Sep 21, 2019 13:52 Europe/Berlin
  • Zarif: US-Sanktionen gegen iranische Zentralbank ist ein Verzweiflungsakt

Teheran (Parstoday) - Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif reagierte auf die neuen US-Sanktionen gegen die iranische Zentralbank und sagte, dass diese von Washingtons "Verzweifelung" gegenüber der Islamischen Republik zeugen.

„Die Amerikaner haben der Islamischen Republik alle möglichen Sanktionen auferlegt. Was sie jetzt tun, ist eine Entität zu sanktionieren, die zuvor bereits unter einem anderen Vorwand sanktioniert wurde“, sagte der iranische Top-Diplomat am Freitag gegenüber Reportern in New York.

„Die neuen Sanktionen zielen darauf ab, die internationalen Transaktionen des Iran und seinen Zugang zu Nahrungsmitteln und Medikamenten zu blockieren. Dieser Schritt ist inakzeptabel und gefährlich“, fügte Zarif hinzu.

Der US-Präsident kündigte am vergangenen Freitag den Sanktionsschritt an und betonte, dass die Sanktionen gegen die iranische Zentralbank die härtesten Sanktionen seien, die Washington jemals gegen ein anderes Land verhängt habe.

Der Chef der iranischen Zentralbank, Abdolnaser Hemmati, reagierte auf die neuen Sanktionen mit den Worten: „Die USA zeige damit ihre Unfähigkeit, auf andere Einfluss auszuüben“.

Seit Trump im Mai 2018 aus dem Atomabkommen JCPOA einseitig ausgestiegen ist, führt er eine so genannte Kampagne des maximalen Drucks gegen Iran, um ihn zu neuen Verhandlungen zu zwingen. Zudem hat diese Kampagne das iranische Raketenprogramm und den regionalen Einfluss Irans, zum Ziel genommen.

Im Rahmen des Abkommens verpflichtete sich der Iran, seine Lagerbestände an schwach angereichertem Uran von mehr als 300 kg und schwerem Wasser von mehr als 130 Tonnen zu exportieren.

Anfang der Woche gab Zarif an, Teheran habe sich stets an seine internationalen Verpflichtungen gehalten, Washington jedoch müsse zunächst beweisen, dass es vertrauenswürdig ist, bevor es wieder mit dem Iran über die Zukunft des JCPOA verhandeln darf.

Weiter sagte Zarif, die USA müssten, wenn sie an den Diskussionen über die Zukunft des JCPOA teilnehmen wollten, zuerst ihren Wirtschaftskrieg gegen die Islamische Republik beenden und dann offizielles Mitglied der Gruppe 5 + 1, oder Gast der Gruppe 4 + 1 werden.

Die Islamische Republik Iran, begann Anfang Juli, seine Verpflichtungen gegenüber der JCPOA schrittweise zu reduzieren.

Zarif hat bereits davor gewarnt, dass ein möglicher Militärschlag der USA oder Saudi-Arabiens gegen den Iran einen umfassenden Krieg in der Region auslösen würde.

Tags

Kommentar