botschaft anlässlich der Ernennung des El-Qods Tages sagte er: 
"Seit langer Zeit habe ich die Muslime vor der Gefahr des besatzerischen Israels gewarnt, welches in diesen Tagen seine schrecklichen Angriffe auf die palästinensischen Brüder und Schwestern verschärft hat und insbesondere im Südlibanon zur Vernichtung der palästinensischen Kämpfer laufend deren Häuser bombardiert. Ich ruf alle Muslime auf der Welt und die muslimischen Regierungen auf, dass sie sich zusammenschließen, um diesen Besatzern und ihren Unterstützern das Handwerk zu legen. Alle Muslime auf der Welt fordere ich auf, den letzten Freitag im gesegneten Monat Ramadan , welcher zu den Tagen gehört, in denen das Schicksal festgelegt wird, und der auch für das palästinensische Volk schicksalsbestimmend sein kann, zum El-Qods-Tag zu ernennen und mit einer Veranstaltung die internationale Solidarität der Muslime bei der Unterstützung der legalen Rechte des muslimischen Volkes kundzugeben."

Diese Vorkehrung Imam Chomeinis , des Begründers der Islamischen Republik Iran , vereitelte die Verschwörung der Zionisten, die unterstützt von westlichen Regierungen und einigen versöhnlerischen arabischen Politikern wie Anwar Sadat und der jordanische Herrscher Malik Hussein, der Legitimierung des unrechtmäßigen israelischen Regimes dienen sollte. 
Die muslimischen Völker in verschiedenen Ländern begrüßten die Ernennung des letzten Ramadan-Freitags zum Internationalen El-Quds-Tag. 

In den vergangenen 37 Jahren haben die Muslime in 5 Kontinenten der Erde jährlich für die Befreiung von El Quds aus der Besatzung der Zionisten demonstriert. Mit Herannahen des El-Quds-Tages hat das zionistische Regime jedes Jahr in den besetzten Gebieten von Palästina schwere Sicherheitsmaßnahmen ergriffen, um die Palästinenser am Betreten der Al-Aqsa-Moschee in El Quds zu hindern. Oftmals ist an diesem Tag palästinensisches Blut geflossen und sind Dutzende Palästinenser von Hand der Soldaten des Besatzerregimes getötet oder verwundet worden. 
Dies hatte aber jedes Mal nur zur Folge, dass die Kundgebungen an diesem Tag im darauffolgenden Jahr noch ausdrucksvoller verliefen.

Zum Internationalen El-Quds-Tag findet in der Islamischen Republik Iran eine beeindruckende Veranstaltung statt. In jeder Stadt versammeln sich die Bürger zu einer großen Kundgebung. Die Iraner haben ihren Fußmarsch am El-Quds-Tag auch während des Krieges nicht abgesagt , obwohl Saddam die iranischen Städte bombardierte und mit Raketen beschoss. 

In einem Jahr versammelten sich in Teheran am El-Quds-Tag fast 5 Millionen Menschen zur Kundgebung. Ihre massive Teilnahme an diesem Fußmarsch zeigt, dass der Gedanken von der Befreiung von El-Quds weiterlebt.

Während die meisten Regimes in arabischen Muslimstaaten keine Reaktionen auf die schweren zionistischen Angriffe gegen die palästinensische Bevölkerung zeigen, hat die Islamische Republik Iran keine immateriellen und finanziellen, politischen und militärischen Hilfen an die Palästinenser gescheut. Die Achse des Widerstandes in Libanon und Palästina entstand mit Unterstützung der Islamischen Republik Iran und deren außerordentlichen Erfolge gegenüber den Militäroffensiven auf Libanon und den Gaza-Strafen seitens des zionistischen Regimes sind diesen Unterstützungen zu verdanken. 

Die Islamische Republik Iran hilft dem Islamischen Widerstandes unabhängig von der religiösen Rechtsschule. Die Islamische Widerstandsbewegung Palästinas, Hamas, genießt genauso wie die libanesische Hisbullah die Unterstützung des Islamischen Irans. Wenn vorübergehend eine Änderung in der Art der Beziehungen zwischen der Hamas und der Islamischen Republik vorgekommen sein sollte, so nur deswegen, weil einige Hamas-Führer teilweise einen anderen strategischen Kurs eingeschlagen hatten. Ansonsten wurde die Unterstützungspolitik für die palästinensischen Befreiungsbewegungen unentwegt beibehalten. 

Das zionistische Regime und seine Unterstützer, insbesondere die USA, verspüren natürlich in der Existenz der Achse des Islamischen Widerstandes in Syrien und Libanon eine Gefahr für Tel Aviv. Sie wissen, dass sie, falls es ihnen gelingt, einen Keil in diese Achse des Widerstandes zu treiben, an ihr langfristiges Ziel gelangen werden, nämlich die Legitimierung der Besatzung Palästinas und des illegalen israelischen Regimes. 
Die Zionisten haben zur Erreichung dieses Ziels schon viel unternommen. Zuerst haben sie beim Angriff auf den Südlibanon 2006 versucht die libanesische Hisbollah zu vernichten. Aber die Hisbullah leistete unerschütterlich gegen die 33-tägige Offensive Widerstand und erzielte einen großen Sieg, während die Zionisten eine historische Niederlage einstecken mussten. Auch die Islamische Widerstandsbewegung Palästinas, Hamas, hat tapfer gegenüber den schweren Angriffen des zionistischen Regimes standgehalten und diesem eine große Niederlage bereitet, insbesondere da die Raketen der Hamas sogar Tel Aviv , das angeblich völlig sichere Zentrum des illegalen Regimes, erreichten. Nach diesen Misserfolgen, wurde das Projekt "Krisenschürung in Syrien" - unter dem Aufhänger "Verteidigung der Demokratie und Freiheit" und der Sturz des syrischen Regimes in Angriff genommen. Inszeniert wurde das böswillige Schauspiel von Saudi Arabien und der Türkei. Das zionistische Regime und die westlichen Staaten leisteten Unterstützung. Bei Hervorrufung dieser Krise ging es darum, die Achse des Widerstandes gegenüber dem zionistischen Regime zu zerstören und außerdem wollten sie das Thema der Besatzung Palästinas, welches das vorrangigste Problem der Islamischen Welt ist, in den Hintergrund verdrängen. 

Im Zusammenhang mit diesem Projekt haben sie in Syrien massiv die takfiristischen Terrorgruppen unterstützt , welche inzwischen zu einer großen Gefahr für die Islamische Welt herangewachsen sind. Wegen der Feindschaft und den Machtbestrebungen einiger Regionalstaaten wurde Syrien in Trümmern gelegt und wurden Millionen von Menschen in die Flucht getrieben, sowie Hunderttausende getötet oder verletzt. 
Die Zionisten und ihrer westlichen Unterstützer haben die muslimische Ländern künstlich in Krisen verwickelt, die von Tel Aviv und westlichen Hauptstädten aus gelenkt werden.

Auf diese Weise wurde also zwecks Legitimierung der Existenz des zionistischen Regimes, das Thema Palästina in der Islamischen Welt in den Hintergrund verdrängt. 

Der Internationale El-Qods -Tag soll alle Muslime auf der Welt, insbesondere ihre Persönlichkeiten und Gelehrten erneut darauf aufmerksam machen, dass das Besatzerregime in Tel Aviv der Ausgangspunkt aller Schwierigkeiten in der Islamischen Welt ist und bleibt. Solange dieses Regime in der Region existiert, werden die Zionisten und ihre westlichen Unterstützer nicht zulassen, dass die Muslimstaaten an Stabilität und Wachstum gelangen. Die Verbreitung von Hass zwischen den Anhängern der verschiedenen islamischen Rechtsschulen durch die takfiristischen Terrorgruppen, welche von den Wahhabiten Saudiarabiens unterstützt werden, ist das Resultat der Pläne, die in den Denkfabriken in Tel Aviv entworfen wurden. Mit diesen Plänen will man die Region für immer unsicher machen, damit das illegale Regime Israel weiter existieren und El-Quds weiterhin von den Zionisten besetzt werden kann. 

Unsere News jetzt auch per Telegram aufs Smartphone

 

Tags

Jun 29, 2016 04:45 Europe/Berlin
Kommentar