Mrz 22, 2020 13:27 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Welcher Vernünftige akzeptiert die Hilfe der USA, die der Schaffung des Coronavirus verdächtigt werden?

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat heute bei einer Live-Fernsehansprache hervorgehoben, dass man den Amerikanern nicht vertrauen könne und gefragt: "Welcher vernünftige Mensch wird Hilfe von diesem Land akzeptieren, das selbst der Herstellung dieses Virus verdächtigt wird?"

Ayatollah Khamenei hat am heutigen Sonntag anlässlich des neuen Jahres in Iran sowie anlässlich von Mab'ath, dem Jahrestag der Berufung des geehrten Propheten des Islams, Mohammad (Friede sei mit ihm), unter Hinweis auf die wiederholten Äußerungen amerikanischer Verantwortungsträger bezüglich der angeblichen Bereitschaft ihres Landes für die Entsendung von Medikamenten und medizinischen Gerätschaften, im Falle dass die Iraner sie anforderten, hinzugefügt, dass deren Äußerungen sehr seltsam seien, denn sie selbst seien mit einem starken Mangel an medizinischen Ausrüstungen zur Vorbeugung von Krankheiten konfrontiert. Er sagte: "Einige ihrer eigenen Verantwortlichen haben von beängstigenden Engpässen gesprochen. Wenn sie also helfen könnten, würden sie zuerst ihren eigenen Leuten helfen."

"Es ist möglich, dass die Amerikaner uns Medikamente senden, die das Coronavirus weiter verbreiten oder dauerhafter machen und es ist sogar möglich, dass sie Leute schicken, damit diese in Erfahrung bringen, wie dieses Virus, von dem es heißt, dass es zum Teil speziell für die Iraner entworfen wurde, wirkt und ihre Informationen vervollständigen und ihre Feindschaft gegen die Iraner verstärken können", fuhr der Revolutionsführer fort.

Er betonte weiter, dass ein Sieg sicher sei, wenn "Geduld und Ausdauer" mit "Weisheit, Disziplin und Beratung" kombiniert würden.

Geduld bedeute nicht aufzugeben, nicht zu zweifeln und nicht zu zögern, sondern sich mutig dem Feind entgegen zu stellen und ihn zu besiegen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt erinnerte an die 40-jährigen Erfahrungen und exzellenten Kapazitäten Irans für die Begegnung mit allen Herausforderungen und Problemen, und sagte an das iranische Volk gerichtet: "Die Kapazitäten unseres Landes sind sehr groß, aber es ist wichtig, dass die Verantwortlichen diese erkennen und in allen Bereichen junge, religiöse, motivierte und im islamischen Recht  bewanderte Menschen beschäftigen."

Ein weiteres Mal rief Ayatollah Khamenei die Iraner dazu auf, die Anweisungen des Generalstabes für den Kampf gegen das Coronavirus zu befolgen und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Allmächtige Gott diese Geißel so schnell wie möglich vom iranischen Volk, den muslimischen Ländern und der gesamten Menschheit abwehren werde.

In einem weiteren Teil seiner Ansprache betonte das Oberhaupt der Islamischen Revolution unter Bezugnahme auf die segensreiche Botschaft des Propheten Mohammad - Friede sei mit ihm - und die Anweisungen im Heiligen Koran, dass der Westen niemals Gerechtigkeit praktiziert habe, während der Islam vor mehr als 1.400 Jahren im Heiligen Koran darauf hingewiesen habe.

Die Verwirklichung dieser Konzepte und Lehren in einer religiösen Atmosphäre der Gesellschaft erfordere politische Macht, denn sonst würden die feindlichen Heere, die Tyrannen und die Maroden, dies nicht zulassen, so Ayatollah Khamenei.

Der Revolutionsführer bezog sich auf die segensreichen Dekrete und Lehren des Propheten Mohammad -Friede sei mit ihm-, und erinnerte daran, dass im vierten Jahrhundert, und dreihundert Jahre nach dem Propheten die islamische Gesellschaft das fortschrittlichste politische System, auch in Bezug auf Wissen und Kultur, in der Welt gewesen sei. Danach seien verdorbene und korrupte Kalifen wie die Umayyaden an die Macht gekommen, und wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, hätte es weitere Fortschritte gegeben.

Die Neujahrsansprache des geehrten Revolutionsoberhaptes wurde in diesem Jahr aufgrund der Coronavirus-Epidemie nicht wie sonst am Heiligen Schrein von Imam Reza -a.s.- in Maschhad abgehalten, sondern live im iranischen Fernsehen übertragen, sowie auch von einigen internationalen Fernsehsendern ausgestrahlt.

 

 

Kommentar