Feb 26, 2020 13:03 Europe/Berlin
  • USA nutzen Coronavirus zur Verbreitung von Iranophobie

Teheran (Press TV) - Ein amerikanischer Politik-Analyst hat die Vorwürfe von US-Regierungsverantwortlichen und Medien über den Umgang Irans mit dem Ausbruch des aus China stammenden Coronavirus zurückgewiesen.

Der ehemalige Professor für Anthropologie am Cabrillo College in Atpos in Kalifornien, Dennis Etler, sagte am Dienstag dem Sender Press TV, dass die USA und einige andere Gegner der Islamischen Republik die Epidemie ausnutzten, um Iranophobie und Sinophobie zu verbreiten.

"Wir sehen die Sinophobie und jetzt die Iranophobie in der Welt, die völlig ungerechtfertigt ist", sagte Dr.Etler.

"Sie lesen alle möglichen bösen Informationen, die in den Nachrichten und sozialen Medien geschrieben werden, wirklich schreckliche Dinge, die keinen Einfluss auf die aktuelle Situation haben, außer dass sie eine Gelegenheit sind, eine Nation und ein Volk auszunutzen, wenn sie niedergeschlagen sind", fügte er hinzu.

"Insbesondere die USA und die anderen Länder, die die Technologie besitzen, werden diese Situation als eine Gelegenheit ausnutzen, um ihre Feinde zu diffamieren und zu erniedrigen", bemerkte Etler.

Es gäbe "große Ähnlichkeiten" in der Art und Weise, wie diese Kampagne Teheran und Peking ins Visier genommen habe, so Etler weiter.

Der ehemalige Professor für Anthropologie wies außerdem auf die Tatsache hin, dass "beide Länder auf eigenen Beinen stehen" sowie sich weigern, sich unter dem Druck der USA zu verbiegen.

Etler bezeichnete Iran zudem als "China des Nahen Ostens in Bezug auf seine Größe und wirtschaftliche Bedeutung sowie seine technologischen und wissenschaftlichen Beiträge".

Das Coronavirus oder Covid-19 trat Ende 2019 erstmals in China auf und verbreitet sich nun in Europa und im Nahen Osten, was die Befürchtung einer globalen Pandemie auslöste.

Inzwischen sind mehr als 2.600 Menschen an der Infektion mit dem Erreger, der die Lungenkrankheit Covid-19 auslöst, gestorben. Bisher sind rund 77.000 Erkrankungen mit dem Coronavirus definitiv diagnostiziert worden.

 Coronavirus-Epidemie

In Iran tauchte das Virus in der Stadt Qom zuerst auf, einem Ziel für muslimische Pilger aus aller Welt. Insgesamt sind in Iran bisher 15 Menschen durch diesen Virus gestorben und 95 weitere sind infiziert worden, die meisten davon stammen aus Qom.

Die USA und ihre regionalen und überregionalen Verbündeten sowie bestimmte Medien haben jedoch versucht, das Verhalten Irans nach dem Ausbruch in Frage zu stellen oder das Ausmaß des Problems innerhalb des Landes zu übertreiben.

Am Dienstag hatte US-Außenminister Mike Pompeo Peking und Teheran beschuldigt, Informationen über den Ausbruch zensiert und den Rest der Welt einem höheren Risiko ausgesetzt zu haben. In der Zwischenzeit wurde in hochgespielten Medienberichten versucht, die umfangreichen Maßnahmen Irans zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus in den Schatten zu stellen.

Ausländische Medien konzentrierten sich auf die Flüge iranischer Maschinen nach China, während einige Länder, wie touristische Zentren im Nahen Osten, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate, VAE, von denen es auch Informationen über Infektionen mit dem Coronavirus gibt, ihre Flüge von und nach China beibehielten. Die VAE haben jedoch ihren Luftraum für iranische Flüge geschlossen. Pakistan und Afghanistan, die an China grenzen, halten auch ihre gemeinsamen Grenzen mit ihrem Nachbarn offen. Darauf wurde jedoch in der Berichterstattung der Medien nicht eingegangen.

Iran hat auf internationaler Ebene einen hochrangigen Platz in Bezug auf seine medizinischen Fortschritte.

Die iranischen Verantwortungsträger sagten, sie hätten die Anzahl der Todesfälle und Infektionen mit dem Coronavirus transparent gemacht, im Gegensatz zu der offensichtlichen Politik vieler anderer Staaten, das Ausmaß des Problems innerhalb ihrer Grenzen zu vertuschen.

Die iranischen Ärzte haben versichert, dass Iran die Corona-Ausbreitung in naher Zukunft eindämmen werde, und festgestellt, dass sich der Zustand vieler mit dem Virus diagnostizierter Patienten verbessert habe.

Der Leiter des Masih Daneshvari-Krankenhauses in Teheran, Dr. Ali Akbar Velayati, sagte am Montag auf einer Pressekonferenz, die Bekämpfung der Ausbreitung sei nicht schwieriger als die Bekämpfung einer Influenza-Epidemie im Land, die unter Kontrolle gebracht wurde.

Der Direktor des Zentrums für die Prävention und Kontrolle von Infektionskrankheiten des iranischen Gesundheitsministeriums, Mohammad Mehdi Gouya, betonte auch, dass die meisten mit dem Coronavirus infizierten Personen Anzeichen der Genesung zeigten.

Die iranischen Revolutionsgarden erklärten ebenfalls ihre Bereitschaft für den Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus. Der iranische Verteidigungsminister Brigadegeneral Amir Hatami hat die Tochterorganisationen seines Ministeriums mit der Massenproduktion von flüssigen Desinfektionsmitteln und Schutzmasken beauftragt, die derzeit sehr gefragt sind, da die Iraner Maßnahmen zum Schutz vor dem Virus ergreifen.

Schulen und Universitäten in Iran sind seit Tagen geschlossen, und die Gesundheitszentren wurden mit der Verteilung von Gesichtsschutzmasken beauftragt. Viele öffentliche und private Veranstaltungen, wie Hochzeiten, werden abgesagt.

Eine biologische Waffe?

Der amerikanische Politologe und Radiomoderator Stephen Lendman, der am Dienstag mit Press TV sprach, wies auf die Wahrscheinlichkeit hin, dass das Virus "eine Biowaffe" sei.

"Daran glaubt Rechtsprofessor Francis Boyle aus Illinois, ein Experte für Biowaffen. Er glaubt, dass das Coronavirus nichts mit Fledermäusen oder anderen Tieren zu tun hat, die es auf den Menschen übertragen", sagte er im Gespräch mit Press TV.

"Es ist durchaus möglich, dass dies der Fall ist. Und wenn dies eine Biowaffe ist und die USA sie verwenden, könnten die USA sie in jedem Land verbreiten, das sie angreifen möchten", fügte Lendman hinzu.

Kommentar