Nov 03, 2019 14:19 Europe/Berlin
  • Deutsche Kulturwoche in Shiraz

Shiraz (ParsToday/IRNA)- Anlässlich des 200-jährigen Jubiläums von Goethes Werk "West-Östlicher Divan" hat die Deutsche Botschaft Teheran vom 31.10. – 04.11.2019 eine deutsche Kulturwoche in Shiraz organisiert.

Die deutsche Kulturwoche ist eine gemeinsame Veranstaltung mit den Partnern der Stadt Shiraz.

Der deutsche Botschafter in Teheran Michael Klor-Berchtold

Der deutsche Botschafter in Teheran Michael Klor-Berchtold hielt bei der Veranstaltung der deutschen Kulturwoche in Shiraz eine Rede. Er begann seine Rede mit zwei Versen (Beit) von Hafiz. 

"Hafiz und Goethe waren nicht nur Dichter, Literaten und Philosophen; Sie waren Freidenker, da sie nicht im zuvor festgesetzten Rahmen der Zeit lebten", erklärte er.

Klor-Berchtold bezeichnete zudem die aus dem Gedenken des iranischen Dichters Hafiz stammende Welt als eine poetische Welt basierend auf Freundschaft und Liebe. Hafiz hätte vor 200 Jahren den deutschen Dichter Goethe auf den Weg der Verständigung unter den Völkern geführt, sagte er weiter.

Auch die Professorin an der Universität Klagenfurt Anke Bosse sagte in dieser Zeremonie, Wir mussten zugeben, dass es ohne Hafiz keinen großartigen und wertvollen "West-östlichen Divan" von Goethe gegeben hätte.

Aus der Sicht der Literaturprofessorin sind Dialog und der kulturelle Austausch Hauptziele des west-östlichen Diwan und heute, 200 Jahre nach der Veröffentlichung dieses Buches, verfolgen wir einen globalen Literaturdiskurs.

Auf dem Programm stehen zahlreiche Veranstaltungen in den Bereichen Film, Wissenschaft, Theater, Kunst und Literatur. Als Gäste werden neben Frau Prof. Dr. Anke Bosse, ausgewiesene Expertin des West-Östlichen Divan, u.a. Oscar-Preisträger Florian Graf Henckel von Donnersmarck und Schriftstellerin Doris Dörrie auftreten.

Im August 1819 erschien der "West-östliche Divan". In Goethes Gedichten spiegelt sich seine Überzeugung, dass sich unterschiedliche Kulturen und die Elementen der iranischen sowie östlichen Literatur begegnen und verstehen können – auch heute ein topaktuelles Thema.

"Wer sich selbst und andere kennt,wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen." (Goethe, West-Östlicher Divan, 1819)

Kommentar