Feb 10, 2020 13:36 Europe/Berlin
  • Iran enthüllt neue Rakete mit Komposit-Motorblock

Iran hat eine neue Rakete vorgestellt, "Ra'd-500 (Blitz-500)", die mit einem Motorblock aus Verbundwerkstoff sowie der neuen Generation von Treibstoff für Raketen und Satellitenträger ausgestattet ist.

Während einer Zeremonie, an der der Oberbefehlshaber der iranischen Revolutionsgarden (Sepah), Generalmajor Hossein Salami, am Sonntag teilnahm, wurde bekannt gegeben, dass die neue Rakete von zwei Arten von Motorblock aus Verbundwerkstoff und einer regulierbaren Düse Gebrauch macht. Der Motorblock aus Verbundwerkstoff dieser neuen Rakete, der Kohlenfasern enthält, kann einem Druck von bis zu 100 bar und einer Temperatur von 3.000 Grad Celsius standhalten, während das Verbundbauteil den iranischen Ingenieuren eine erhebliche Gewichtsreduzierung des Flugkörpers ermöglichte.

Im Vergleich zu Fateh-110-Raketen wurde das Gewicht der neuen Ra'd-500 um die Hälfte reduziert und die Reichweite um 200 Kilometer erhöht. Die neue iranische Rakete ebnet den Weg für die Produktion neuer Satellitenträger, die mit festen Brennstoffen betrieben werden, und ermöglicht es den Boden-Boden-Raketen Irans, verschiedene Arten von Raketenschildern zu durchdringen, indem ein kleines Kreuz auf den Radarschirm abgebildet wird.

An der Veranstaltung nahm auch der Kommandant der Luft- und Raumfahrtabteilung der iranischen Revolutionsgarden (Sepah), Brigadegeneral Amirali Hadschizadeh, teil. Er sagte, dass die Entwicklung der regulierbaren Düsentechnologie möglich es ermölicht habe, Festbrennstoffraketen außerhalb der Atmosphäre in Raumfahrzeugen, Satellitenträgern und Panzerabwehrraketen zu steuern.

Die Kosten der iranischen Streitkräfte sind weitaus niedriger als die der anderen Länder“, sagte er weiter und fügte hinzu, „das Kompositgehäuse des neuen Flugkörpers ist so konstruiert worden, dass er in Boden-Boden- und Luftverteidigungsraketen eingesetzt werden kann.“

Iran hat wiederholt erklärt, dass sein Militär keine Bedrohung für andere Länder darstelle und seine Verteidigungsdoktrin auf Abschreckung beruhe.

Kommentar