Dez 28, 2019 14:53 Europe/Berlin

Politiker in USA und Israel haben in den letzten Tagen Kriegsdrohungen gegen Russland, China und Iran geäußert. Andere Stellungnahmen hat auch kaum jemand erwartet

Sie kommen zu einem Zeitpunkt, an dem Präsident Trump ebenso wie Premier Netanjahu, beide gleichzeitig, um ihr politisches Überleben kämpfen. Offenbar sind beide überzeugt, dass Kriegsdrohungen diesem Ziel besonders gut dienen. Trump hat auch noch ein Amtsenthebungsverfahren mitten im Wahlkampf abzuwehren. Amtsvorgänger Clinton sah sich gezwungen, um seine zweite Amtszeit durchzustehen, Irak, Sudan und Afghanistan militärisch anzugreifen sowie das US-Gesetz zur Bankentrennung im Sinne des Finanzkartells zu schwächen. Wozu Trump sich genötigt fühlt, steht noch nicht fest - aber der Iran ist seit Trumps Wahlkampf 2016 von ihm öffentlich als Hauptziel amerikanischer Aggression festgelegt. Über Einzelheiten, Hintergründe und Aussichten spricht Seyed Hedayatollah Schahrokny mit dem Bundesvorsitzenden der Neuen Mitte, Christoph Hörstel

Kommentar