Apr 09, 2020 11:19 Europe/Berlin
  • Revolutionsführer: Die große Mission von Imam Mahdi (a.) ist die Schaffung von Gleichheit und Gerechtigkeit

Teheran (ParsToday) - Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte, dass sich heutzutage die Ungerechtigkeit in der Welt von der Wissenschaft ernähre, was bedeute, dass die fortgeschrittene Wissenschaft der Ungerechtigkeit und der Gewaltherrschaft über die Nationen diene.

Am heutigen Jahrestag der gesegneten Geburt von Imam Mahdi (a.), dem 12. Imam der Schiiten in Iran und aller Welt, betonte das geehrte Revolutionsoberhaupt in einer Live-Fernsehansprache: "Die große Mission von Imam Mahdi - Möge er bald in Erscheinung treten - bedeutet die Schaffung von Gleichheit und Gerechtigkeit in der Welt."

Ayatollah Khamenei hob des weiteren hervor, dass es in der Geschichte der Menschheit wohl kaum eine Periode gegeben habe wie die derzeitige, in der Menschen überall auf der Welt das Bedürfnis nach einem Retter so sehr verspürten wie heute. Er fügte hinzu: "Gleich ob es Menschen sind, die dieses Bedürfnis bewusst verspüren, oder ob es Menschen sind, die in ihrem Unterbewusstsein das Bedürfnis nach einem Retter spüren."

Trotz aller erstaunlicher wissenschaftlicher Fortschritte, die das Leben der Menschen in der Welt völlig verändert hätten, fühlten sich die Menschen nicht glücklich, so der Revolutionsführer.

"Die Menschheit leidet unter Armut, Krankheiten, Prostitution und Sünde, Ungerechtigkeit, Ungleichheit und sehr großen Klassenunterschieden. Die Menschheit leidet unter dem Missbrauch der Wissenschaft durch die Mächte, durch deren Missbrauch der natürlichen Ressourcen. Die Menschen haben das verstanden und deshalb fühlen sich Menschen auf der ganzen Welt müde und verspüren ein Bedürfnis nach einer rettenden Hand."

Bezüglich der Schaffung von Gerechtigkeit in der Welt sagte Ayatollah Khamenei

„Gerichtigkeit ist nicht durch die fortschrittlichen Wissenschaften und Technologien der heutigen Zeit erreichbar. Heute „ernährt“ sich die Ungerechtigkeit von der Wissenschaft, das heisst, dass die fortschrittliche Wissenschaft der Ungerechtigkeit in der Welt dient, der Fortsetzung und Vermehrung von Kriegen zu Diensten steht, dazu dient die Länder anderer Völker zu besetzen, und der Gewaltherrschaft über andere Völker dient. Diese Probleme können von der heutigen Wissenschaft nicht mehr gelöst werden, dazu braucht es einer spirituellen Kraft, einer göttlichen Kraft, der mächtige Hand des unfehlbaren Imams, er kann diese Dinge tun.“

Das geehrte Revolutionsoberhaupt erklärte, dass es im Leben eines jeden Menschen viele Probleme gebe, die Menschen deshalb aber nicht hoffnungslos sein dürften, sondern Hoffnung haben sollten und fügte hinzu: "Das Warten auf den Erlöser und die Rettung hat es für die Menschen immer gegeben und dies bewahrte sie vor Verzweiflung und Hilflosigkeit."

Des Weiteren sagt er, dass das Warten auf den Erlöser nicht bedeute, nur herumzusitzen und die Hände in den Schoss zu legen und auf die Tür zu blicken. Warten bedeute, sich bereit zu machen, es bedeute, Maßnahmen zu ergreifen. Es bedeute, dass man das Gefühl hat, dass etwas passieren wird, dass es eine bessere Zukunft gibt.  Und darum müsse sich der Mensch bemühen, er müsse sich anstrengen dieses Ziel zu erreichen.

„Wir, die wir auf das Erscheinen des Mahdi, des Erlösers warten, wir müssen es auf diesem Wege versuchen“, so Ayatollah Khamenei.

In einem weiteren Teil seiner Ansprache bezeichnete er den Ausbruch der Corona-Pandemie als eine Prüfung für alle Regierungen und Völker und hob hervor, dass das iranische Volk in dieser Prüfung durch das Coronavirus, dass er als neuzeitliche Pest bezeichnete, gut abgeschnitten habe, und sagte:

„Die großen Leistungen der Ärzte und Pfleger sowie aller anderen Beteiligten im Kampf gegen das Virus, die ihr Leben und ihre Gesundheit für die Menschen geopfert haben, werden dem iranischen Volk immer in Erinnerung bleiben.“

Das geehrte Revolutionsoberhaupt würdigte auch die Leistungen tausender freiwilliger Helfer, wie Studenten, Basijis und einfacher Bürger, die mit ihren wertvollen Dienstleistungen Unbeschreibliches geleistet hätten und sagte: „Sie haben ihr Bestes gegeben, selbst auch im wissenschaftlichen Bereich sowie bei der Errichtung von Behandlungsstätten und bei der Herstellung von hygienischen und medizinischen Produkten.“

Ayatollah Kamenei sagte, dass die Früchte der westlichen Kultur und Zivilisation in der aktuellen Krise deutlich geworden seien und erläuterte, dass es vorgekommen sei, dass ein Land Masken und Handschuhe von einem anderen Land beschlagnahmt habe und sie für sich selbst beanspruchte. Oder, dass die Menschen in westlichen Ländern in Kürze viele Waren aus den Läden und Supermärkten leer kauften.

Auch seien Aufnahmen von den internationalen Fernsehsendern gezeigt worden, wie Menschen Schlange stehen um Waffen zu kaufen, weil sie sich unter den derzeitigen Umständen bedroht fühlten.

Man habe auch sehen können, wie für Patienten Prioritäten eingeräumt wurden, und die älteren nicht mehr behandelt wurden.

„Das sind alles Dinge, die sich während der Corona-Krise in den westlichen Ländern ereignet haben“, so der Revolutionsführer.

 

 

 

Tags

Kommentar