Mrz 24, 2020 21:14 Europe/Berlin
  • Iran weist Wahingtons Anschuldigung wegen

Teheran (Press TV) - Das iranische Außenministerium hat die Behauptung des US-Außenministeriums zurückgewiesen, wonach Teheran Verschwörungstheorien bezüglich der Rolle der USA bei der weltweiten Verbreitung des neuartigen Coronavirus fördere.

In einer Fernsehansprache am vergangenen Sonntag bezeichnete das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Ayatollah Khamenei die USA als "den bösesten Feind der iranischen Nation" und wies auf die Behauptungen von US-Präsident Donald Trump und seinem Außenminister Mike Pompeo hin, wonach Washington bereit sei, Iran beim Kampf gegen der anhaltenden Verbreitung des Coronavirus zu helfen. Er ergänzte: "Erstens haben Sie laut amerikanischen Funktionsträgern selbst einen Mangel [an Austattungen]. Zweitens werden Sie beschuldigt, das Virus produziert zu haben. Ich weiß nicht, wie wahr diese Anschuldigung ist, aber wenn eine solche Anschuldigung erhoben wird, dann wird keine vernünftige Person um ihre Hilfe bitten."

Am Montag behauptete die Sprecherin des US-Außenministeriums, Morgan Ortagus, in einem Tweet: "Das, was Iran über die mögliche Rolle der Vereinigten Staaten bei der Entwicklung und Verbreitung des Virus in der ganzen Welt sagt, ist nichts anderes als eine Verschwörungstheorie".

Am selben Tag beteuerte das iranische Außenministerium in einem Tweet nochmals die Position des Landes zur Rolle der USA bei der Coronavirus-Pandemie und verwies auf einen kürzlich erschienenen Artikel von Global Research Council, in dem zehn Fragen zur Unzulänglichkeit der Reaktion der US-Regierung auf den Virusausbruch aufgeworfen wurde.

"Wenn das US-Außenministerium behauptet, dass die zunehmenden globalen Fragen zur Rolle der USA bei der COVID-19-Pandemie bloße vom Iran aufgestellte Verschwörungstheorien sind, dann müssen die USA einige dieser Fragen beantworten, die von Global Research gestellt wurden", hieß es im Tweet des iranischen Außenministeriums.

In dem Artikel von Global Research wurden auch die Maßnahmen der US-Regierung hervorgehoben, die laut Analysten mit dem Ziel erfolgten ihren internationalen Verpflichtungen bezüglich der Herstellung von mikrobiellen und biologischen Waffen zu entgehen. "Warum haben sich die USA 2001 vom Übereinkommen über biologische Waffen und Toxinwaffen (Biowaffenkonvention/ BTWC) von 1972 zurückgezogen? Warum haben Sie versucht, einen Überwachungsmechanismus bei der Umsetzung des Übereinkommens zu verhindern? Steht es der Entwicklung biologischer Waffen für die USA im Wege?", wurde darin gefragt. In dem Artikel wurde zudem auf die Schließung des medizinischen Forschungsinstituts für Infektionskrankheiten der US-Armee in Fort Detrick, Maryland, im Juli 2019 hingewiesen und die Frage aufgeworfen ob "der Vorfall eines Virus-Austritts" der Grund dafür sei.

 

Rohani: USA würden medizinische Sanktionen aufheben, wenn ihr Hilfsangebot echt wäre

Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte zuvor gesagt, dass das Angebot der USA, Iran beim Kampf gegen das Coronavirus helfen zu wollen, "eines der größten Lügen in der Geschichte", sei, während sie mit ihren Sanktionen, Teherans Zugang zu medizinischer Versorgung behinderten. "Die Behauptung amerikanischer Führer Iran helfen zu wollen, ist eine Lüge" sagte er und fügte hinzu: "Alles, was sie tun müssen, ist die Sanktionen aufzuheben. Dann erst können wir uns mit dem Ausbruch des Coronavirus befassen".

Derweil sind iranische Wissenschaftler und Sicherheitsdienst-Experten dabei zu überprüfen, ob es sich beim neuartigen Coronavirus (COVID-19) um einen möglichen biologischen Angriff gegen das iranische Volk handele. 

General Nasrollah Fathian, der für die Koordinierung der Exekutivoperationen im Nationalen Hauptquartier zur Bekämpfung des Coronavirus zuständig ist, bemerkte am Montag: "Diese Hypothese wird gründlich untersucht, und die Möglichkeit, dass das Coronavirus ein biologischer Angriff ist, wurde nicht ausgeschlossen". 

In einer Pressekonferenz per Videolink erklärte er: "Dies wird aus medizinischer und nachrichtendienstlicher Sicht untersucht. Bisher verfügen wir nicht über überzeugende Beweise, die diese Hypothese belegen können, aber jegliche neuen Erkenntnisse diesbezüglich werden bekannt geben". Er fügte hinzu: "Es gibt sogar Spekulationen, dass dieses Virus, aufgrund seiner genetischen Merkmale, speziell für die iranische Bevölkerung entwickelt wurde. Im Moment werden alle diese Theorien untersucht."

General Fathian ergänzte zudem, dass 20 mobile Krankenhäuser zur Verfügung stünden, die an jedem vom Gesundheitsministerium erwünschten Ort schnell eingerichtet werden könnten.

Offiziellen Angaben zufolge wurden bereits 4.000 der insgesamt 6.000 Betten in Militärkrankenhäusern für die Behandlung von Corona-Patienten bereitgestellt. Landesweit haben laut Fathian insgesamt 875 Krankenhäuser und 150.000 medizinisches Personal mit der anhaltenden Gesundheitskrise zu tun. In Militärkasernen, in denen keine Berichte über den Ausbruch der Corona vorliegen, seien strenge Hygienemaßnahmen getroffen worden. Die meisten Kasernen seien evakuiert worden oder hätten ihren Betrieb gekürzt.

Admiral Habibollah Sayyari, der Vize-Koordinator der iranischen Armee, sagte, dass die Armee beauftragt worden sei, innerhalb von 48 Stunden eine geeignete Einrichtung zu finden und diese in ein provisorisches Krankenhaus mit 2.000 Betten für Corona-Patienten umzuwandeln. Er betonte, dass dieses Projekt, sobald es abgeschlossen ist, die inländische Verteidigungskapazität gegen wahrscheinliche biologische Kriegsführung demonstrieren werde.

Seit Beginn des Virus-Ausbruchs helfen die Streitkräfte bei der Desinfektion von Krankenhäusern, religiösen Stätten und anderen städtischen Umgebungen. 32 Armeekrankenhäuser stehen bereits zur Verfügung. In den Städten Qom und Rasht, in denen sich die größten Gruppen von Corona-Fällen befinden, wurden zwei große Feldkrankenhäuser errichtet.

Tags

Kommentar