Feb 26, 2020 13:27 Europe/Berlin
  • Teheran: Dubowitz' Äußerungen zum Coronavirus in Iran beschämend und unmenschlich

Teheran (ParsToday) - Der stellvertretende iranische Außenminister für politische Angelegenheiten, Abbas Araqchi, sagte, die Äußerungen von Mark Dubowitz, Generaldirektor der in Washington ansässigen Denkfabrik-Stiftung zur Verteidigung der Demokratien (FDD), über die Ausbreitung des Coronavirus in Iran seien "beschämend und geradezu unmenschlich".

Dubowitz behauptete am Dienstag auf Twitter, das Coronavirus habe die Nichtölexporte Irans gestoppt und damit das fertiggebracht, „was die amerikanischen Wirtschaftssanktionen nicht konnten".

Als Antwort sagte Araqchi am Mittwoch, dass es beschämend sei, die Ausbreitung eines tödlichen Virus zu bejubeln, und stellte fest, dass zumindest Dubowitz "verstanden habe, dass die amerikanischen Wirtschaftssanktionen nicht so effektiv gewesen sind wie ein Covid-19-Virus, und es auch nicht sein werden".

In einer weiteren empörenden und unbegründeten Behauptung sagte Dubowitz, Teheran habe "den Terrorismus im Nahen Osten verbreitet" und "jetzt verbreitet es das Coronavirus".

Fast 140 Menschen wurden in Iran positiv auf Coronavirus getestet, seit die Infektion letzte Woche in einer Stadt im Zentrum des Landes festgestellt wurde. Die Regierung hat die Zahl der Todesfälle infolge des Virus seit vergangenem Mittwoch auf 19 geschätzt.

Dubowitz macht diese Äußerungen in einer Zeit, in der US-amerikanische Zentren für Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) am Dienstag,  Warnungen vor dem Virus herausgaben und die Amerikaner aufforderten, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.

"Die Daten der vergangenen Woche über die Ausbreitung in anderen Ländern haben unsere Besorgnis und Erwartung geweckt, dass es sich auch hier ausbreiten wird", sagte Dr. Nancy Messonnier, Leiterin der CDC für Atemwegserkrankungen, vor Reportern in einer Telefonkonferenz.

Diese Warnung kam, während Präsident Donald Trump am Montag auf Twitter behauptete, dass das Coronavirus "in den USA größtenteils unter Kontrolle ist".

Iran stellt Coronavirus-Testkit her

In der Zwischenzeit behindert der wachsende wirtschaftliche Druck auf Iran die Bemühungen des Landes zur Bekämpfung des Ausbruchs des Coronavirus, da die Gesundheitsbehörden mit Einschränkungen beim Import von Testkits zur Erkennung der Infektion konfrontiert sind.

Ramin Fallah, Vorstandsmitglied der iranischen Vereinigung der Importeure medizinischer Ausrüstung, sagte am Sonntag, dass US-Sanktionen sowie Beschränkungen, die Iran von einem globalen Geldwäsche-Watchdog kürzlich auferlegt wurden, den Zugang zu dringend benötigten Testkits für Coronaviren zunehmend erschwert haben.

Iran auf der Schwarzen Liste der FATF

Unter dem zunehmenden Druck Washingtons beschloss die in Paris ansässige Financial Action Task Force (FATF) am Freitag, Iran auf die schwarze Liste zu setzen, was es den iranischen Banken erschwert, Zahlungen mit ausländischen Banken zu begleichen.

Fallah sagte, die Entscheidung der FATF habe dem iranischen Gesundheitssektor große Probleme bereitet, da das Land Schwierigkeiten habe, den Coronavirus entgegenzuwirken, das seit Anfang dieser Woche acht Menschen getötet und Dutzende weitere im ganzen Land infiziert habe.

Kommentar