Mohsen Hojjaji war ein junger gläubiger Mann aus dem Iran. Er geriet auf dem Schauplatz des Kampfes gegen die brutalen IS-Terroristen in deren Gefangenschaft und wurde von ihnen bestialisch hingerichtet. Der Märtyrertod dieses jungen Verteidiger des Heiligen löste eine große Welle der Trauer und zugleich Stolz auf seinen Heldenmut in den Herzen der Iraner aus. In diesem Beitrag erfahren sie mehr über ihn und über die Gründe der Präsenz iranischer Kämpfer in Syrien und Irak.

Die Stimmung im Islamischen Iran erinnerte vor einigen Tagen an die Stimmung  im Monat Muharram, in dem Imam Husain und  die Helden von Karbala betrauert werden und sich Trauer mit Stolz vermischt. Ein gläubiger junger Iraner namens  Mohsen Hojjaji war auf dem Schauplatz des Kampfes gegen die brutalen IS-Terroristen in deren Gefangenschaft geraten und  von ihnen bestialisch hingerichtet worden. Angesichts der chaotischen Zustände in Westasien sind solche Hinrichtungen nichts Neues mehr und dennoch ist die Geschichte des 25-jährigen Mohsen Hojjaji, seine Gefangennahme und seine Märtyrertod etwas anderes. Seine Geschichte beginnt mit seinem Blick in die Kamera der IS-Terroristen,als sie ihn mit gefesselten Händen und verwundet  zum Opferstein brachten. Dieser Blick seiner Augen ging um die Welt. Aus ihnen  ergoss sich ein Meer der Wahrheit auf den trockenen Gaumen der  Menschheit. 

Mohsen Hojjaji in Gefangenschaft der IS-Terrormiliz 

 

Die Geschichte von Mohsens Augen beginnt mit dem Foto, das ihn als Gefangenen der IS-Terrormiliz zeigt. Mohsen trägt die  Uniform der Revolutionsgarden und während ihn einer der Terroristen mit grimmiger Miene und Dolch in der Hand zur Schlachtstätte abführt, lässt er sich nichts anmerken und seine Augen bleiben fest. Der Schauplatz ist eine Wüste . Es sind  abgebrannte Zelte zu sehen, gezückte Dolche, der Himmel vom Feuerqualm verdunkelt, die ausgetrockneten Lippen eines Gefangenen, mit erhobenen Kopf und mit einem unerschütterten  Blick... und dann schließlich sein abgetrenntes blutige Haupt, welches auf eine Brust herabsinkt, die ein Leben lang von der Liebe zu dem Propheten, Mohammad (S) und zu den Edlen aus seinem Hause erfüllt war...  Die  Szenen des Märtyrertodes sind den Freunden des Prophetenhauses und den  Anhängern von Imam Husein (a.s.) vertraut. Wahrscheinlich wusste der Mörder von Mohsen nicht, dass sein Opfer mit den Trauerelegien für den Fürsten aller Märtyrer Imam Husein (a.s. ) aufgewachsen war. Wahrscheinlich wusste er nicht dass er jemanden enthauptet, der in der Denkschule Imam Huseins groß geworden ist und den Tod einem Leben in Erniedrigung vorzieht!  Auch derjenige, der den gefangen genommenen Mohsen fotografierte ... auch er wusste nicht  dass sich in den Blicken derer, welche in die Schule der  Helden von Karbala gegangen sind, keine Spur von Zweifel und Angst zeigen wird, auch wenn sie unter die Dolchklingen von Leuten wie Schimr und Yazid geraten!

 Mohsen  lässt sich erhabenen Hauptes zum Ort seiner Hinrichtung führen, von wo aus er würdig zu seinem Herrn und Schöpfer zurückkehrt.

                                       

In den letzten drei Jahren haben  takfiristische IS-Terroristen in Syrien und Irak ihr unheilvolles Treiben gesteigert und vielen Muslimen großes Leid zugefügt und sie in die Flucht getrieben: Schiiten und Sunniten.   Einige westliche Regierungen insbesondere die US-Administration erheben den Anspruch mit ihrer Anti-IS-Allianz die Terroristen zu bekämpfen, aber die Bevölkerung in der Region ist selber Zeuge, dass auf der Seite dieser Allianz gar kein ernsthafter Wille dazu vorhanden ist, sondern dass es die finanziellen und Rüstungshilfen und sogar manchmal militärische Unterstützungen der USA und ihrer Verbündeten für die IS-Terrormiliz sind, die  diesen verholfen haben sich in der Region zu verbreiten und Fuß zu fassen. Außerdem ist den Eingeständnissen von amerikanischen Politiker zu entnehmen, dass das Erscheinen der IS-Terrormiliz  auf ein US-Projekt zurückgeht, welches auf die Destabilisierung der Sicherheit in den muslimischen Ländern insbesondere in Westasien abzielt.  Diesen Bekenntnisse ist zu entnehmen,  dass die USA  möchten, dass die Terroristen ihre Verbrechen in den islamischen Gebieten fortsetzen. Durch die Präsenz der IS-Terrormiliz in der Region fühlt sich nämlich das zionistische Regime  vor der Front des Widerstandes , bestehend aus Iran, Libanon, Irak und Syrien sicherer. 

Zerstörungen durch   IS-Terroristen  

Die Mitglieder der IS-Terrormiliz haben keine Ahnung von den Menschen veredelnden Lehren des Islams und ihnen ist die Vorgehensweise des Propheten der Barmherzigkeit, Mohammad (Gottes Segen sei auf ihm) fremd. Sie betrachten anderthalb Milliarde Muslime auf der Welt - Sunniten und Schiiten als Abtrünnige  und werden daher auch takfiristisch genannt.  Mit Hilfe der westlichen Medien wollten sie ihr blutiges Treiben als Krieg zwischen Schiiten und Sunniten darstellen, aber an ihrem Vorgehen zeigt sich, dass die Anhänger aller Islamischen Rechtsschulen von ihrem Morden, ihren Raubzügen und beispiellosen Verbrechen betroffen sind. Seit mehreren Jahren haben die Verbrechen der Takfiristen  dank der Gleichgültigkeit der großen politischen Mächte erschütternde Szenen für die Bevölkerung in der Region hervorgerufen: Szenen von weinenden Flüchtlingskindern, von bangenden gefangen genommenen Frauen,von Folterungsmethoden aus dem Mittelalter und zerfetzten Leichen, Verbrennen von Menschen bei lebendigem Leibe, von Städten, die dem Erdboden gleichgemacht wurden und von zerstörtem Leben und diese Szenen sind in den letzten Jahren sogar  zum Alltag geworden.  Kann ein Muslim sich Muslim nennen wenn er schweigt, obwohl seine wehrlosen Glaubensgeschwister, weil sie angeblich keine Muslime sind, in ihren eigenen Häusern niedergemetzelt werden, obwohl man  sie ausplündert  und sie zu alledem im Ausland wegen ihres muslimischen Glauben als Terroristen verleumdet werden !?  

syrische Flüchtlinge

 

Wegen diesen Missständen sind junge Muslime,.  die in der wahren Rechtsschule des Islams aufgewachsen sind, den Unterdrückten zur Hilfe geeilt. Die wahre islamische Kultur erlaubt es nicht, dass die Gläubigen den Hilferuf von Menschen, denen großes Unrecht geschieht,  überhören. Im Koran spricht Gott im Vers 75 der Sure 4 (Nisa): "Was ist mit euch, dass ihr nicht auf Allahs Weg, und (zwar) für die Unterdrückten unter den Männern, Frauen und Kindern kämpft, die sagen: „Unser Herr, bringe uns aus dieser Stadt heraus, deren Bewohner ungerecht sind, und schaffe uns von Dir aus einen Schutzherrn, und schaffe uns von Dir aus einen Helfer.“

Außerdem wird vom  Erhabenen Prophet  Mohammad (S) folgendes Wort überliefert:  "Gott der Allmächtige hat gesagt: Bei Meiner Macht und Herrlichkeit, ich werde an den Unterdrückern im Diesseits und im Jenseits Vergeltung üben und auch an jemandem, der einen Unterdrückten sieht und ihm nicht hilft, obwohl er es könnte."

Mit diesem starken im Glauben begründenden Rückhalt isind freiheitsliebende Muslime aus verschiedenen muslimischen Ländern, wie Iran,Libanon und Afghanistan, die sich   Verteidiger des Heiligtums nennen,  den unterdrückten Menschen in Syrien und Irak zur Hilfe geeilt, um durch Weitergabe ihrer Erfahrungen und durch geistige Hilfe und unter Einsatz ihres Lebens das Leben und die Muslime und deren weiblichen Angehörigen vor den wildesten Terroristen der Welt zu schützen.

Versammlung der Verteidiger des Heiligtums

 

 

Warum aber werden diese  freiheitsliebenden Muslime Verteidiger des Heiligtums  genannt? Dies geht auf die Liebe der Anhänger zu dem Propheten und seinem Hause zurück. Prophet Mohammad (S) hat gesagt:  "Ich hinterlasse euch zwei kostbare Dinge, und wenn ihr bei ihnen Halt sucht, werdet ihr nicht irregeleitet. Das eine ist das Buch Gottes und das andere ist meine Familie ( Ahl-e Bait). Ihr Leute! Mir wurde mitgeteilt, dass ihr mir am (Paradies)brunnen begegnet.  Ich werde euch dann danach fragen, wie ihr mit diesen beiden kostbaren Hinterlassenschaften umgegangen seid, nämlich mit dem Buch Gottes und mit denen aus meinem Hause."

Diejenigen aus der Glaubensgemeinde  des letzten Propheten , die alles was mit diesen beiden Kostbarkeiten zu tun hat, unter Einsatz ihres Lebens schützen werden Verteidiger des Haram - des Heiligtums genannt. Die  Heiligen Stätten der Ahl-e Bait (Friede sei mit ihnen) im irakischen Karbala, Samara und Kazemain sowie die Heilige Stätte von Zeynab, der Enkelin des Propheten und der dreijährigen Tochter von Imam Husain (F) in Damaskus werden von den IS-Terroristen bedroht.  Die treuen Freunde der Ahl-e Bait  setzen ihr Leben auf Spiel, um diese Stätten der Ahl-e Bait vor den Übergriffen der takfiristischen Terroristen zu schützen.  Sie haben ihr Leben lang ihr Verhalten nach dem Koran und nach dem  Vorbild der Ahl-e Bait  ausgerichtet . Mohsen Hojjaji , der durch Enthauptung zum Märtyrertod fand, ist einer von diesen Verteidigern des Heiligtums gewesen.

Heilige Stätte von Zainab (gegrüßet sei sie) in Damaskus

 

  Der Prophet sagt:  Wenn die Menschen einen Unterdrücker sehen und ihn nicht hindern, ist zu erwarten, dass Gott sie alle straft." Auch hat Imam Ali laut Nahdsch-ul Balagha oftmals gesagt, dass ein Feind daran gehindert werden muss , dass er vorwärts schreitet und man ihm bereits außerhalb der Grenzen stoppen muss denn es ist viel schwieriger den Feind im eigenen Gebiet zu bekämpfen.  Dies ist ein weiser Rat von Imam Ali, der heute auf der Welt als ein großer tapferer muslimischer Kämpfer bekannt ist.  Die IS-Terrormiliz hat von Beginn an den Iran im Visier gehabt und war nach besten Kräften bestrebt, dem Iran einen schweren Schlag zu versetzen. Doch bislang ist es ihnen nicht gelungen.  Wenn der Iran in der Region, in der in allen Ecken Krieg herrscht , Sicherheit genießt, so ist das seiner klugen Teilnahme an den Fronten zu verdanken, die weit vor  seinen Landesgrenzen  liegen, wobei diese Teilnahme natürlich auf Wunsch der betroffenen Regierungen und der Bevölkerung dieser Region geschieht. Iran verdankt seine heutige Stärke und Sicherheit den kühnen weitsichtigen Kämpfern, die sich von ihrem Zuhause und ihren Lieben getrennt haben und auf ihre eigene Ruhe verzichten,  damit sie für die Sicherheit aller Kinder und Frauen in Iran vorsorgen und diese Kämpfer sind in der Denkschule Imam Husains  aufgewachsen.

 

Frau und Kind von Märtyrer Mohsen Hojjaji 

Mohnsin Hojjaji ist in den Genuss der  guten religiösen Erziehung  durch die Schule  Imam Husains( F) gekommen.  Schon als Heranwachsender hat er sich an Aktivitäten für wohltätige Zwecke und an kulturellen Aktivitäten beteiligt .  Sein großer Wunsch war es gegen  das Unrecht auf der Welt zu kämpfen und er hat zu Beginn seiner Ehe seine Frau gebeten, ihn dabei zu unterstützen, wenn er  auf dem Wege Gottes sein Leben einsetzt.  Sein kurzes Leben war geprägt von der Achtung von Vater und Mutter und der Liebe zu seiner Familie, seiner Gottesehrfurcht und Enthaltung von Sünden, seiner Selbstlosigkeit und seinem Einsatz im Kampf gegen Armut und für die Verbesserung der Kultur der Menschen und Verbreitung der Religion und des Wissens der Ahl-e Bait( F).  Möge er  nun in den höheren Sphären den Märtyrern von Karbala Gesellschaft leisten.

 

Aug 22, 2017 04:48 Europe/Berlin
Kommentar