Dez 08, 2019 08:00 Europe/Berlin
  • Zarif: Unsere wissenschaftlichen Errungenschaften sind den Feinden der größte Dorn im Auge

Teheran (ParsToday/IRNA) - Die USA haben laut dem iranischen Außenminister in den letzten 40 Jahren versucht, den Fortschritt Irans zu verhindern, jedoch es ist ihnen nie gelungen.

Mohammad Dschawad Zarif hob am Samstagabend bei der Begrüßung des aus dem US-Gefängnis freigelassenen iranischen Professors Masoud Soleimani am Flughafen Mehrabad in Teheran hervor: "Wissenschaftliche Errungenschaften des iranischen Professors seien den Feinden der größte Dorn im Auge."

Zarif wies außerdem darauf hin, dass Professor Soleimani sich ohne Anklage in US-Haft befand.

Laut dem iranische Außenminister hatten die Amerikaner wiederholt Soleimani vorgeschlagen, in den USA zu leben, anstatt nach Iran zurückzukehren oder im Gefängnis zu bleiben, aber der patriotische Professor lehnte wiederholt ihren Vorschlag ab,.

Professor Soleimani berichtete außerdem vor Reportern über seine Gefangenschaft in den USA: Die Amerikaner sind dem iranischen Volk feindlich gesinnt.

US-Beamte im Gefängnis hatten ihn als Terrorist vorgestellt. Niemand hatte aber diesem Vorwurf geglaubt, so Professor Soleimani. 

Professor Soleimani wurde von den Amerikanern 14 Monate lang als „Geisel“ festgehalten. Der iranische Wissenschaftler war 2018 bei seiner Einreise in Chicago verhaftet worden. Er war zu einem biomedizinischen Seminar in Minnesota eingeladen worden. Ihm wurde vorgeworfen, dass er biomedizinisches Material aus dem USA schmuggeln wollte und damit gegen US-Sanktionen verstoßen habe. Gestern ist er letztendlich in Zürich den iranischen Verantwortlichen übergeben worden.

Der in Iran festgenommene US-Staatsbürger Xiyue Wang und der US-Botschafter in der Schweiz Edward T. McMullen (Foto: AP)

Die iranische Regierung habe im Gegenzug dafür den US-Staatsbürger Xiyue Wang auf freien Fuß gesetzt. Dieser war 2016 im Iran festgenommen und später wegen Spionage angeklagt worden. Wang war 2016 während seiner Einreise in den Iran wegen Spionage festgenommen und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Die USA und Iran haben ihre diplomatischen Beziehungen bereits vor Jahrzehnten abgebrochen. Die Schweizer Botschaft in Teheran vertritt die Interessen der beiden Länder.

Tags

Kommentar