Sep 23, 2019 08:45 Europe/Berlin
  • Die Heilige Verteidigung : Widerstand einer Nation gegenüber den Aggressoren   (1)

Das von dem Diktator Saddam angeführte ehemalige Baath-Regime Iraks ist am 21. September 1980 in den Iran eingefallen und hat einen achtjährigen Krieg begonnen.

 

 

Die Ziele, mit denen der auferlegte Krieg gegen Iran begonnen wurde, sind klar. Eines davon war der Sturz der jungen Islamischen Republik und die Besatzung eines Teils des iranischen Territoriums. Aber dieser Wunschtraum des Feindes ging nicht Erfüllung, sondern der Krieg nahm eine Wende.

Während dieser  8-jährigen Verteidigung gegenüber den fremden Eindringlingen  hat die junge Generation Irans, inspiriert von dem Geist der Solidarität tapfer und mächtig gegenüber dem Feind Widerstand geleistet und sich vor keiner Macht gefürchtet, dies obwohl das Saddam-Regime während seiner kriegerischen Aggressionen gegen den Iran die Unterstützung von Ost und West genoss. Saddam besaß sogar chemische Waffen. Seinen Raketenangriffen auf iranische Städte fielen  Tausende Zivilisten zum Opfer.

Aber letztendlich wurde der angreiferische Feind aus dem iranischen Territorium zurückgedrängt.

Die iranische Bevölkerung hat während der 8 Jahre, in der ihr von Saddam ein Krieg auferlegt worden war, vereint den Feind bekämpft. Sie hat große Tapferkeit und Opferbereitschaft bewiesen. Die Siege Irans während der Verteidigung wurden vor allem dank der vielen Kämpfer an der Front und der Unterstützung der Bevölkerung hinter der Front erzielt. Einer dieser Erfolge war die Rückeroberung der Grenzstadt Chorramschahr.

Die französischen Zeitung Liberation schrieb dazu:

„Nach Rückeroberung von Chorramschahr durch die Iraner  haben die USA und Europa und einige Staaten in der Region des Persischen Golfes zahlreiche Initiativen ergriffen, um diesen Krieg zu beenden, damit sie auf diese Weise den Sturz  von Saddam verhindern.“

Die Soldaten der irakischen Armee ergriffen die Flucht und die iranischen Kräfte verfolgten sie bis in den Irak hinein. Damit machten sie Saddam und seinen Unterstützern einen Strich durch die Rechnung.  Die Unterstützer des irakischen Regimes, nämlich die USA, Saudi-Arabien und Kuwait  hatten Saddam geholfen, ein mächtiges Land in der Region zu werden. Aber seine Offensive auf den Iran  führte nicht zu dem erwarteten Erfolg.  Die USA schickten ihre größte Kriegsflotte in den Persischen Golf, angeblich weil die Schifffahrt in diesem Gewässer gefährdet sei und sie den Erdölexport sichern wollten.  Es hieß, dass Kuwait  die Amerikaner gebeten habe, die kuwaitischen Öltanker zu eskortieren.   Außerdem holten die USA auch andere Mächte, wie die ständigen Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrates, herbei, um dem  Krieg gegen Iran eine internationale Note zu geben und um auf internationaler Ebene den Druck auf Iran zu vergrößern, damit der Krieg zugunsten dessen, der ihn begonnen hat,  beendet wird.  Aber letztendlich konnten sie nicht an die Ziele gelangen, die sie mit diesem auferlegten Krieg verfolgt hatten.

                         

Die Zeit der Heiligen Verteidigung ist eine wichtige Erfahrung für die heutigen und kommenden Genrationen Irans.

Ajatollah Khamenei, der Oberkommandeur der Bewaffneten  Kräfte, hat bei einem Treffen mit den hohen Befehlshabern dieser Kräfte und den Preisträgern des Malek-Aschtar-Festivals gesagt, die bewaffneten Kräfte Irans bräuchten die besten menschlichen Kräfte hinsichtlich Denkweise, Handeln und Willen, damit sie die Unverletzbarkeit der Nation gegenüber den Feinden bewahren  können.

Der iranische Verteidigungsminister Brigadegeneral Amir Hatami  sagt:  „Solange einige noch mit einem drohenden Ton mit Iran reden, wird die Stärkung der Verteidigungsgrundlagen Irans massiv andauern.“

Das Verteidigungspotential jedes Landes ist der wichtigste Faktor zur Erwiderung von militärischen Schritten und militärischen Drohungen des Feindes. Jegliche Mängel bezüglich der Militärausrüstung können irreparable  Schäden nach sich ziehen.

Wie das Revolutionsoberhaupt gesagt hat, ist die Zeit der Heiligen Verteidigung etwas, was  entgegen dem Wunsch der Feinde, welche sie aus der Erinnerung der Bevölkerung  verdrängen wollen,  im Gedächtnis bleiben muss. Es ist in den Augen Ajatollah Khameneis ein Erinnerungsschatz, der dem Iran zum Erfolg und zum nationalen Wachstum verhilft und die Einsatzbereitschaft der  Bevölkerung und jungen Generation auf allen Ebenen bewahrt. 

 Die Islamische Republik Iran verfolgt grundsätzlich eine Entspannungspolitik und die Vermeidung von militärischen Auseinandersetzungen. Aber zugleich hat der Iran den Feinden und aggressiven Mächten immer klar gemacht, dass er - wenn nötig - nicht nur seine Sicherheit verteidigen, sondern auch in der Lage ist, gegen die Störenfriede in der Region vorzugehen. 

 Der Reporter der jordanischen Zeitung Al Ra`i  wunderte sich auf Twitter über die  Luftabwehrmacht Irans und schrieb:  „Wie haben die im Iran gebauten Raketen mit einem Wert von 2500 Dollar es nur geschafft, die komplizierte Global Hawk RQ 4  Drohne der amerikanischen Marine, welche circa 123 Millionen Dollar gekostet hat, auszumachen und zu zerstören?“

Das US-Magazin  National Interest meinte in einem Bericht:

„Trump behauptet, er habe nach dem Abschuss der US-Drohne beschlossen, Iran anzugreifen, aber im letzten Moment den Befehl zum Angriff aufgehoben. Danach habe er die Iraner gewarnt, dass die militärische Alternative entschieden auf dem Tisch sei. Er fügte hinzu, dass die USA gegen den Iran Militärmacht anwenden werden. Er werde keine Infanteriekräfte in dieses Landes schicken, sondern anstelle dessen die große Luft- und Marinemacht der USA im Krieg nutzen.“ Er scheint“, so kommentierte „National Interest“ weiter, „keinen Zweifel an dem Sieg der Armee seines Landes zu hegen.“

Trump hat betont, dass ein solcher Krieg nicht lange dauern  würde und zur Vernichtung Iran führen werde.

                  

Qassem Soleimani, Generalmajor und Befehlshaber der Al-Quds-Einheiten des Heeres der Revolutionsgarden sagte in Bezug auf die Drohungen des US-Präsidenten Donald Trumps gegenüber der Islamischen Republik Iran:

„Der Beginn eines Krieges mit Iran bedeutet die Vernichtung aller Mittel und Möglichkeiten der USA, und das Ende des Krieges, den die USA begonnen haben, wird Iran festlegen.“ 

Generalmajor Soleimani sagte zudem mit Hinweis auf die Verbrechen der USA in Afghanistan und reale Anzeichen für den Rückgang der US-Macht:

„Die Amerikaner konnten bei ihrem Angriff mit  110 Tausend Militärkräften, Tausenden von Panzern und Panzerfahrzeugen und militärischen Geräten und Hunderten von modernen Kriegsflugzeugen und Hubschraubern auf die Taliban, die nur eine schwach fundierte und wenig ausgerüstete Organisation ist, nichts erreichen.“

Soleimani erinnerte  auch an die Misserfolge der USA in Sachen Unterstützung des zionistischen Regimes im 33-tägigen Krieg gegen die libanesische Hisbollah  und ebenso verwies er auf den Beginn der Jemen-Offensive   mit einem Rückhalt von 2 tausend Milliarden Dollar zusammen mit den beiden Ländern Saudi- Arabien und Emirate. Er sagte:  „Die USA drohen Iran und gleichzeitig machen sie das Rote Meer mit ihrem Vorgehen unsicher und Saudi-Arabien, welches jahrelang ein sicheres Land war, steht heute unter Beschuss.“

Er fuhr fort: „Die El-Quds-Einheiten der Revolutionsgarden kommen alleine gegen euch an und es ist nicht nötig dass die Bewaffneten Kräfte der Islamischen Republik Iran sich beteiligen.“

 Generalmajor Soleimani sagte weiter: Wir sind an Orten, die ihr euch nicht vorstellen könnt, präsent, denn die Iraner sind eine Nation, die den Märtyrertod akzeptiert und schwierige Ereignisse  überwunden hat.“

                  

Die Islamische Republik Iran  ist auf ihre Sicherheit bedacht  und hat daher entsprechend der Drohungen ihre Präventivmacht verstärkt.

Verteidigungsminister Amir Hatami sagte zu den Feinden des Islamischen Irans:

„Ihr könnt sicher sein:  Je mehr  Druck, Stimmungsmache und Nervenkrieg gegen die ehrenhafte islamische Nation des Irans verstärkt werden, desto mehr wird unser Wille zur Steigerung unserer Verteidigungsmacht in allen Bereichen wachsen. Die Verteidigungsdoktrin Irans fußt auf einen wirksamen und aktiven Präventive  und Iran wird jede Bedrohung  so hart wie nur möglich erwidern.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ajatollah Khamenei hat in seinen  Ansprachen die Hauptfaktoren der Erstarkung der iranischen Nation wiederholt dargelegt und dabei unterstrichen, dass die Politik der Herstellung von Präventivmacht der Islamischen Staatsordnung dazu dient zu verhindern, dass die internationalen Gewaltmächte auch nur auf die Idee kommen, anzugreifen.   Ajatollah Khamenei hat betont, dass die Feinde wissen sollen, dass wenn sie auf eine solche Idee kämen, einer harten Reaktion begegnen werden. Es könne sein, dass sie den Krieg beginnen, aber sie werden es nicht sein, die den Krieg beenden, so versicherte er.

           

Angesichts dieser Tatsachen ist die Zeit der Heiligen Verteidigung als Spiegelbild der wahren Potentiale und Stärke der iranischen Nation gegenüber Bedrohungen zu betrachten.

Iran steht heute mit der gleichen Haltung, Macht und vollkommener Bereitschaft dem Feind fest gegenüber und ist entschlossen,  diesen ehrenhaften Weg aufgrund der gleichen Motivation wie in der Heiligen Verteidigung unbeirrt weiterzugehen.

In einem zweiten Teil erfahren Sie noch mehr zu diesem Thema.

 

 

Tags

Kommentar