Dez 11, 2019 09:33 Europe/Berlin
  • Iran warnt vor Reisen in die USA

Teheran (IRNA/ParsToday) - Das iranische Außenministerium hat am Dienstagabend iranische Staatsangehörige, insbesondere Wissenschaftler und elitäre Personen, ernsthaft vor Reisen in die USA gewarnt.

In der Reisewarnung werden die iranischen Bürger, insbesondere Wissenschaftler und andere elitäre Personen, angesichts fragwürdiger politischer und sicherheitsbezogener Vorwände, sowie aufgrund einseitiger und inhumaner US-Gesetze, vor willkürlichen und längeren Inhaftierungen unter unmenschlichen Haftbedingungen in den USA gewarnt und ernsthaft aufgefordert, Reisen in die USA zu vermeiden, selbst bei Einladungen zu wissenschaftlichen Kongressen oder ähnlichen Veranstaltungen.

Der iranische Wissenschaftler Masoud Soleimani

 

Der bekannte iranische Stammzellenforscher und Professor an der Teheraner Universität 'Tarbiat Modares', Masoud Soleimani, der international zu den besten Wissenschaftlern gehört, wurde Ende Oktober 2018 bei seiner Ankunft in den USA - die er zu Forschungszwecken aufsuchte, auf dem Flughafen von Chicago unrechtmäßig festgenommen und inhaftiert. Bei einem Gefangenenaustausch am 7.Dezember 2019 wurde er freigelassen, und in der Schweiz an iranische Verantwortliche, wie Außenminister Zarif, übergeben.

Bei diesem Gefangenenaustausch wurde der US-Staatsbürger Xiyue Wang, der 2016 im Iran festgenommen und später wegen Spionage verurteilt worden war, freigelassen.

Außenminister Mohammad Javad Zarif sagte bei der Begrüßungszeremonie für Dr. Soleimani, dieser sei 14 Monate ohne jeglichen Grund Geisel der USA gewesen und die Fortschritte iranischer Wissenschaftler seien ein "Dorn im Auge der Feinde des iranischen Volkes".

Der Freilassungsprozess von Dr. Soleimani ging mit den Bemühungen und Bestrebungen des iranischen Außenministeriums in Zusammenarbeit mit den Sicherheits- und Justizinstitutionen der Islamischen Republik Iran sowie diplomatischen Bemühungen mit der Schweizer Regierung einher.

Kommentar