Mrz 26, 2020 09:39 Europe/Berlin
  • Iran: Coronavirus-Diagnosetestkits bereit für weltweiten Markt

Teheran (Press TV) - Ein Manager eines wissensbasierten iranischen Unternehmens sagt, dass seine im Inland entwickelten Coronavirus Diagnose-Testkits bereit seien, auf den Markt gebracht zu werden.

Vahid Younesi, Business Development Manager (BDM) bei Pishtaz Teb Zaman Diagnostics fügte hinzu, dass das Unternehmen in der Lage sei, wöchentlich 80.000 Diagnose-Kits für die vom Gesundheitsministerium des Landes zugelassenen Labore bereitzustellen. Das Forschungs- und Entwicklungsteam seines Unternehmens habe seine Arbeit für die Herstellung einheimischer Labortestkits für das neuartige Coronavirus aufgenommen, nachdem die ersten Fälle in Iran im letzten Monat und danach bestätigt worden waren, sowie nach Aufforderung der Vizepräsidentschaft des Landes für Wissenschaft und Technologie zur Zusammenarbeit, berichtete die Nachrichtenagentur Tasnim am Mittwoch.

"Forscher und Spezialisten unseres Unternehmens arbeiten rund um die Uhr und intensiv an dieser Angelegenheit und haben die Anweisungen und die weltweite Erfahrung, insbesondere der beiden Pionierländer USA und China, bei der Herstellung von Coronavirus-Diagnosetestkits genutzt", sagte Younesi weiter.

Er erklärte auch, dass Pishtaz Teb Zaman Diagnostics die empfohlenen Labore mit 80.000 Kits pro Woche beliefern könne, und erklärte sich bereit, 400.000 Kits innerhalb des nächsten persischen Kalendermonats Ordibehesht (20. April - 20. Mai) zu liefern.

COVID-19 werde mit diesem Diagnose-Kit korrekt diagnostiziert, nach etwa 2 Stunden liege das Testergebnis vor, und sei in Bezug auf Präzision, Funktionalität und Zeitpunkt der Diagnose auf dem Niveau der im Ausland hergestellten Testkits, erklärte Younesi weiter.

Der BDM bei Pishtaz Teb Zaman Diagnostics hob außerdem hervor, dass sein wissensbasiertes Unternehmen die Coronavirus-Diagnosetestkits bereits in Massenproduktion hergestellt habe und auf die ordnungsgemäße Genehmigung für die Verteilung unter den vom iranischen Gesundheitsministerium zugelassenen Laboren warte.

Younesi kam zu dem Schluss, dass sein Unternehmen mit dem Export der iranischen Coronavirus-Testkits beginnen werde, sobald der Inlandsbedarf gedeckt sei. Bisher hätten rund 20 Länder solche Testkits bei seiner Firma bestellt.

Auch mehrere andere Biotechnologieunternehmen in Iran haben Testkits für Coronaviren entwickelt, da die Einfuhr dieser Diagnose-Hilfen aufgrund der amerikanischen Sanktionen eingeschränkt ist.

UNO fordert Aufhebung der Sanktionen gegen Iran und andere von der Coronavirus-Pandemie betroffene Länder

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, hat angesichts der Corona-Pandemie zu einer Lockerung der Sanktionen gegen Iran und andere betroffene Länder aufgerufen.

Die Sanktionen sollten "dringend überprüft" werden, um das Leben von Millionen von Menschen weltweit zu unterstützen, forderte Bachelet am Dienstag in Genf. 

Wenn das Gesundheitssystem in einem der Länder schwach sei, erhöhe dies das Risiko einer weiteren Virus-Ausbreitung für die ganze Welt, warnte sie.

 

Tags

Kommentar