Feb 12, 2020 11:42 Europe/Berlin
  • Internationale Reaktionen auf Kundgebungen am 41. Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution

Teheran (ParsToday) - Die gestrigen Fußmärsche und Kundgebungen in Iran anlässlich des 41. Jahrestages des Sieges der Islamischen Revolution haben viele Reaktionen in ausländischen Medien ausgelöst.

Die Deutsche Presse-Agentur (DPA) schrieb: Mit staatlich organisierten Großkundgebungen im ganzen Land hat der Iran am Dienstag den 41. Jahrestag der Ausrufung der Islamischen Republik gefeiert. Nach Angaben der staatlichen Medien nahmen landesweit elf Millionen Bürger teil. 

Der iranische Präsident Hassan Rohani sagte vor den Teilnehmern an der Kundgebung anlässlich des 41. Jahrestages des Sieges der Islamischen Revolution: "Wir werden nicht aufgeben und letztendlich wird die jetzige US-Regierung dies auch einsehen müssen."

Das schweizer Nachrichtenportal Nau.ch berichtete über die Kundgebungen in Iran unter dem Titel "Iran feiert mit US-feindlichen Parolen Jahrestag der Islamischen Revolution".

Weiter hieß es dort:

Sie zogen mit Plakaten mit der Aufschrift «Tod für Amerika» und «Wir werden bis zum Ende Widerstand leisten» durch die Hauptstadt Teheran. Präsident Hassan Ruhani sagte bei der Kundgebung, die USA könnten den «Sieg» der Revolution von 1979 nicht «ertragen».

Der katarische Fernsehsender Al-Jazeera berichtete auch über die Feiern zum Sieg der Islamischen Revolution: Inmitten der Spannungen sind Zehntausende Iraner auf die Straßen von Teheran und anderen Städten gegangen, um an den 41. Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution zu erinnern.

Der Sender berichtete weiter: Die Teilnehmer trugen die Flaggen Irans und hielten Porträts des Gründers der Islamischen Republik, Ayatollah Ruhollah Khomeini, in den Händen, und versammelten sich trotz kalter Temperaturen auf dem Azadi-Platz in Teheran.

Auf der Webseite der kanadischen Zeitung The Globe and Mail hieß es, Hunderttausende im ganzen Iran feierten am Dienstag den Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution von 1979 inmitten der größten Spannungen zwischen Teheran und den USA in den letzten vier Jahrzehnten.

Die englischsprachige Tageszeitung in der Türkei Daily Sabah wählte den Titel: Kundgebungen markieren den Jahrestag der Iranischen Revolution von 1979 und erklärte unter Berufung auf die staatlichen iranischen Medien, dass die Kundgebungen in mehr als 5.000 Städten und Bezirken in Iran stattfanden. 

Die in London erscheinende Zeitung The Daily Mail schrieb diesbezüglich, Iran verspottete die USA mit riesigen Menschenansammlungen, um den 41. Jahrestag der Islamischen Revolution Irans zu feiern. Die gestrigen Kundgebungen fanden laut The Daily Mail  nur wenige Wochen nach dem US-Drohnenangriff auf den iranischen General Qassem Soleimani statt.

Der türkische Nachrichtensender TRT World schrieb: Hunderttausende im ganzen Iran feierten am Dienstag den Jahrestag ihrer Revolution von 1979 inmitten der größten Spannungen, die Teheran und die USA in den letzten vier Jahrzehnten je erlebt haben.

Die Nachrichtenagentur AFP hob die Aussage von Präsident Rohani hervor, der sagte, die Islamische Revolution sei für die USA "unerträglich".

Wie die AFP berichtete, sagte Rohani bei seiner Rede vor den Teilnehmern der Fußmärrsche zum 22. Bahman in Teheran: "In den letzten zwei Jahren haben die USA so viel Druck auf unsere geliebten Menschen, auf all unseren Handel, all unsere Exporte, all unsere Importe und all die Bedürfnisse des Landes ausgeübt, um die Geduld unseres Volkes zur Erschöpfung zu bringen."

Die Fußmärsche und Kundgebungen anlässlich des 41.Jahrestages des Sieges der Islamischen Revolution in Iran haben am Dienstag 22. Bahman (11.Februar 2020)  landesweit in Iran stattgefunden. Am 11. Februar 1979 (22.Bahmann 1357), hat Imam Khomeini die Islamische Revolution zum Sieg über das Pahlavi-Regime geführt.

 

Kommentar