Feb 26, 2020 08:54 Europe/Berlin
  • Zarif: Trump hat Hass Irans auf IS eingestanden

Teheran (ParsToday/IRNA) - In einer Twitter-Botschaft hat Außenminister Zarif das Eingeständnis von US-Präsident Trump bezüglich der Präsenz der amerikanischen Truppen in Syrien aufgrund des syrischen Öls sowie des iranischen Hasses gegenüber dem IS, hervorgehoben.

Wie es in einem IRNA-Bericht heißt, hat Mohammad Javad Zarif am Dienstagabend geschrieben: Donald Trump -US-Präsident- hat etwas eingestanden, was wir alle wußten: Die Amerikaner sind in Syrien, um sich das syrische Erdöl zu holen.

Mit dem Eingeständnis, dass Iran den IS hasse, habe Donald Trump auch akzeptiert, dass Syrien, Russland und Iran gegen den IS kämpfen können.

Der iranische Außenminister fügte hinzu: Die Vereinigten Staaten haben nicht nur nicht gegen den IS gekämoft, sondern feige und hinterhältig General Soleimani, den Feind Nr. 1 des IS, mit einem Terroranschlag ermordet. Eine Tat, die nur von den Trump-Untergebenen und dem IS gefeiert wurde.

Der US-Präsident hatte am Dienstag während seines Staatsbesuches in Indien behauptet, dass die USA die al-Kaida, den IS und weitere terroristischen Gruppen eine Niederlage erteilt hätten und hinzugefügt: "So wie die USA müssen auch andere Länder, wie Iran, Russland und der Irak gegen diese Gruppen kämpfen."

Trump macht diese Behauptungen, während seinen früheren Äußerungen zufolge die USA selbst die Ursache für den Aufstieg des IS waren, und er anerkannte, dass die Islamische Republik Iran als ein Land der Region gegen den IS im Irak und in Syrien gekämpft und die Terroristengruppen in diesen Ländern beseitigt hat.

General Qassem Soleimani und seine Begleiter wurden am 3.Januar 2020 bei einem Luftangriff der terroristischen amerikanischen Besatzer in der Nähe des Flughafens von Bagdad ermordet.

Sehr viele Länder, Organisationen und Gruppen haben diesen Anschlag verurteilt.

Tags

Kommentar