Sep 16, 2019 16:16 Europe/Berlin
  • Iran: Reduzierung der Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens werden fortgesetzt

Teheran (ParsToday) - Der Sprecher des iranischen Außenministerium hat bekannt gegeben, dass die IR Iran die Reduzierung ihrer Verpflichtungen aus dem Atomabkommen -JCPOA- im Rahmen dieses Vertrages fortsetzen werde.

Abbas Mousawi hat am Montag bei seiner wöchentlichen Pressekonferenz mit in- und ausländischen Reportern auf die Frage nach der Umsetzung des 3.Schrittes der Reduzierung der iranischen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen sowie der Umsetzung der Verpflichtungen der Europäer diesbezüglich gesagt, dass die anderen Vertragspartner nach dem Ausstieg der USA versprochen hätten, diesen  auszugleichen, aber bisher hätten sie noch keinen Erfolg vorzuweisen.

"Es ist bedauerlich, dass einige Länder noch die Erlaubnis anderer benötigen, um ihren Verpflichtungen nachzukommen", sagte Mousawi weiter unter Hinweis darauf, dass das Atomabkommen -JCPOA- vom UN-Sicherheitsrat bestätigt worden sei.

"Teheran hält an seinen Verpflichtungen fest, solange es das Gefühl hat, dass es ein Gleichgewicht bei der Erfüllung der gegenseitigen Verpflichtungen gibt, aber wenn es zu dem Schluss kommt, dass seine Präsenz im JCPOA nicht im nationalen Interesse der Islamischen Republik liegt und die Interessen des Landes nicht gewahrt werden, trifft die IR Iran die entsprechende Entscheidung in Form eines vierten Schritts", hob der Sprecher des iranischen Außenministeriums hervor.

Bezüglich des 3er-Gipfels in Ankara, mit dem iranischen, dem russischen und dem türkischen Präsidenten erklärte er, dass dieser sich um den Waffenstillstand drehe, und fügte hinzu: "Der heutige Gipfel dreht sich um die Koordinierung und Einigung auf höchster Ebene für Fortschritte bei der Lösung der Syrienkrise."

Abbas Mousawi erklärte bezüglich einiger Medienspekulationen über ein Treffen der Präsidenten Irans und der USA am Rande der 74. UN-Generalversammlung in New York: "Ein solches Treffen steht nicht auf der Tagesordnung."

Auf die Vorwürfe gegen Iran nach den Drohnenangriffen auf die saudi-arabischen Ölanlagen erläuterte der iranische Außenamtssprecher: "Der Jemen wird seit 5 Jahren in einen Krieg verwickelt, da ist es nur natürlich, dass das Volk die Armee und die Volkskomitees des Landes auf die Verbrechen der Angreifer reagieren."

Über die Beschlagnahme von Eigentum der Islamischen Republik Iran in Kanada erklärte er, dass die Durchsetzung dieser Anordnung gegen internationales Recht verstoße und es das Recht Irans sei, seine Rechte zu verteidigen.

 

Tags

Kommentar