Oct 16, 2019 17:19 Europe/Berlin
  • Irans Sicherheitschef kündigt erneut

Teheran(ParsToday) - Die Islamische Republik werde nach Angaben des Sekretärs des Obersten Nationalen Sicherheitsrats des Irans jenen, die kürzlich einen iranischen Öltanker im Roten Meer angriffen und beabsichtigten, eine neue Welle von Spannungen in der Region zu verursachen, eine „bereuende Antwort" geben.

Bei einem Treffen mit dem Sondergesandten des russischen Präsidenten in Syrien, Alexander Lavrentiev, sagte "Ali Schamkhani" am Mittwoch in Teheran, die USA planten die IS-Terrormiliz wieder zu beleben und Unruhen in Westasien zu verbreiten. Er rief dann alle Länder der Region zu Besonnenheit gegenüber destabilisierenden Schritten auf.

Schamkhani kritisierte ferner die türkische Militäroffensive in Nordsyrien und sagte, jeder Schritt, der zur Instabilität und  Unsicherheit in der Region führe, müsse schnellsten eingestellt werden.

Jede Aggression, die den Ländern der Region aufgezwungen werde, sei ein Schritt entlang der Politik der USA und des zionistischen Regimes, die versuchten, der Region Unheil zu bringen, und erklärte, die leidenden Menschen der Länder, die jahrelang Krieg und Blutvergießen ausgesetzt waren, könnten keine neue Krise erleiden.

Die Politik des Doppelstandards gegenüber dem Terrorismus werde von keimen Land akzeptiert, sagte Schamkhani und fügte hinzu, die Lösung der Krise im syrischen Idlib müsse als eine der Prioritäten im Kampf gegen den Terrorismus auf die Tagesordnung gesetzt werden.

"Alexander Lavrentiev", Sondergesandter des syrischen Präsidenten für Syrien, schilderte bei diesem Treffen die aktuellen politischen und militärischen Entwicklungen in Nordsyrien und sagte, eine  nachhaltige Stabilität und Sicherheit in der Region könne durch die Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen Teheran und Moskau erreicht werden.

 

 

Kommentar