Jan 20, 2020 14:30 Europe/Berlin
  • Irans Revolutionsoberhaupt: Widerstand des iranischen Volkes verärgert die USA, die Welt schaut fieberhaft zu

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, bezeichnete die Grundlagen des islamischen Gedankenguts und seiner Beispiele, unter anderem den Widerstand der Islamischen Republik, interessant für die Welt.

Er sagte, dass der Grund, warum die Amerikaner wütend auf das iranische Volk seien, der Reiz des Bildes eines unabhängigen Staatsystems sei, das sich gegen einen Mobber wehrt

Ayatollah Khamenei betonte am Montag bei einem Treffen mit Verantwortlichen der iranischen Pilger- und Hadschorganisation, die Gelegenheit der Hadsch-Pilgerfahrt für die Übermittlung der "neuen Botschaft Irans für die Welt", d.h. das Modell der religiösen Demokratie, zu nutzen. Er fügte hinzu: "Das Beispiel einer religiösen Demokratie ist der Welt unbekannt, und im Gegenzug zu Millionen von Propagandakampagnen, die derzeit gegen die Islamische Republik laufen, kann die Gelegenheit des Hadsches genutzt werden, um dieses Vorbild vorzustellen und Fragen wie die Ursache der amerikanischen Feindseligkeit gegenüber Iran und die Standhaftigkeit des iranischen Volkes, zu klären".

Er unterstrich die Bedeutung der Hadsch-Pilgerfahrt als eine politische, religiöse und soziale Bewegung und hob hervor: "Viele Länder sind sich der Bedeutung und der Funktionen des Hadsches nicht bewusst, aber der Hadsch ist ein ernstzunehmender internationaler Ausgangspunkt, der viele Vorteile für die islamische Ummah mit sich bringt".

Das geehrte Revolutionsoberhaupt verwies auch auf die verschiedenen Bemühungen der Weltmächte, die Bildung eines einheitlichen Islamischen Volkes zu verhindern. Er sagte: "Die Islamische Ummah in ihrem wahren Sinne, d.h. eine homogene Einheit, die mit gemeinsamem Willen und Zielsetzungen handelt, hat sich noch nicht gebildet. Und bedauerlicherweise hat sich gegenüber der Einladung von wohlwollenden Menschen zur islamischen Einheit, Verleumdung, Konflikt und Krieg in islamischen Ländern verbreitet".

Ferner wies Aytollah Khamenei auf die Aussagen des US-Außenministers Mike Pompeo hin, in der er Iran aufforderte "sich wie eine normale Nation zu verhalten". Er erklärte, damit wollten sie, dass die Islamische Republik Iran auf ihre "neue Botschaft für die Welt", nämlich die Kombination der öffentlichen Meinung mit islamischem Gedankengut und religiösen Prinzipien bei der Bildung und Verwaltung einer Gesellschaft, verzichtet. "Die Reflektierung der politischen Prinzipien des Staatssystems der Islamischen Republik und Darlegung der "neuen Botschaft für die Welt" ist eine weitere wichtige und notwendige Aufgabe des Hadsches.", so Ayatollah Khamenei weiter. 

Tags

Kommentar