Jan 14, 2020 09:10 Europe/Berlin
  • Iran reagiert auf unausgewogene Äußerungen von Großbritannien

Teheran (IRNA/ParsToday) - Das iranische Außenministerium hat in einer Erklärung das verdächtige Verhalten des britischen Botschafters bei einer Demonstration in Teheran und die unangemessenen Äußerungen britischer Verantwortlicher verurteilt.

In dieser Erklärung hat das iranische Außenministerium auch die inakzeptablen Äußerungen des britischen Premierministers sowie der britischen Minister für Äußeres und Verteidigung, bezüglich des amerikanischen Terroranschlages auf General Soleimani, den Kommandanten der Al-Quds Brigaden und seiner Begleiter im Irak, verurteilt und betont, dass die Präsenz des brititschen Botschafters bei einer Demonstration in Teheran eine offensichtliche Einmischung in die inneriranischen Angelegenheiten bedeute und eine Verletzung der diplomatischen Grundsätze sei.

In Bezug auf die Drohungen des britischen Außenministers von Montag über neue Sanktionen gegen Iran heißt es in der Erklärung des iranischen Außenministeriums, dass es offensichtlich sei, dass England aufgrund seiner Fehlkalkulationen und falschen Einschätzungen Irans, die Spannungen in der Region und in den Beziehungen mit Iran erhöhen wolle.

Die britischen Regierungschefs sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Anschuldigungen gegen Iran nicht das blinde Feshalten am Vorgehen des US-Regimes sowie die Unfähigkeit Londons, seinen Verpflichtungen aus dem Atomabkommen -JCPOA- nachzukommen, und dessen Weigerung, einem britischen Gerichtsbeschluss zur Rückzahlung von Hunderten Millionen Pfund an das iranische Volk nachzukommen, nicht vertuschen könnten.

Außerdem wird in der Erklärung an die kolonialistische Vergangenheit von Großbritannien in der Region erinnert und es heißt, die Zeit, dass sich britische Botschafter in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen und interne Konflikte schüren und fördern, sei vorbei und London müsse derartige Maßnahmen aufgeben.

Das iranische Außenministerium forderte den sofortigen Stopp der Einmischung in inneriranische Angelegenheiten sowie der Drohungen durch die britische Botschaft in Teheran und hob hervor: "Wenn sich das derartige Verhalten fortsetzt, wird des Iran nicht mehr aussreichen, nur den britischen Botschafter ins Außenministerium einzubestellen."

Der britische Botschafter Rob Macaire wurde am Samstagabend aufgrund seines Verhaltens bei einer Demonstration vor der Amir Kabir-Universität - infolge der Ereignisse nach dem Absturz einer ukrainischen Passagiermaschine in der Nähe von Teheran, aufgrund seines unangemessenen Verhaltens kurzzeitig festgenommen.

Anwesenden zufolge sei er dabei gewesen, Bilder und Videoaufnahmen zu machen und habe mit Demonstranten gesprochen.

 

Tags

Kommentar