Sep 18, 2019 08:49 Europe/Berlin
  • Trump lehnt Militärpläne für Angriff auf Iran ab

Washington (IRNA) - Hochrangige US-Militärs diskutierten am Montag mögliche Optionen gegen Iran, aber US-Präsident Donald Trump lehnte Pläne ab, die sein Land in einen weiteren Auslandskrieg verwickeln.

NBC News berichtete heute (Mittwoch), dass bei einem nationalen Sicherheitstreffen am Montag in Washington US-Militärführer dem Präsidenten Donald Trump eine Reihe von Vergeltungsmaßnahmen gegen Iran vorstellten, wie zum Beispiel Cyberangriffe oder physische Angriffe auf  iranische Ölanlagen oder die Blockierung von Vermögenswerten.

Darauf hieß es in einem Bericht der Webseite von 'Politico', dass US-Präsident Donald Trump eine militärische Auseinandersetzung mit Iran abgelehnt habe, und weiter: Trump hat keine Lust, einen Militärkrieg mit Iran zu führen, weil er das Wahlversprechen gegeben hat, keinen neuen Auslandskrieg zu führen. Er ist auch besorgt über die wirtschaftlichen und politischen Folgen eines Krieges.

Die jemenitischen Ansarullah haben am letzten Samstag in Reaktion auf die fortgesetzte Blockade des Landes sowie die Fortsetzung der Angriffe saudischer Kampfjets auf verschiedene Gebiete des Landes, mit Drohnen zwei Öl-Anlagen des saudi-arabischen Ölkonzerns Aramco in Bakiak und Churais angegriffen, woraufhin es zu starken Störungen der saudi-arabischen Ölproduktion kam.

US-Außenminister Mike Pompeo beschuldigte unverzüglich Iran dieser Anschläge.

Abbas Mousawi, der Sprecher des iranischen Außenministeriums sagte: "Die IR Iran hat mehrfach bekannt gegeben, dass sie die Jemeniten und ihre Rechte verteidige, aber solche Verteidigungsmaßnahmen Iran zuzuschreiben, ist die größte Lüge."

Kommentar