Dez 01, 2019 15:41 Europe/Berlin
  • Araghchi: Welt ist für Umsetzung des JCPOA verantwortlich

Peking (IRNA) - Beim heutigen Konsultationstreffen erörterten "Ma Jao Shi" und Seyed-Abbas Araghchi" die letzten Entwicklungen in Zusammenhang mit dem Atom-Deal, und sprachen zudem über die Sitzung der gemeinsamen Kommission des JCPOAs die nächste Woche in Wien stattfinden soll.

Araghchi sagte heute nach dem Konsultationstreffen mit seinem chinesischen Amtskollegen Ma Jao Xi in Peking auf einer Pressekonferenz: "Der JCPOA sei eine Errungenschaft der internationalen Diplomatie, für dessen Bewahrung und Umsetzung alle Länder der Welt die Verantwortung tragen müssen."

"Der JCPOA sei ein Abkommen entsprechend der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats. Die Entscheidung der USA, aus diesem internationalen Abkommen einseitig auszusteigen, verstoße gegen den Erlass des UN-Sicherheitsrates", hob der iranische Vizeaußenminister hervor.

"Die USA steigen nicht nur aus diesem internationalen Abkommen aus, sondern setzen andere Länder unter Druck, um ebenfalls aus dem Abkommen auszutreten. Dies sei für andere Länder inakzeptable", sagte er weiter.

Araghchi betonte zudem, dass keiner Iran wegen der Reduzierung seiner Verpflichtungen aus dem JCPOA kritisieren dürfe. "Die dafür verantwortliche internationale Atomenergiebehörde IAEA hat mehrmals das völlige Festhalten Irans am JCPOA bestätigt", so Araghchi.

Laut dem iranischen Vizeaußenminister bedeute die Reduzierung der Verpflichtungen Irans nicht den Ausstieg Teherans aus diesem Abkommen, sondern es bedeutet Hoffnung zur Rettung dieses Abkommens.

Er begrüßte zudem die politischen Bemühungen aller Seiten um einer Lösung der JCPOA-Krise, insbesondere China.

China sei dem laut dem Außenminister, ein strategischer Partner Irans, und man müsse sich um einen Ausbau der strategischen Zusammenarbeit zwischen Peking und Teheran bemühen.

Auch der chinesische Vizeaußenminister Ma Jao Shi bezeichnete den Iran als einen strategischen Partner und betonte, China sei an einem Ausbau der Zusammenarbeit mit Iran bei den regionalen und internationalen Fragen interessiert. Dazu nannte der chinesische Top-Diplomat das Atomabkommen, um zum Frieden und zur Sicherheit in der Region und der Welt beizutragen.

Das gemeinsame Konsultationstreffen Iran-China fand heute in Anwesenheit des iranischen Vizeaußenministers und seines chinesischen Amtskollegen zur Erörterung der jüngsten Entwicklungen in Bezug auf den JCPOA in Peking statt.

 

Tags

Kommentar