Sep 21, 2019 16:38 Europe/Berlin
  • Außenministerium in Teheran nennt neue US-Sanktionen gegen Iran unwichtig

Teheran(ParsToday) - Angesichts der neuen Sanktionen der USA gegen die Islamischen Republik hat das Außenministerium in Teheran diese Sanktionen als unbedeutsam bezeichnet.

Laut dem Sprecher des iranischen Außenministeriums, Seyed-Abbas Mussawi, handle es sich dabei nicht neue Sanktionen, sondern um die alten Strafmaßnahmen, die allerdings in einer neuen Gestalt bekannt gegeben worden seien.

Laut dem iranischen Außenamtssprecher sei in der US-Außenpolitik viel Verwirrung und Ratlosigkeit festzustellen. Er fügte hinzu, die USA sollten akzeptieren, dass ihre Sanktionspolitik gescheitert sei und der übertriebene Einsatz des Dollar als Waffe dazu geführt habe, dass die USA an Glaubwürdigkeit verloren hätten und  dass auch  ihre Wirtschaft bei der Staatengemeinschaft infrage gestellt worden sei.

Der Iran habe seit den ersten Sanktionen, die angeblich auch die umfangreisten gewesen seien, ihren Weg gefunden und den Weg der Entwicklung und des Fortschritts in Anlehnung an eigene Fähigkeiten und in Zusammenarbeit mit den befreundeten Ländern fortgesetzt, erklärte Mussawi.

Ihm zufolge seien viele Ländern daran interessiert, in den iranischen Markt einzusteigen.

Die USA haben Sanktionen gegen Irans Zentralbank und Staatsfonds wegen angeblicher Finanzierung terroristischer Aktivitäten angekündigt. "Wir haben gerade die iranische Zentralbank sanktioniert", sagte Präsident Donald Trump am Freitag im Weißen Haus  bei einem Treffen mit dem australischen Premierminister Scott Morrison.

Aus dem US-Finanzministerium hieß es nun, alle Regierungen sollten sich bewusst sein, dass sie bei weiterer Zusammenarbeit mit der Zentralbank die "Integrität ihres Finanzsystems" riskieren.

Die US-Regierung hatte die Zentralbank bereits zuvor zum Ziel gemacht.  Seit die USA vor gut einem Jahr einseitig das Iran-Abkommen aufgekündigt haben, haben die Spannungen zwischen Washington und Teheran immer weiter zugenommen

 

Kommentar