Aug 12, 2020 15:53 Europe/Berlin
  • Nord Stream 2: Deutschland weist US-Drohungen zurück

Moskau (IRNA/ParsToday) - Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat während seines Russlandbesuchs die US-Drohungen gegen den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 zurückgewiesen.

"Kein Staat hat das Recht, der EU ihre Energiepolitik zu diktieren. Und das wird auch nicht gelingen", sagte Maas nach einem Treffen mit seinem russischen Amtskollegen Sergei Lawrow in Moskau. "Sanktionen zwischen Partnern sind definitiv der falsche Weg", fügte Maas hinzu.

Der russische Außenminister warf bei diesem Treffen den USA vor, überall auf der Welt ihre Position durchsetzen zu wollen. Das Projekt Nord Stream 2 müsse aber abgeschlossen werden. "Und soweit ich das verstehe, gibt es allen Grund dafür, davon auszugehen, dass dies auch in nächster Zeit passieren wird", sagte er.

Deutschland: US-Sanktionen gegen das Nord-Stream 2-Projekt entsprechen nicht dem Völkerrecht

Die USA versuchen seit 2017 die Fertigstellung der zweiten Ostseepipeline zu verhindern, auch mit Sanktions-Drohungen gegen die am Projekt beteiligten Firmen.

Das Gaspipeline-Projekt Nordstream 2 wird auf zwei Strecken durch die Ostsee mit einer Kapazität von 55 Milliarden Kubikmetern Gas pro Jahr zwischen Russland und Deutschland umgesetzt. Der größte Anteilseigner ist der russische Konzern Gazprom, der die Hälfte der Finanzierung übernimmt. Weitere Finanzierungsvereinbarungen für das Projekt wurden mit den Konzernen ENGIE (Frankreich), OMV (Österreich), Shell (Niederlande, Großbritannien) und den deutschen Unternehmen, Uniper und Wintershall Dea, abgeschlossen.

In einem anderen Teil seiner Äußerungen kritisierte Sergei Lawrow die US-Politik und betonte die aktive Zusammenarbeit zwischen Russland und Deutschland in Bezug auf den Umfassenden Gemeinsamen Aktionsplan - JCPOA- des Atomabkommens mit Iran.

Lawrow fügte hinzu: "Es besteht immer noch die Möglichkeit, dieses Abkommen zu erhalten, und nicht nur Russland, sondern auch China sind dafür aktiv, und die europäischen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates arbeiten daran, dieses Abkommen zu bewahren".

Russland und Deutschland arbeiten als Mitglieder der G4+1 im Rahmen des JCPOA zusammen.

Tags

Kommentar