Jan 17, 2020 09:40 Europe/Berlin
  • Merkel: Europa steht nicht mehr im Zentrum des Weltgeschehens

Berlin (ParsToday) - Die deutsche Bundeskanzlerin sagte, dass Europa nicht mehr im Zentrum des Weltgeschehens stehe.

Auf eine Frage der Financial Times bezüglich der angespannten Beziehungen zwischen Europa und Amerika und ob das mit den handelnden Persönlichkeiten zu tun habe, oder es eher ein strukturelles Problem sei, sagte Angela Merkel:

"Ich denke, es hat natürlich strukturelle Gründe, obwohl Politik natürlich immer auch mit den handelnden Personen zusammenhängt. Aber es ist schon seit geraumer Zeit zu beobachten, dass die frühere Supermachtrolle der Vereinigten Staaten von Amerika so vielleicht gar nicht dem Selbstverständnis der Vereinigten Staaten von Amerika entspricht bzw. dass sich da eine Verschiebung ergeben hat. Schon Präsident Obama hat von dem - aus amerikanischer Perspektive gesehen - asiatischen Jahrhundert gesprochen. Das heißt also: Dass Europa gleichsam im Zentrum des Weltgeschehens steht, ist - das wird immer erkennbarer - nicht mehr der Fall. Die frühere Frontstellung Europas - wir waren ja sozusagen die Nahtstelle des Kalten Krieges - gibt es seit seinem Ende nicht mehr. Deshalb muss sich Europa seine eigene geopolitische Rolle wieder erarbeiten. .....

Für Präsident Trump ist die Annahme, die im Grunde genommen seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs immer gegolten hat, dass wir eine multilaterale Welt sind, nicht mehr so selbstverständlich."

Seit dem Einzug von Donald Trump ins Weiße Haus hat dieser Präsident die USA aus mehreren internationalen Abkommen und Organisationen geführt, darunter der einseitige Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran -JCPOA- und die Verhängung illegaler Sanktionen gegen Iran.

Kommentar