Dez 31, 2019 14:21 Europe/Berlin
  • Irans Außenamtssprecher: Deutschland schließt Auge vor illegalen US-Interventionen in Westasien

Teheran (Parstoday) – Laut dem iranischen Außenamtssprecher werfen die Anschuldigungen Deutschlands gegen Iran ernsthafte Zweifel hinsichtlich der Behauptung Berlins auf, bei der Herstellung von Frieden und Stabilität eine wirksame Rolle spielen zu wollen.

Das Auswärtige Amt hat am Montag auf Twitter mit Bezug auf die jüngsten Entwicklungen im Irak und ohne Hinweis auf die destruktive und aggressive Politik der USA und der westlichen Länder im Nahen Osten, die Islamische Republik beschuldigt die Region zu destabilisieren und Teheran aufgefordert seine Regionalpolitik zu ändern. Ungeachtet der illegalen Präsenz von US-Truppen im Irak, die den Terrorismus in diesem Land unterstützen, behauptete das Außenministerium Deutschlands, dass die Zunahme der Angriffe von nichtstaatlichen Militärgruppen die Sicherheit und Stabilität des Irak gefährde.

 

 

Der iranische Außenamtssprecher Abbas Mussawi nutzte dieselbe Plattform, um zu antworten. "Deutschland wirft Iran zu Unrecht vor, die Region zu destabilisieren, während es die illegale Einmischung der USA als wichtigsten destabilisierenden Faktor in Westasien ignoriert", sagte Mussawi. "Die Fortführung solcher Positionen lässt den Anspruch Berlins, auf dem Weg zu Frieden und Stabilität eine wirksame Rolle zu spielen, ernsthaft in Frage stellen."

Das Auswärtige Amt hatte in einem offensichtlichen Verweis auf die Volksmobilmachungskräfte oder Haschd al-Schaabi, die aktiv mit der irakischen Armee bei der Terrorismusbekämpfung zusammenarbeiten und gesetzlich in die staatlichen Streitkräfte integriert wurden, diese als "nichtstaatliche Milizen" bezeichnet und behauptet, dass sie die Stabilität des Irak bedrohen.

Iraks Volksmobilmachungseinheiten bestätigen US-Angriff auf ihre Basis in Anbar

Diese Stellungnahme machte Deutschland nach den US-geführten Luftangriffen auf die Kata'ib Hisbollah in der Nähe der syrischen Grenze, die ein Teil der Haschd al-Schaabi sind. Bei diesen Angriffen am Sonntag wurden mindestens 25 Kata'ib-Hisbollah-Kräfte getötet und über 50 weitere verletzt.

Der US-Angriff löste im Irak massive öffentliche Wut aus. Am Dienstag marschierten wütende Demonstranten zur US-Botschaft in Bagdad. Das amerikanische diplomatische Personal musste kurz darauf evakuiert werden.

Irak: Demonstrationen zur Unterstützung der Volksmobilmachungskräfte

 

Tags

Kommentar