Nov 26, 2021 13:56 Europe/Berlin
  • Merkel droht Russland im Falle einer Aggression gegen Ukraine mit EU-Sanktionen

Berlin (ParsToday/PressTV) - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Russland mit weiteren Sanktionen gedroht, die von der Europäischen Union verhängt würden, falls die Lage in und um die Ostukraine oder an der belarussisch-polnischen Grenze eskaliert.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ihrem polnischen Amtskollegen Mateusz Morawiecki am Donnerstag in Berlin sagte Merkel, der Block müsse sich gegen die, wie sie es nannte, „hybride Attacke“ von Belarus mit Migranten gegen Polen und Russlands Truppenentsendung in der Nähe seiner Grenze zu Ukraine, vereinen.

"Jede weitere Aggression gegen die Souveränität der Ukraine hätte einen hohen Preis", sagte die Bundeskanzlerin und fügte hinzu, dass eine Entschärfung der Lage immer bevorzugt werden sollte.

Die Spannungen in Osteuropa haben in den letzten Wochen zugenommen, nachdem die Europäische Union Belarus beschuldigt hatte, an seiner Grenze eine Migrantenkrise ausgelöst zu haben, indem es Tausende Asylsuchende eingeflogen und sie dazu gedrängt haben soll, nach Polen zu gelangen – eine Anschuldigung, die Minsk hartnäckig zurückweist.

Infolge der Krise sind Tausende Migranten bei Minusgraden an der belarussischen Grenze zu Polen gestrandet, da Polen die Grenze geschlossen und sie am Übertritt gehindert hat. Polen hat inmitten einer Eskalation der Krise auch gepanzerte Fahrzeuge und Truppen an die Grenze geschickt.

Morawiecki verteidigte seinerseits die Grenzschließung und den Truppeneinsatz und sagte, Polen schütze die EU und Deutschland vor einer "großen Welle" von Migranten und forderte Brüssel auf, weitere Sanktionen gegen Minsk in Erwägung zu ziehen.

Unterdessen behauptet die Ukraine, dass sich in der Nähe ihrer Grenze fast 100.000 russische Soldaten befinden, und die Vereinigten Staaten haben vor einem möglichen Angriff Russlands gewarnt.

Moskau hat die Möglichkeit eines Angriffs jedoch kategorisch abgelehnt.

Der russische Präsident Wladimir Putin warf dem Westen vergangene Woche vor, die Lage in der Ukraine zu eskalieren, indem er Kiew mit „tödlichen modernen Waffen“ versorgte und Übungen in der Schwarzmeerregion abhielt.

Der russische Präsident sagte, Moskau habe "ständig" Bedenken über die US-Marineübungen in der strategischen Region geäußert, aber der Westen nehme die Warnungen Russlands auf die leichte Schulter.

Laut Russland sei Washington an aggressiven Bewegungen im Schwarzen Meer beteiligt, wo die Ukraine und die Vereinigten Staaten kürzlich Militärübungen abgehalten haben.

Unterdessen haben Präsident Putin und andere russische Spitzenbeamte bereits gewarnt, dass die Ausweitung der NATO-Aktivitäten in der Nähe der russischen Grenzen eine "rote Linie" für Moskau sei.

Die NATO hat ihre Entschlossenheit zum Ausdruck gebracht, die Sicherheit der russlandnahen Mitgliedsstaaten nach der angeblichen „Annexion“ der Krim durch Moskau und ihrer Unterstützung für prorussische Separatisten in der Ostukraine zu stärken.

Tags