Jan 22, 2020 11:42 Europe/Berlin
  • Pentagon: Tröpfchenweises Eingeständnis über Verletzte durch Iran-Vergeltungsschlag

Washington (IRNA/Press TV) - Das US-Verteidigungsministerium hat bekannt gegeben, dass weitere US-Soldaten nach dem iranischen Vergeltungsschlag auf die US-Basis im Irak zur Behandlung und Untersuchung aus dem Irak gebracht worden seien.

Die Washington Post hatte am Dienstag geschrieben, dass das Pentagon  nach dem harten iranischen Vergeltungsschlag auf den US-Stützpunkt Ain al-Assad im Irak zunächst bestritten habe, dass es Tote und Verletzte gegeben habe, jetzt aber tröpfchenweise Berichte über Opfer veröffentliche.

Am Freitag hatte das US-Verteidigungsministerium zugegeben, das nach dem iranischen Angriff 11 verletzte US-Soldaten zur Behandlung aus dem Irak gebracht worden seien.

Nun wird über weitere Soldaten berichtet, die zur Behandlung außerhalb des Iraks gebracht worden seien. Das CENTCOM - United States Central Command (deutsch Zentralkommando der Vereinigten Staaten) hat sich bisher geweigert, eine  genaue Zahl zu nennen. Unter anderem hieß es nur, dass mehr Verletzte ins US-Militärkrankenhaus in Landstuhl gebracht wurden, und die Zahl der Opfer und Verletzten könne in den nächsten Tagen noch steigen.

In der CENTCOM-Erklärung hieß es: Die Gesundheit und Sicherheit aller Angehörigen der US-Armee ist das größte Anliegen des Verteidigungsministeriums, und wir würdigen die Fürsorge, die sie von dem medizinischen Fachpersonal erhalten haben und auch weiterhin erhalten.

 

Die iranischen Revolutionsgarden haben am 8.Januar 2020 mit einem harten Vergeltungsschlag auf den US-Luftwaffenstützpunkt Ain al-Assad im Irak, auf den verbrecherischen terroristischen Anschlag der amerikanischen Invasionsmilitärs auf General Soleimani, den Kommandanten der Al-Quds Brigade der iranischen Revolutionsgarden, am 3.Januar geantwortet.

 

Kommentar