Dez 13, 2019 11:00 Europe/Berlin
  • Amerikanische

Isfahan (ParsToday/ PressTV) - Der iranische Stammzellwissenschaftler Dr. Masoud Soleimani, der am Samstag nach seiner Freilassung aus dem US-Gefängnis nach Hause zurückkehrte, berichtete von seiner Tortur während seiner Zeit hinter Gittern und sagte, dass amerikanische „Gerechtigkeit“ nur in Hollywoodfilmen existiert.

Bei einem Treffen mit dem Generalgouverneur von Isfahan, Abbas Rezaei, sagte Soleimani, er sei "in einer Zelle mit einer anderen Person" neben "Mördern und Drogenhändlern" festgehalten worden. Er litt an mehreren gesundheitlichen Problemen, die sich während seiner Inhaftierung wegen der schlechten Bedingungen und mangelnder Versorgung mit nötigen Medikamenten verschlimmerten.

Soleimani, der in der Stammzellenforschung, Hämatologie und regenerativen Medizin tätig ist, war auf Studienurlaub, als er vor einem Jahr bei seiner Ankunft in Chicago von den US-Behörden festgenommen und in ein Gefängnis in Atlanta, Georgia, verlegt wurde. Er wurde kürzlich von den USA bei einem Gefangenenaustausch freigelassen.

Der Wissenschaftler sagte, die amerikanische "Gerechtigkeit" existiere nur in Hollywood-Filmen und fügte hinzu, dass seine Gefängniswärter anderen Gefangenen gesagt hätten, er sei ein Terrorist. Deshalb hätten die Insassen Angst gehabt, sich ihm zu nähern. Er sagte, er sei ohne Gerichtsverfahren im Gefängnis festgehalten worden.

Video: Iraner ohne Anklage in den USA hinter Gittern

Nach seiner Freilassung sagte Soleimani, dass er in Handschellen und gefesselt in die Schweiz transferiert worden sei, wo der Tausch stattgefunden habe. Als er die USA in Richtung Schweiz verließ, habe er Brian Hook, dem US-Sonderbeauftragten für Iran, mitgeteilt, dass während seiner Haftzeit drei seiner Patienten ihr Leben verloren hätten und die amerikanische Regierung für diese Verluste verantwortlich sei.

Soleimani war von der Mayo-Klinik in Minnesota eingeladen worden, um dort ein Forschungsprogramm zu leiten, wurde jedoch bei seiner Ankunft festgenommen und am 7. Oktober 2018 ohne Gerichtsverfahren von der FBI heimlich inhaftiert. Berichten zufolge verhafteten ihn FBI-Funktionäre unter dem Vorwand, er hätte versucht die Handelssanktionen der USA gegen Iran zu umgehen, indem er versuchte, biologisches Material nach Iran zu bringen.

Die Anschuldigungen bezogen sich auf den September 2016, als Soleimani zwei ehemalige Studenten gebeten hatte, rekombinante Proteine ​​von den USA nach Iran zu bringen, da er diese zu einem Bruchteil des Preises, den er zu Hause zahlen würde, erhalten konnte. Rekombinante Proteine ​​sind grundsätzlich in jedem medizinischen Test- und biologischen Forschungslabor zu finden.

Die Studenten wurden verhaftet, als sie die Vereinigten Staaten verlassen wollten, weil sie fünf Fläschchen mit Proteinen bei sich trugen. Sie wurden vor Gericht angeklagt und gegen Kaution freigelassen, weil sie die US-Staatsbürgerschaft besaßen.

Ungefähr vier Monate vor Soleimanis Reise in die USA hatte ein Anwalt in Atlanta am 12. Juni 2018 Anklage gegen ihn erhoben, nur einen Monat nachdem Präsident Donald Trump den Austritt der USA aus dem Atomabkommen bekannt gegeben und Sanktionen im Rahmen der Maximaldruckpolitik Washingtons gegen Teheran angekündigt hatte. Soleimani war sich einer solchen Anklage nicht bewusst, als er in die USA flog. Darüber hinaus hatte Washington behauptet, dass die Strategie des maximalen Drucks Medikamente und andere humanitäre Güter nicht miteinbeziehe.

Zarif: Unsere wissenschaftlichen Errungenschaften sind den Feinden der größte Dorn im Auge

Der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif erklärte im September in einem Interview mit der NPR, er habe dazu gedrängt den iranischen Wissenschaftler mit einem US-Bürger auszutauschen, der wegen Spionage in Iran inhaftiert wurde. Der Gefangenenaustausch fand am vergangenen Samstag (dem 7. Dezember 2019) statt.

Am Samstag feierte Trump den Gefangenenaustausch als einen diplomatischen Triumph. Dies kam für ihn zur rechten Zeit, da er momentan wegen der Klage der demokratischen Kongressabegeordneten unter großem Druck steht. "Vielen Dank an Iran für die sehr fairen Verhandlungen. Sehen Sie, wir können einen Deal zusammen machen!", twitterte Trump.

Kommentar