Feb 25, 2020 21:46 Europe/Berlin
  • Iran kritisiert internationale Untätigkeit gegenüber wiederholter israelischer Verbrechen gegen Palästinenser

Teheran (ParsToday/PressTV) - Iran hat die Angriffe des israelischen Regimes auf Zivilisten und Ziele der Widerstandsfront in Gaza und Syrien angeprangert und die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft gegenüber den wiederholten Gräueltaten von Tel Aviv gegen die Palästinenser und gegen die Souveränität der Nachbarländer kritisiert.

Der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mousavi, begrüßte am Dienstag den legitimen und mutigen Widerstand des palästinensischen Volkes gegenüber der israelischen Besatzung und beschrieb Widerstand und nationale Einheit als die einzige Option für die Palästinenser, bei ihrem Kampf gegen das Besatzungsregime.

Mousavi verwies auf die „unmenschliche“ Entweihung des Körpers eines von den Regimetruppen getöteten Mannes aus Gaza durch das israelische Militär, und sagte, dass diese Entehrung erneut die Brutalität des zionistischen Regimes und seine mangelnde Verpflichtung an die grundlegendsten „moralischen und menschlichen Prinzipien“ gegenüber dem wehrlosen palästinensischen Volk, offenbare. Er unterstrich, dass jene Israelis, die diese abscheuliche Tat begangen haben vor internationalen Gerichten als Kriegsverbrecher verfolgt und bestraft werden sollten.

Diese Äußerungen kamen nach einem weiteren Aufflammen der Spannungen zwischen dem israelischen Militär und Widerstandskämpfern aus dem Gazastreifen. Die Widerstandsbewegung des Islamischen Dschihad feuerte Dutzende Raketen und Mörsergeschosse auf die von Israel besetzten Gebiete ab, nachdem die Streitkräfte des Regimes am Sonntagmorgen einen ihrer Kämpfer getötet hatten.

Rechtsgruppe: Israels Entweihung der palästinensischen Leiche in Gaza ist Kriegsverbrechen

Ein Video, das später in den sozialen Medien viral wurde, zeigte den scheinbar leblosen Körper des Widerstandskämpfers, der an einem israelischen Militärbulldozer baumelte, als dieser die Leiche entfernte. Menschenrechtsaktivisten bezeichneten diese Tat als „Kriegsverbrechen“ und offensichtliche Verletzung von internationalem Recht.

Israelische Kampfflugzeuge und Hubschrauber griffen zudem Ziele des Islamischen Dschihad im gesamten Gazastreifen sowie im benachbarten Syrien an. Die palästinensische Bewegung berichtete, dass zwei ihrer Kämpfer bei den Überfällen in der Nähe von Damaskus getötet worden waren.

Kommentar