Feb 15, 2017 16:55 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Androhung eines Krieges ist wiederholter Trick der Amerikaner

Tabriz (ParsToday) - Des geehrte Revolutionsoberhaupt hat hervorgehoben, dass die Amerikaner durch ihren wiederholten Trick der Androhung eines Krieges, die Verantwortungsträger der IR Iran von dem wahren Krieg, nämlich dem Wirtschaftskrieg gegen Iran, ablenken wollen.

Ayatollah Khamenei hat am heutigen Mittwoch vor Tausenden Bürgern in der nordwestiranischen Provinz Aserbaidschan gesagt, dass die große, konsequente und lebendige Beteiligung der iranischen Bürger an den Fußmärschen und Kundgebungen des 22. Bahman (Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution) eine "Quelle der Würde und Ehre für die Revolution, die Staatsordnung und das Land" sei. Er brachte den iranischen Bürgern seine Dankbarkeit zum Ausdruck und sagte, dass in diesem Jahr nicht nur die iranischen Medien über diese große Beteiligung berichtet hätten, sondern auch die Feinde der Revolution - im Gegensatz zu den Jahren vorher - über eine "Millionen-Beteiligung" der Iraner berichteten.

Er analysierte die wahren Gründe der früheren und jetzigen US-Regierung bezüglich der wiederholten Androhung eines Krieges gegen Iran und fügte hinzu: "Heute wie früher sprechen sie von der Option des Krieges, die sie auf dem Tisch hätten, und auch die EU-Verantwortlichen haben zu uns gesagt 'Wenn das Atomabkommen nicht wäre, gäbe es sicherlich Krieg', aber das ist eine plumpe Lüge, denn sie wollen uns von dem wahren Krieg, nämlich dem Wirtschaftskrieg ablenken und wollen, dass wir uns nicht weiter auf den wirtschaftlichen Fortschritt konzentrieren und für den Kulturkrieg des Westens mit dem iranischen Volk offen bleiben."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt verglich die Anstrengungen der Feinde, die Islamische Staatsordnung als ineffizient darzustellen, mit dem Zerstoßen von Wasser in einem Mörser und fügte hinzu: "Sie versuchen unsere wichtigen Fortschritte in den letzten 38 Jahren zu ignorieren um die Bürger zu enttäuschen." Er bezeichnete die Errungenschaften Irans in den letzten 4 Jahrzehnten in manchen Bereichen der Infrastruktur als überaus erstaunlich und fuhr fort: "Einige dieser Fortschritte sind in der Regel nicht in einhundert Jahren zu ermöglichen."

Ayatollah Khamenei verglich die heutige Ehre und das Ansehen des iranischen Volkes mit der erniedrigenden Zeit des Schahregimes und ergänzte, dass heute alle den Willen und die Würde des iranischen Volkes und die bestimmende Rolle Irans kennen, und wüßten, dass es ohne die Präsenz Irans bei den Problemen in der Region nicht weitergehe.

Der Revolutionsführer bezeichnete die ethnische Vielfalt in Iran durch Perser, Loren, Kurden, Araber und Belutschen als eine wertvolle Gelegenheit für das Land und betonte, dass die Feinde immer ein Auge auf die ethnische Spaltung des Landes hätten, um jede Gelegenheit eines Verschuldens für sich zu nutzen. Dabei gebe es aber keine Fehler in Iran und die Bürger seien einig und solidarisch.

 

Tags

Kommentar