Nov 23, 2019 16:45 Europe/Berlin
  • Irans Erster Vizepräsident  warnt Länder in der Region eindringlich vor Einmischung in innere Angelegenheit des Landes

Teheran (ParsToday) - Die Länder der Region müssten nach den Worten des Ersten iranischen Vizepräsidenten mit einer harten Antwort rechnen, wenn nachgewiesen werde, dass sie hinter den Unruhen gestanden hätten.

"Eshaq Jahangiri", Erster Vizepräsident der Islamischen Republik Iran, sagte heute dazu weiter, die Länder der Region müssten sich gegenüber Iran in äußerster Höflichkeit und respektvoll  verhalten, sonst würden sie von Iran eine harte Antwort erhalten, drohte er.

Die USA hätten beabsichtigt, die iranische Wirtschaft mithilfe Sanktionen zu zerstören, scheiterten sie aber daran, sagte Jahangiri und fügte hinzu, nachdem sie ihr Ziel nicht erreicht hätten, versuchten sie, dem Land durch Unruhestiftung zu schaden, aber auch diese Intrige blieb erfolglos.

Bei den landesweiten Demonstrationen  gegen die Rationierung und Verteuerung von Benzin im Iran hatten laut Medienberichten sowohl die Unruhestifter als auch die Sicherheitskräfte Verluste beklagen müssen.

 

 

Tags

Kommentar