Feb 28, 2020 08:01 Europe/Berlin
  • Gesundheitsminister: Irans Reaktion auf das Coronavirus wird die Welt überraschen

Teheran (ParsToday) - Der iranische Gesundheitsminister hat geschworen, dass das Land die Welt mit seinem Vorgehen gegen das Coronavirus überraschen werde, das seit seinem Ausbruch in der vergangenen Woche mehr als zwei Dutzend Menschenleben gefordert hat.

Saeid Namaki machte die Bemerkungen am Donnerstag in einem Brief an das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei. Der Brief kam, nachdem Ayatollah Khamenei Namaki und dem gesamten medizinischen Personal im Iran für ihre Bemühungen gedankt hatte, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Der Minister sagte in seinem Brief, dass sich alle Regierungsabteilungen dem Kampf gegen das Coronavirus in einer „einzigartigen Demonstration“ der Solidarität angeschlossen hätten.

"Dies würde ohne Frage die ganze Welt überraschen, wenn die Krankheit in die Knie gezwungen wird", schrieb Namaki.

Er sagte, dass Iran trotz des wachsenden wirtschaftlichen Drucks auf das Land aufgrund der amerikanischen Sanktionen, schnell auf den Ausbruch des Coronavirus reagiert habe. Laut dem Minister hätte das medizinische Personal im gesamten iranischen Gesundheitssystem seine heldenhaften Bemühungen wiederholt, die während der massiven Überschwemmungen in Teilen des Landes im März und April gezeigt wurden.

Revolutionsoberhaupt würdigt iranischen Gesundheitsminister und medizinisches Personal für Bekämpfung des Coronavirus

Mehr als einen Monat nach dem Ausbruch des Coronavirus in Zentralchina hat sich das Virus in Iran verbreitet. Laut Behörden wurden fast 250 Personen positiv auf die Krankheit getestet, während die Zahl der Todesopfer am Donnerstagmittag auf 26 geschätzt wurde.  

Die Regierung hat Notfallmaßnahmen ergriffen, damit die Zahl der Infizierten nicht mehr ansteigt, darunter die einwöchige Schließung von Schulen in mehreren Provinzen.

Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wurden Freitagsgebete in 23 von 31 Provinzhauptstädten abgesagt, und Behörden schränkten die Einreise ausländischer Staatsangehöriger, insbesondere aus China, strenger ein.

Kommentar