Apr 10, 2020 11:17 Europe/Berlin
  • Raisi zu Haniya: Gaza ist größtes Gefängnis der Welt

Teheran/Gaza (ParsToday/Tasnim) - Ayatollah Seyed Ebrahim Raisi, der Vorsitzende der iranischen Justiz, hat sich am Donnerstagabend bei einem Telefonat mit Ismail Haniya, dem Vorsitzenden des Politbüros der islamisch-palästinensischen Widerstandsbewegung (Hamas), besorgt über die Lage palästinensischer Gefangener in israelischen Gefängnissen, insbesondere auch während der Corona-Epidemie, geäußert.

Ayatollah Raisi sagte bei diesem Telefonat, das anlässlich des 'Welttages der Unterdrückten' geführt wurde: "Die Zionisten haben im Gazastreifen das größte Gefängnis der Welt errichtet."

Der iranische Justiz-Vorsitzende betonte, dass die Befreiung von Al-Quds (Jerusalem) aus den Händen des zionistischen Regimes zu den wichtigsten Anliegen der Iraner und der Muslime in aller Welt gehöre und  fügte hinzu: "Das Gaza heute unter der Blockade der Besatzer Palästinas steht, ist für keinen Muslim und keinen Freiheitsliebenden akzeptabel."

Er sagte, die Freiheitsliebenden in der Welt müssten laut gegen die Gewalt  die den Palästinensern angetan werde, proestieren und fügte hinzu, dass das Schweigen der UNO und der angeblich die Menschenrechte verteidigenden Organisationen, gegenüber der Gewalt, die gegen die Bewohner des Gazastreifens ausgeübt werde, sehr erstaunlich sei, und zeige, dass sie ihre politischen Interessen den Menschenrechten vorziehen.

Außerdem kritisierte Ayatollah Raisi das Schweigen der regionalen Länder gegenüber den zionistischen Verbrechen gegen die Bewohner des Gazastreifens und sagte: "Heute ist die Freilassung palästinensischer Gefangener, die unschuldig in Gefängnissen des zionistischen Regimes gefangen gehalten werden, und deren Leben aufgrund des Risikos einer Ansteckung mit dem Coronavirus bedroht ist, wichtiger als alles andere."

Er erklärte auch, dass der Widerstand aller freiheitsliebenden und stolzen Völker gegen die imperialistische Arroganz immer wichtiger werde. Hinzufügend sagte er, dass der Märtyrer General Soleimani lebe, und alle Soleimans in jeder Ecke der islamischen Welt spielten eine wichtige Rolle, und jeder Iraner, jeder Palästinenser, jeder Libanese und jeder Iraker fühle die große Mission des Märtyrers Soleimani im Kampf gegen die globale imperialistische Arroganz auf seinen Schultern.

Der Vorsitzende des Hamas-Politbüros bedankte sich bei Ayatollah Raisi für seinen Anruf und würdigte die Unterstützung durch das geehrte Revolutionsoberhaupt Irans, Ayatollah Khamenei, und das iranische Volk für die Palästinenser und Gaza. Er betrachte diese Unterstützung als Zeichen des erwachten und bewussten Gewissens des iranischen Volkes und betonte die Fortsetzung des Widerstandes gegen die zionistischen Besatzer bis zum Sieg.

Der Welttag der Unterdrückten ist ein in der IR Iran erstmals 1982 ausgerufener Tag, an dem an die Unterdrückten in der Welt gedacht wird. Er findet jeweils zum Geburtstag von Imam Mahdi (a.) am 15. Schaban statt (in diesem Jahr am 9.April).

Die Datumsfestlegung erfolgt anhand der Vorstellung, dass letztendlich Imam Mahdi (a.) als Erlöser erscheint und den Unterdrückten zu ihrem Recht verhelfen wird. 

 

Kommentar