Die Bilder von den Verbrechen, die an den Rohingya von Myanmar begangen werden gehen jedem Menschen ans Herz. Die Rohingya sind eine muslimische Minderheit, die aus ihrer Heimat vertrieben wird und schrecklicher Gewalt begegnet.

Rohingya - die am meisten unterdrückte Minderheit 

Es sind erschütternde Szenen die sich in Myanmar abspielen. Dort werden die Muslime gewaltsam in die Flucht getrieben.Ihr Häuser werden in Brand gesetzt und  ihre Mädchen und Frauen vergewaltigt. Die Muslime  werden gefoltert und umgebracht.   Darf die Regierung von Myanmar solche Verbrechen begehen,  weil  sie die Muslime in ihrem Land, die dort schon seit Jahrhunderten leben, nicht mehr als ihre Staatsangehörigen betrachtet? 

Die niedergebrannten Häuser der Rohingya Muslime 

 

Die Buddhisten und die buddhistische Regierung in Birma haben die Muslime im Lande immer ungerecht behandelt. Gemäß einer Menschenrechtsorganisation in London die sich equal rights trust nennt, unterstützt die Armee des Landes sogar die Buddhisten bei dem Massaker und der Misshandlung der Muslime. 

Die Verbrechen an den Muslimen sind unglaublich.... 

 

Die neue Welle der Gewalt gegen die Rohingya Muslime hat bereits  2012 eingesetzt. Doch die Menschenrechtsorganisation haben bisher keine ernsthafte Reaktion gezeigt. Weder die UNO noch  die so genannte zivilisierte Welt des 21.Jahrhunderts haben laut dagegen protestiert. Alle großen Menschenrechtsorganisationen schweigen, obwohl sie die Szenen über die Massakrierung der Muslime durch die Buddhisten kennen. Das unverantwortliche Verhalten der UNO erinnert an ihr Schweigen  gegenüber dem Massenmord an den Muslimen in Bosnien und Herzegowina. 

 

die schlimme Situation der Rohingya Flüchtlinge

Im Juli 2012, als die Anhänger des Buddhismus und des Dalai Lama  die Rohingya Muslime umbrachten, befand letzterer sich gerade auf einer Reise in Kaschmir. Dort informierte er sich über  die Lage seiner Anhänger. Er betete in Kaschmir  für Frieden und die Lösung der dortigen Konflikte, während am anderen  Rande des Indischen Subkontinents gerade seine Anhänger Kindern die Gurgel durchschnitten oder kollektiv wehrlose Frauen vergewaltigten. Aber der Dalai Lama hat auf dieser Reise kein Wort über diese Gräueltaten der Buddhisten in Myanmar verloren und schwieg auch in der Folgezeit.

Der Dalai Lama äußert sich lange nicht  gegenüber den Verbrechen in Myanmar durch Buddhisten 

Der Dalai Lama brach schließlich, nachdem einige Medien enthüllt hatten, dass die Regierung von Myanmar  die buddhistischen Mönche bei ihren Verbrechen gegen die Muslime in diesem Land unterstützt,  sein Schweigen nur mit einer dürftigen Feststellung. In einem Exklusivinterview mit ABC-News sagte er zu den massiven Verbrechen seiner Anhänger lediglich: "Das ist  sehr traurig!"

Aber auch die Reaktion von Thein Sein, dem Staatspräsidenten von Myanmar  von 2011 bis 2016 war sehr eigenartig. Thein Sein, der vom Westen als moderater Reformer gelobt wird, hat  nach den wahnsinnigen Massakern der Buddhisten an den Muslimen einen kriminellen Vorschlag gemacht, nämlich: "Alle Rohingya sollten aus dem Land ausgewiesen  oder als Flüchtlinge der UNO übergeben werden!" 

Thein Sein, Staatspräsident von Myanmar 2010-2016

 

Außerdem versuchte  die Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi   alle diese Verbrechen mit dem Begriff "ethnischer interner Konflikt" zu verharmlosen . Sie sagte nämlich  zu Berichterstattern : "Die ethnischen Konflikte, die das Land in Schwierigkeiten gebracht haben, müssen untersucht und logisch gelöst werden." 

 

Aung San Suu Kyi 

 

In der Stellungnahme dieser Demokratin ist nichts von einer Verurteilung der Verbrecher zu verspüren ebensowenig wie von einer Verteidigung der Unterdrückten, die auf die brutalste Weise umgebracht werden. Aung San Suu Kyi antwortete den Reportern: "Ich weiß nicht ob  die Rohingya Muslime Staatsbürger von Myanmar sind oder nicht!"  Vor dem Parlament ihres Landes machte sie folgende Äußerung: "Im Rahmen der Umwandlung in eine wahre Demokratie aufgrund des Gedankens der Einheit, der gleichen Rechte und des gegenseitigen Respekts, fordere ich alle Abgeordneten auf, sich für die Verabschiedung eines Gesetzes, durch das die Rechte aller Minderheiten gesichert sind, einzusetzen. "  Offensichtlich versteht  Frau Suu Kyi aber unter den Minderheiten des Landes  nicht die Muslime, denn sie weiß ja noch nicht ob die Rohingya Staatsbürger von Myanmar sind oder nicht. 

Auch das anfängliche Schweigen der UNO ist bedenklich.  Bedenkt man dass die UNO und die großen Menschenrechtsgremien ebenso unverantwortlich und ineffektiv auf den Mord an den Muslimen in Bosnien und Herzegowina reagierten,  scheint sich die Rolle der UNO bei der Verhinderung von  derartigen Verbrechen   auf  einige nutzlose Stellungnahmen oder  kurze wirkungslose  Resolutionen zu beschränken, sobald die Opfer Muslime sind.  

die am meisten unterdrückte Minderheit der Welt

Wenn solche Verbrechen  wie an den Muslimen in Myanmar  an den Anhängern einer anderen Religion passieren würden,  würden sich dann die internationalen  Organisation genauso verhalten? Würde  sich dann die westliche Welt auch so gleichgültig zeigen und in Schweigen hüllen.

Es ist verwunderlich, dass die angeblichen Verteidiger der Menschenrechte nicht nur nicht die Verbrechen an den Muslimen in Myanmar verurteilen sondern die Regierung von Myanmar sogar belohnen. Am 22. April 2013 haben die Außenminister der EU nach ihrer gemeinsamen Sitzung bekannt gegeben, dass sie wegen der Durchführung von "politischen Reformen in Myanmar", wie es hieß,  die  Handels- und Wirtschaftssanktionen gegen dieses Land und hohe Amtsträger vollständig aufheben,

die verfolgten Muslime von Myanmar 

Unterdessen zählt gemäß der  UN-Resolution 260  von Dezember 1946 jeglicher Völkermord, ob in  Kriegs- oder in Friedenszeiten  aufgrund  der internationalen Gesetze als ein Verbrechen und sind alle Länder,  die die entsprechende Konvention der UN über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes unterzeichnet haben, verpflichtet,   die Menschheit von diesem abscheulichen Übel zu befreien.

 

Die Rohingya Muslime erfahren das größte Unrecht.  Myanmar verwehrt diesen Menschen, die einen beachtlichen Anteil an der Bevölkerung dieses Landes bilden,  alle Bürgerrechte und deswegen werden sie Opfer der schlimmsten Gewalt. Als die Partei von Frau  Aung San Suu Kuyi, die viele als Anführerin der Demokratischen Bewegung in Myanmar betrachten,    die Macht ergriff, flackerte die Hoffnung auf eine Besserung der Lage der Muslime in Myanmar auf. Aber diese Nobelpreisträgerin  hat  den Leiden der  Rohingya so gut wie keine Beachtung geschenkt. 

Rohingya auf der Flucht

 

In den letzten Jahren haben, insbesondere im Rakhaing-Staat,  zahlreiche Rohingya Muslime bei Angriffen von fanatischen Buddhisten ihr Leben verloren  oder sie mussten die Flucht ergreifen, Die Menschen die vor der grausamen Gewalt flüchten, riskieren die Gefahr auf der Flucht ihr Leben zu verlieren.  Die Gefahr,  dass die Boote mit Flüchtlingen kentern, ist groß.  Es sind schon viele auf diese Weise umgekommen - Männer und Frauen, Säuglinge und Kinder - wie der kleine Mohammad, der nur 16 Monate alt war. Das Bild von seiner  Leiche am Ufer des Grenzflusses zwischen Myanmar und Bangladesch erinnert an das von dem kleinen syrischen Jungen Alan, welches die ganze Welt erschütterte.

Mohammad ist ein unschuldiges Kind von nicht einmal zwei Jahren, welches Opfer der Verbrechen und der Maßlosigkeit  einer Gruppe von Menschen wurde. Aber was hat diese kleine Kind verbrochen, dass sie ihm das Recht auf Leben geraubt haben?

Die Regierung von Myanmar hat immer wieder die schwere Verletzung der Rechte der Rohingya dementiert, aber sie konnte schließlich nicht mehr die Wahrheit leugnen  und musste  versprechen, die Angelegenheit  zu untersuchen. Aung San Suu Kuyi , die Außenministerin des Landes und Anführerin der demokratischen Bewegung hat den ehemaligen UN-Generalsekretär Kufi Anan  als Leiter der Kommission zur Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen im Rakhaing-Staat gewählt. Aber die Muslime klagen, dass sich nichts  geändert hat. 

Aung San Suu Kyi

Der Vater des kleinen Mohammad sagt:   "Diese Kommission wurde gebildet, um aller Welt etwas vorzumachen.  Die Armee hat alle Leute aus den Dörfern ausgewiesen, als die Kommission in die Region kam.  Als in Myanmar Wahlen stattfanden, habe ich gedacht, dass sich unsere Lage verbessert, wenn Aung San Suu Kuyi siegt. Aber dieser Traum war weit entfernt  von der Wirklichkeit. Es hat sich nichts geändert, seitdem  sie an der Macht ist.  Die Misshandlungen werden fortgesetzt. Aung San Su Kuyi und die Armee wollen die Rohingya Muslime aus Rakhaing vertreiben und sie leugnet die Verbrechen der Armee von Myanmar."

 

Zafar Alim, der Vater von Mohammad

 

Aung San Su Kuyi  ist Regierungsberaterin . Sie hat  auf einer  Sitzung mit den Außenministern der Union südostasiatscher Läner zur Besprechung der Lage im Rakhaing-Staat gesagt,  dass sich die Regierung von Myanmar zur Lösung der Probleme in Rakhaing verpflichtet fühle, aber für die Lösung dieses Problems mehr Zeit bräuchte. Doch der Vater des kleinen Mohammad sagt: "Ich möchte, dass alle Welt weiß, dass man der Regierung von Myanmar keine Zeit mehr lassen darf. Wenn ihr zögert, werden sie alle Rohingya Muslime umbringen." 

 

 

 

 

Feb 27, 2017 04:30 Europe/Berlin
Kommentar