Den Freunden der Kultur und Meistern der Farsi-Literatur aus Iran und anderen Ländern,  legte  Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution, bei seinem jüngsten Treffen die Dichtung über aktuelle Themen und die Verurteilung hässlicher Erscheinungen in dichterischer und satirischer Form  ans Herz.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte: Der Erhabene Prophet (der Segen Gottes sei auf ihm und Friede seinem Hause) hat einen seiner nahen Helfer gebeten, in seine Gedichten  die Götzendienern zu tadeln. Heute liefern Dinge wie der Säbeltanz, die  moderne Form der Unwissenheit  ebenso wie die Stammesignoranz oder die Zulassung eines Regimes wie das von Saudi Arabien in der UN-Menschenrechtskommission ernsthaft Anlass zu kritischer  Dichtung.“

 „Die Bekämpfung der Ignoranz ist die wichtigste Pflicht der Islamischen Weltgemeinde.“ Ajatollah Khamenei  , das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat im vergangenen Jahr beim Treffen mit den Verantwortlichen der Staatsordnung und den Botschaftern muslimischer Ländern am Bethat-Tag der Ernennung  des Propheten des Islams (S)  darauf hingewiesen , dass das Phänomen der Unwissenheit immer eine Front gegenüber der Aussendung von Propheten gebildet hat. Er betonte, dass es die Ignoranten nicht nur zu Lebzeiten des Propheten (S) gab, sondern, dass es sich um eine Front handelt, die gegenüber dem Denken, welches von den Propheten in die rechten Bahnen geleitet wurde, weiterbesteht. Er sagte,  die Bewegung der Unwissenheit trete unter Ausnutzung der Wissenschaft und Technologie heute in neuer Form in Erscheinung.

                              

In Wahrheit lässt sich sagen, dass Dschahiliya –Torheit und Ignoranz-  ein Phänomen ist, das sich wiederholt und immer auf das gleiche Fehldenken zurückgeht.  Dschahiliya  ist gleichbedeutend damit, dass man sich auf einer Ebene bewegt, auf der   keine  Logik und Rationalität mehr existieren und   wo abergläubischer  Eifer sich in Extremismus verwandelt.

                          

Leider begegnen wir heute in der angeblich zivilisierten Welt zahlreichen Beispielen für eine solche Unwissenheit seitens autoritärer Regimes und aufgrund menschlichen Eigensinns.  Diese verheerende Strömung hat sich auch in den westlichen Gesellschaften einen Weg gebahnt und äußert sich in Form von Rassismus in diesen Gesellschaften oder wurde zum Nachahmungsmodell  für die Jugend in andere westlich beeinflusste Ländern exportiert. Ansichten wie Neonazismus oder Rechtsradikalismus sind Erscheinungen, die sich in der politischen Terminologie des Westens eingenistet haben. Die schlimmen Auswirkungen dieser Denkweisen zeigen sich in westlichen Gesellschaften  an Gewalttätigkeit und Radikalismus aufgrund  rassistischer  und religionsfeindlicher Einstellung   und dem negativen Verständnis vom Islam und den muslimischen Völkern.

 

  Ajatollah Khamenei hat in seinen beiden berühmten Briefen an die europäische Jugend wiederholt gefordert, dass man den Ursachen für den Extremismus nachgeht  und sich mit der Realität vertraut macht. Die  große Gefahr, die heute die Menschheit bedroht, besteht in der Unwissenheit über die Grundsätze und Werte der Religion und Menschlichkeit.

Die heutige Ära, die man Ära der modernen Unwissenheit nennen müsste, ist die Ära der Rückkehr zu der Ignoranz und Torheit, wie sie die Volksstämme in der  vorislamischen Zeit hegten. Es liegen Jahrhunderte zwischen diesen beiden Zeitaltern der Dschahiliya.  Die heutige Unwissenheit ist eine Gefahr für die ganze Menschheit geworden. Die Gewaltsamkeit, die in den letzten 50 Jahren im Rahmen der modernen Unwissenheit zum Vorschein getreten ist,  rührt von einem Denken her, das aus der Vergangenheit stammt. Mit der Dschahiliya wird die  vorislamische Zeit der Ignoranz beschrieben, aber diese Dschahiliya ist im Begriff zurückzukehren.

                                      

Ajatollah Khamenei führt  die Wiedergeburt der Unwissenheit in der Moderne auf zwei wichtige Faktoren die schon  in der vorislamischen Zeit Ignoranz verursachten, zurück nämlich „Gelüste“ und „Aggressivität“.

 

Die Debatte über die moderne Ignoranz als ein neues Phänomen in der zeitgenössischen Welt erfordert sicherlich einige Untersuchungen über die aus der Vergangenheit verbliebenen Denkweisen.

 

Regis Blachère, ein französischer Orientalist , der ein Buch über die Geschichte der Arabischen Literatur verfasst hat, ist der Meinung, dass  mit der Zeit der Dschahiliya nicht nur die Zeit der Unwissenheit vor dem Islam gegenüber der Zeit des Wissens, ist die der Prophet danach begründet hat und die Zeit der Offenbarung war,  sondern dass der Ausdruck Dschahiliya in Wahrheit alle Erscheinungen der Gewalt, der Bestialität, der Diktatur und der Selbstverherrlichung usw. umfasst.

Es  stellt sich die Frage, wie die moderne Unwissenheit im Verlaufe der so genannten Globalisierung Verbreitung gefunden hat. Bei dieser Untersuchung ist es wichtig, das Wesen der ignoranten Denkweisen  zu erkennen, die zu der Entstehung der weltweiten Krisen führten.  In diesem Sinne lässt sich sagen, dass Dschahiliya nicht nur Unwissenheit bedeutet.

Gemäß Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei bedeutet Dschahiliya im weiteren Sinne, dass die beiden Faktoren „Gelüste“ und „Aggressivität “ das Leben beherrschen.    Unter solchen Bedingungen nehmen  die menschlichen Gesellschaften eine Form an , in der die moralischen Werte und menschlichen Tugenden verloren  gehen und in denen wegen  Abkehr von der Religiosität diese Werte durch brutales und   hässliches Verhalten ersetzt werden und die Ignoranz im Rahmen der Modernität  in der Gesellschaft Verbreitung findet. Dann werden  wegen Verblassung der religiösen Überzeugung und der Abkehr von heiligen Dingen die Missstände zur sozialen und sogar politischen Normalität werden.

 

Im Laufe der Rückkehr zur Dschahiliya im vergangenen Jahrhundert und insbesondere in den letzten zwanzig Jahren  sind viele moralische und menschliche Werte verblasst oder sogar ausgelöscht worden.

Der Soziologe Nadschran Adham ist der Ansicht:

In dem  aggressivem Verhalten in der US-Gesellschaft und im Westen kommt eine Art Unzufriedenheit mit den sozialen Beziehungen zum Ausdruck, denn wir begegnen im Westen sozialer Enttäuschung. Die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichheiten, die gegen die Grundsätze der Demokratie verstoßen, gehören zu den Faktoren für die Abkehr von der Gesellschaft, und Rebellion und Verstöße gegen sie. Außerdem wütet im Westen die Krise des Fehlens der  Spiritualität.“

Aufgrund dieser  Bedingungen hat der Terrorismus, als die größte weltweite Herausforderung, sich mit der modernen Unwissenheit vermengt und diejenigen Mächtigen, die abwegig denken,  haben die Voraussetzungen  für die Entstehung von Terrororganisationen auf dem Nährboden von abwegigen und künstlichen Ideologien geschaffen. 

 

Terrorgruppen wie die Al Kaida, ISIS( Daesch) die Al Nosra-Front, die Boko Haram und Al Schabab und die vielen anderen gefährlichen Gruppen, welche von Saudi Arabien, den USA und Israel und einigen ihrer Verbündeten unterstützt werden, sind das Produkt dieser Dschahiliya, dieser modernen Barbarei und Torheit  die sich auf der Welt ausgebreitet hat.

In den letzten Jahren, die man als die die schwarze Ära der Wiedergeburt der Dschahiliya bezeichnen sollte, sind leider Länder wie Saudi Arabien, welche Stammes-Ignoranz  verbreiten und das wichtigste Glied in der Kette der Unterstützer der takfiristischen-zionistischen IS-Terroristen bildet, Mitglied des  Menschenrechtsrates der UNO geworden  und bilden mit den USA Anti-Terror-Koalitionen.  In Wahrheit bekämpfen in der heutigen zivilisierten Welt die internationalen Institutionen entgegen der Erwartungen nicht die moderne Ignoranz sondern  werden sogar zu einem Werkzeug umfunktioniert, welches dieser Ignoranz und Barbarei Erleichterung schafft.

Aufgrund dieser falschen Einstellung, konnten extremistische Gruppen unter verschiedenen Namen und unter verschiedener Aufmachung überall auf der Welt  ernsthafte Probleme hervorrufen.  Die Wiederholung  der dunklen Vergangenheit der Menschheit geschieht in einer Zeit, in der viele Länder, die wegen ihrer Wissenschaft und Technologie als  hochentwickelt gelten,  sich in Richtung der Rückkehr zur früheren Unwissenheit bewegen. Diese finstere Zeit zeigt, dass die westliche Denkordnung, auch wenn sie sich mit Ansprüchen auf hohe Werte und attraktive Parolen von der Freiheit, Demokratie, den Menschenrechten und der Verteidigung der  Völker schmückt, eigentlich nur eine leere Hülse bildet.

Auf ihrem Irrweg haben einige Industriestaaten, angeführt von den USA unter dem Deckmantel Menschenrechte und Bekämpfung des Terrorismus,  die schlimmste Art von Terroristen unterstützt und für ihre Ausbildung offiziell ein Budget festgelegt.  Die Folgen dieses törichten Vorgehens sind bittere Ereignisse  in Syrien, Irak und Jemen und im Westasien bis nach Nordafrika wo von allen Seiten her Menschen Opfer von Gewalt, Krieg und Extremismus werden.

Wegen dieses  Teufelskreises ist es der  Islamischen Welt, ob Schiiten oder Sunniten, nicht gelungen, ihre gemeinsamen Probleme  auf dem Weg zu der gebührenden Position des Islams zu bewältigen. Dadurch dass einige Regionalstaaten wie Saudi-Arabien , welche  ihr Geld und ihre Macht   für ihre ehrgeizigen Stammesziele  einsetzen,  gleiches Spiel mit den USA treiben, wird die Aufspaltung der Islamischen Ländern aufgrund konfessioneller, gesellschaftlicher und nationaler Kriterien forciert.

Das regionale Vorgehen Saudi Arabiens schafft in Wahrheit die Grundlage für die Wiederbelebung des Denkens der Dschahiliya – der vorislamischen Unwissenheit und Barbarei.  Diese destruktive Bewegung welche im Rahmen des wahhabitischen und salafistischen Denkens  Aberglauben verbreitet, droht die Islamische Weltgemeinde zu zerstören. Die Saudis sind für diese Gefahr verantwortlich. Aber sie  denken nicht realistisch, sondern versuchen im Gegenteil weiter den Feinden des Islams einen Dienst zu erweisen und die ins Schwanken geratenen Stützen ihrer Herrschaft mit Hilfe von verbohrtem Stammesdenken und mit Säbeltänzen aufrecht zu erhalten. Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei hat hervorgehoben, dass man durch Darstellung der Realitäten und der Probleme der  Menschheit  nach besten Kräften und durch Einsatz aller Möglichkeiten das verwerfliche Phänomen der modernen Dschahiliya  deutlich machen muss und dass auch Schriftsteller und Dichter  sich in dieser Sache mit ihrer Literatur engagieren müssen. 

 

Jun 24, 2017 04:10 Europe/Berlin
Kommentar