Feb 21, 2020 13:40 Europe/Berlin
  • Iran: Präsidenten der 3 Gewalten an der Wahlurne

Teheran (IRIB/ParsToday) - Die Präsidenten der iranischen Legislative, Judikative und Exekutive waren in den ersten Stunden des heutigen Wahltages an den Wahlurnen für die Wahl des 11. islamisch-iranischen Parlamentes sowie die erste Zwischenwahl für die 5.Amtszeit des Expertenrates.

Präsident Hassan Rohani, sagte heute (Freitag) nach der Stimmabgabe im Wahllokal des Innenministeriums in Teheran, dass das iranische Volk heute seine Feinde mit einer neuen Ehrung der iranischen Staatsordnung enttäuschen werde.

Er fügte hinzu: "Es sind 40 Jahre seit den ersten Parlamentswahlen vergangen, und trotz der oft schwierigen Bedingungen durch Krieg und andere Schwierigkeiten, wurden die Wahlen jedoch jeweils pünktlich abgehalten."
Der Präsident der Islamischen Republik Iran äußerte seine Zufriedenheit darüber, dass das 11. Parlament mit den Stimmen des Volkes gewählt wird und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Besten ins Parlament einziehen werden.

Seyyed Ibrahim Raisi, der iranische Justizvorsitzende sagte nach seiner Stimmabgabe in Teheran, dass die Wahlen die Verschwörungen und Intrigen der Feinde vereiteln.
Der Vorsitzende der iranischen Justiz fügte hinzu, dass die Präsenz des iranischen Volkes in verschiedenen Szenen die Feinde enttäuscht habe und ihre Anwesenheit bei den heutigen Wahlen werde ebenfalls die Feinde zur Verzweiflung bringen.

Ali Larijani, der Vorsitzende des islamisch-iranischen Parlamentes nahm heute in Qom südlich von Teheran an der Parlaments- und Expertenratswahl teil. Er hob hervor, dass die amerikanischen Verantwortlichen und die ihnen verbundenen Medien große Anstrengungen unternommen hätten um Iran zu schaden, aber die große Präsenz der Iraner, schon in den frühen Morgenstunden des Wahltages habe den Feinden eine starke Antwort gegeben.

Die Wahl des 11. islamisch-iranischen Parlamentes und die erste Zwischenwahl für die 5.Amtszeit des Experdenrates begann heute (Freitag) um 8:00 Uhr in 208 Wahlkreisen.

Die Zeit für die Stimmabgabe der Bevölkerung wurde mit 10 Stunden (bis 18 Uhr Ortszeit) veranschlagt, diese kann bei Bedarf von den Gouverneuren 
 verlängert werden.

Tags

Kommentar