Apr 08, 2020 23:48 Europe/Berlin
  • Iran: US-Versuch, iranische Gelder in Europa zu blockieren, gescheitert

Teheran (ParsToday/PressTV) - Der Präsident der iranischen Zentralbank (CBI) gab an, das Land habe einen Rechtsstreit in Europa gewonnen, bei dem die USA versucht haben, iranische Gelder blockieren und diese an Washington überweisen zu lassen, um dadurch die sogenannten Terrorismus-Opfer zu entschädigen.

Abdolnasser Hemmati sagte am Mittwoch, dass die Gerichte in Luxemburg in einem Streit über iranische Gelder im Wert von 1,6 Milliarden US-Dollar für Iran Partei ergriffen hätten. Das Geld, das Washington zu blockieren und zu beschlagnahmen versucht hatte, wurde vom Finanzunternehmen Clearstream verwahrt.

"Durch die rechtlichen Folgemaßnahmen der iranischen Zentralbank wurde der Versuch der USA, die iranischen Gelder in Europa beschlagnahmen und an Washington überweisen zu lassen, zunichte gemacht", sagte Hemmati.

Er erklärte weiter, Iran habe zuerst einen Rechtsstreit gewonnen, bei dem die Gelder in Luxemburg freigegeben wurden. Danach hat ein zweites Gericht in dem kleinen europäischen Land ein vorübergehendes Urteil erlassen, um die Übertragung der iranischen Gelder in die Vereinigten Staaten zu verhindern.

Andere Gerichte in Europa haben auch schon zuvor von amerikanischen Klägern erhobene Ansprüche auf Beschlagnahme iranischer Vermögenswerten zur Deckung von Schäden, die bei den Anschlägen vom 11. September 2001 entstanden waren, zurückgewiesen.

Iran weist eine Anschuldigung zur Beteiligung an den Anschlägen vom 11. September vollkommen zurück und besteht darauf, dass sie politisch motiviert sind.

Sogar Gerichte in den Vereinigten Staaten selbst haben Beschwerden zurückgewiesen, die das Ziel verfolgten iranische Vermögenswerte im Land zu beschlagnahmen, um dadurch die falschen US-Ansprüche im Zusammenhang mit Terrorismus zu bezahlen.

Kommentar