Oct 16, 2019 07:38 Europe/Berlin
  • Iranischer Außenminister fordert Ende der türkischen Angriffe auf Nordsyrien

Teheran (ParsToday/IRNA) - Der iranische Außenminister hat die Beendigung der militärischen Angriffe der Türkei auf Nordsyrien als notwendig bezeichnet.

Mohammad Javad Zarif hat am Dienstag auf seiner Twitter-Seite in Bezug auf die Angriffe auf Nordsyrien geschrieben: "Die Angriffe auf dieses Land müssen beendet werden, das Adana-Abkommen und die Grundprinzipien des humanitären Völkerrechts müssen eingehalten werden."

Im Oktober 1998 haben die Türkei und Syrien das sogenannte Adana-Abkommen geschlossen, in dem die syrische Regierung die Aktivitäten der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) auf syrischem Boden verbietet, und der Türkei erlaubt wird, militärisch gegen die PPK in Syrien vorzugehen, sollte die syrische Regierung nicht imstande sein, ihr Versprechen einzuhalten.

Außenminister Zarif betonte, dass trotz aller Besorgnisse der Türkei diese zwischen Zivilisten und Kämpfern unterscheiden müsse.

Am 9. Oktober 2019 begann die Türkei ihre Militäroperation in Nordsyrien unter dem Vorwand der "Terrorismusbekämpfung und der Säuberung des türkisch-syrischen Grenzgebietes von kurdischen Milizen", die Ankara als Verbündete der verbotenen PKK und Terroristen bezeichnet.

Die türkischen Angriffe auf Nordsyrien, einschließlich al-Raqqa und al-Hasaka wurden international und regional stark verurteilt.

 

 

 

Kommentar