Feb 15, 2020 07:33 Europe/Berlin
  • Zarif: Mit Unwissenheit und Fehlinformation haben USA Westasien an den Rand eines Krieges gebracht

München (ParsToday) - Irans Außenminister hat den tödlichen Anschlag auf den General Qassem Soleimani als ein Verbrechen verurteilt und die USA beschuldigt, Westasien mit Unwissenheit und Fehlinformation an den Rand eines Kriegs gebracht zu haben.

Im Gespräch mit dem amerikanischen TV-Sender "NBC" am Rande der 56. Internationalen Sicherheitskonferenz in München wies Mohammad-Javad Zarif am Samstagmorgen auf einen "unpassenden Brief" des US-Außenministers Mike Pompeo vom Januar inmitten der Zuspitzung der Krise zwischen den USA und Iran hin und sagte, Pompeos Brief habe Drohungen enthalten, auf die auch Teheran scharf reagiert habe.

Zarif beschuldigte die US-Regierung, die Krise mit dem Iran begonnen zu haben, und sagte, das Ende hänge vom Trumps Rückzug ab. Washington  sei für die Folgen seiner anti-Iran-Schritte verantwortlich.

Der iranische Außenminister wies dabei die Behauptungen der USA zurück, wonach Teheran irakische oder libanesische Widerstandsgruppen kontrolliere, und fügte hinzu, vor seiner Ermordung habe sich General Soleimani für den Abbau von Spannungen im Irak eingesetzt.

Kommentar