Jan 21, 2020 13:31 Europe/Berlin
  • Russland: USA haben Realität des iranischen Anreicherungsprogramms verzerrt

Moskau (IRNA) - Das russische Außenministerium hat die Behauptungen des US-Sonderbeauftragten gegen Iran, Brian Hook, bezüglich der UN-Standards, die Iran die Urananreicherung verbieten, stark kritisiert.

Das russische Außenministerium hat am Montag in einer Erklärung von der diesbezüglichen Schaffung von Mythen und Verzerrung der Realität durch die USA gesprochen.

"Es ist bedauerlich, dass die Schaffung solcher Mythen wie in den Äußerungen Hooks, zu einer amerikanischen Methode für die Nichtverbreitung von Kernwaffen geworden ist. Leider ist die offensichtliche Änderung bekannter Tatsachen zur Routine des Vertreters einer der größten Mächte der Welt geworden."

Hook beschuldige in Wahrheit den UN-Sicherheitsrat, eine Resolution verabschiedet zu haben, die dem Atomwaffensperrvertrag widerspreche, hieß es.

In der Erklärung des russischen Außenministeriums wird hervorgehoben: "In diesem Abkommen wird allen Unterzeichnerländern das Recht auf die friedliche Nutzung der Atomenergie zugestanden. Nach Artikel 4 des Übereinkommens berührt nichts im Vertrag das unveräußerliche Recht aller Vertragsparteien, die Kernenergie zu friedlichen Zwecken zu erforschen, zu produzieren und zu nutzen."

Weiter heißt es: "Wir lehnen alle Versuche, nationale Ansätze der USA und ihre Forderungen als internationale Standards einzuführen, ab, insbesondere unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen. Niemand hat den USA erlaubt, derart vorzugehen."

Brian Hook hat am vergangenen Freitag bei einem Interview behauptet, die Position der USA sei die, dass Iran keinerlei Urananreicherung haben dürfe. Weiter behauptete er, dass der UN-Sicherheitsrat 2006 und 2007 eine Resolution verabschiedet habe, derzufolge Iran jegliche Urananreicherung verboten sei. Hook zufolge seien dies Standards der UNO, die Iran die Urananreicherung verbieten.

 

Kommentar